Grazing ...


Hier werden in der nächsten Zeit (oder auch nicht nächsten Zeit) kurze Kommentare zu Büchern, Mangas und Filmen veröffentlicht, zu denen ich keine Rezensionen schreiben möchte oder ich diese nicht schreiben kann, weil ich z.B. die Bücher vor zu lange Zeit gelesen habe und sie noch einmal lesen möchte, um eine richtige Rezension zu schreiben, ich diese Bücher nicht mehr besitze oder sie frühzeitig abgebrochen habe.
Biser habe ich vor, die Kommentare nur in Bücher, Manga und Filme zu unterteilen und sonst keine weitere Sortierung vorzunehmen.

*under construction* 
weiter unten geht es zu "Short Stories" und "Filmen"


Romane

Versuchung
Mona Vara
♥♥

Obwohl ich bisher von jedem ihrer Romane begeistert war, konnte mich Geschichte nicht fesseln. Allerdings muss ich zugeben, dass ich den Roman relativ früh abgebrochen und den Rest nur überflogen habe, aber selbst da konnte ich der Story nichts abgewinnen. Vielleicht gebe ich "Versuchung" später noch einmal eine Chance, allerdings macht mir die Länge des Romans so meine Sorgen, da ich nicht glaube, dass die Geschichte für über 450 Seiten ausreicht.

Nacht des Begehrens
Kresley Cole


Was soll ich sagen, es gibt keinen Roman, den ich früher abgebrochen habe und derart desinteressiert überflogen habe. Ich fand Lachlain auf den ersten Seiten einfach nur widerlich und brutal, er ist ein sexuell unbefriedigter Gelegenheits-Fast-Vergewaltiger und mit derartigen Helden kann ich nun überhaupt nichts anfangen, auch wenn ich mir sicher bin, dass er sich im Laufe der Geschichte wandelt, sonst hätte "Nacht des Begehrens" den Titel "Liebesgeschichte" nicht verdient. Diese sexuelle und absolut unromantische Schwerpunkt zu Beginn der Geschichte hat mir jegliches Lesevergnügen genommen, besonders da ich Romanen deren Schwerpunkt auf Sex liegt (selbst wenn die Entjungferung erst spät im Buch stattfindet) selten etwas abgewinnen kann, und mich zudem in der Annahme unterstützt, dass ich für Paranormal Romances wenig übrig habe.

Kuss der Finsternis
Kresley Cole
♥♥

Obwohl ich den ersten Teil einfach nur schrecklich fand, habe ich an den zweiten Teil der "Immortals After Dark"-Reihe gewagt, schließlich war ich so dumm und hatte mir beide Teile zusammen gekauft. Und wider Erwarten fand ich die Geschichte dann auch gar nicht so schlecht, ich habe sie zwar nur bis zur Hälfte gelesen und dann abgebrochen, weil ich derartige Romane meist nicht sonderlich fesselnd finde, aber insgesamt hätte ich mir "Kuss der Finsternis" bei einem kleineren SuB wohl doch bis zum Ende angetan. Nicht ganz mein Fall, aber auf keinen Fall richtig schlecht.

The Sword
Jean Johnson
♥♥

Und noch ein Fehlkauf, dabei Klang die Geschichte richtig gut und auch der Hintergrund hätte mir gefallen können. Ich gebe zwar zu, dass ich auch hier sehr früh dazu übergangen bin die Geschichte zu überfliegen, da ich die Protagonistin Kelly einfach nur richtig nervig fand, ich weiß wirklich nicht was der Held Saber an ihr findet. Allerdings hat er sich zusammen mit seinen sieben Brüdern auch nicht wirklich mit Ruhm bekleckert, sie haben sich von Kelly rumkommandieren lassen wie kleine Kinder. Vielleicht hätte ich mir noch einen weiteren Band gekauft, da ich die Brüder doch irgendwie sympathisch fand, im Gegensatz zu Kelly, als ich dann aber erfahren habe, dass diese auch in den folgenden Bände mit einer nicht zu kleinen Rolle mitmischt, habe ich diese Idee dann schnell verworfen. Ich muss es nicht unbedingt haben das sich eine derartig nervige Tussi in die Liebesgeschichte anderer Personen zwängt.


Short Stories

Die Bewertungen sind nicht mit denen von normalen Romanen vergleichbar. Alle Kurzge-schichten habe ich über Amazon heruntergeladen und waren zu diesem Zeitpunkt kostenlos! Ich habe gemerkt, dass die Naughty Mooners inzwischen alle 0,80€ kosten und manche Kurzgeschichten auch gar nicht mehr verfügbar sind, was ich sehr schade finde.
Viele der Kurzgeschichten sind nicht für Leser unter 16/18 Jahren geeignet! :)


Christmas Scandal...Not! 
Jeanne Savery


Eigentlich hatte ich eine Regency-Liebesgeschichte erwartet, aber ich wurde enttäuscht. Eine Liebesgeschichte sucht man bei "Christmans Scandal...Not!" vergeblich! Es geht im Prinzip nur um zwei verarmte Schwestern, die einen ausgerissenen Jungen bei sich aufnehmen und herauszufinden versuchen welche Geschichte sich hinter ihm verbirgt. Wirklich öde, trotz der Kürze der Geschichte.

Masks
Evangeline Anderson
♥♥♥♥♥
(16/18+)

Für eine etwas längere Kurzgeschichte nicht schlecht. Erotisch und romantisch, genau so wie ich es mir wünsche. Die schüchterne Grundschullehrerin Chloe wird von ihrer Zwillingsschwester dazu überredet sie bei ihrem Job zu vertreten, aber nicht bei einem stinknormalem Bürojob wie Chloe zu Beginn annahm, sondern als Domina! Widerwillig stimmt Chloe zu und findet sich alsbald in einem sexy Lederoutfit einem attraktiven ebenfalls maskierten Mann gegenüber, die drei Regeln ihrer Schwester im Hinterkopf: 1. Niemals die Kontrolle verlieren. 2. Kein Sex. 3. Immer die Maske aufbehalten. Ich fand "Masks" wirklich gut, obwohl ich sonst mit leichtem BDSM nichts anfangen kann, insgesamt ist die Geschichte aber weniger erotisch als man Anhand des Themas vermuten könnte.. Mark war für mich als Protagonist etwas widersprüchlich charakterisiert, was der einzige Kritikpunk bei dieser Geschichte wäre.

Better Late Than Never
Savannah Stuart
♥♥
(16/18+)

Eine kurze Geschichte, die eigentlich nur aus einer Liebesszene besteht. Mit etwas mehr Seiten hätte "Better Late Than Never" viel Potential gehabt, aber so wurde eigentlich alles verschenkt. Die Charaktere bleiben logischerweise blass und spannend wird es leider auch nur mäßig. Nicht mehr als ein kurzer, erotischer und kostenloser Zeitvertreib. Kann man lesen, muss man aber nicht.

Hot Moon Rising
Desiree Holt

(16/18+)

Das war nicht mein Fall. Eine Gestaltwandlerin, sie verwandelt sich in einen Wolf, und ein Mensch haben Sex. Um mehr geht es eigentlich nicht, außer vielleicht, dass Charlie sie seit langer Zeit begehrt und sie in Sorge ist er könnte ihre Wolfsform abschreckend finden. Wenn Romantik schon zu kurz kommt erwarte ich wenigstens gute Erotik, aber die in "Hot Moon Rising" fand ich langweilig. Es handelt sich hierbei um eine Nebengeschichte, die nach "The Edge of Morning" spielt, dem ersten Teil der "Sentinals"-Reihe. Da ich kein Fan von Paranormals bin, spricht mich die Geschichte ebenfalls nicht an.

Desire in the Dark
Naima Simone
♥♥
(16/18+)

Was soll ich sagen: Eine Kurzgeschichte über Sex während eines Stromausfalls und unerwiderte Liebe. Wobei letzeres die spärliche Rahmenhandlung liefert, diese allerdings kaum eine Rolle spielt, die Geschichte ist prinzipiell nur eine einzige Liebesszene. Ich fand's ihn Ordnung, erwarte aber wenigstens etwas Romantik und das gab es hier nicht wirklich. Der Anfang hat mehr versprochen als die Geschichte gehalten hat. Wer allerdings nach einer erotischen Shortstory sucht kann diese hier als Zeitvertreib nutzen.


Waiting at Eros
Rosemary Laurey
♥♥

Wie heißt es so schön in der Beschreibung zu "Waiting at Eros": Blush: This is a suggestive romance (love scenes are not graphic). Okay, die Liebesszenen sind wirklich nicht besonders bildlich beschrieben, denn es gibt überhaupt gar keine! Romantik oder ähnliches fehlt leider ebenfalls. Also als "Romance" kann man diese Geschichte wirklich nicht bezeichnen, höchstens als sehr kurze Frauen-Kurzgeschichte. Vier Frauen treffen sich am Piccadilly Circus, alle haben eine Sache gemeinsam: Sie warten auf: Timor! Mehr will ich nicht verraten, da bei "Waiting at Eros" eigentlich nichts passiert. Allein für den Epilog, der einigermaßen überraschend ist gibt es eine etwas bessere Bewertung als die Geschichte meiner Meinung nach verdient. Gott sei Dank war die Geschichte so kurz, da habe ich wenigstens nicht noch mehr meiner Zeit verschwendet.

Spirit Lifter
Debra Glass
♥♥♥
(16/18+)

Eine interessante und erotische Kurzgeschichte mit paranormalen Elementen, was eigentlich sonst nicht unbedingt mein Fall ist, aber in dieser Geschichte hat es sehr kurz gepasst. Die Geschichte bietet neben zwei Liebesszenen, auch noch ein bisschen mehr, auch wenn es mir lieber gewesen, wenn die beiden Hauptpersonen nicht so mir nichts dir nichts im Bett gelandet werden. Aber im Vergleich zu anderen erotischen Kurzgeschichten ist "Spirit Lifter" schon fast tiefgründig. ;-) Auch wenn das Ende überhaupt nicht meinem persönlichen Geschmack entspricht, so hebt es sich doch von anderen Short Stories ab. Ich würde die Geschichte nicht noch einmal lesen, aber sie ist besser als die meisten anderen anderen Geschichten bei Amazon!

Red Satin
Barabara Miller
♥♥

Was soll ich sagen. Ein Historical. Ein langweiliger Historical um genau zu sein. Die Story eines x-beliebigen schlechten Historicals in Kurzform auf wenige Seiten komprimiert. Auf eine Sexszene muss man als Leserin allerdings verzichten. Innerhalb ein paar Seiten gibt es dann die große Liebe, wie soll es auch anders sein. Also realistisch war an "Red Satin" gar nichts, es gab eher mehrere Sachen zum Augen rollen, aber immer noch besser als andere Shortstories, die ich bis jetzt gelesen habe. Nett, wäre etwas übertrieben, aber lesbar ist diese Geschichte.

Exotic Indulgence

various
♥♥
(18+)

Ich muss sagen, dass ich das gesamte E-Book etwas unübersichtlich finde. Es gibt eine Geschichte am Anfang, die aus ein paar Kapiteln besteht, danach folgen aber irgendwelche Previews von anderen Autoren. Oder sind es abgeschlossene Geschichten, was ich bezweifele. Ist die Hauptgeschichte von einer Autorin oder von allen gemeinsam? Ich hab's nicht ganz durchblickt. Die Hauptgeschichte jedenfalls war heiß, sehr heiß und sehr erotisch. Wer in solchen Dingen etwas prüde ist sollte die Geschichte nicht lesen, denn es geht es gibt neben normalen m/f Paarungen, aber auch eine interessante m/m/m/f Paarung, ich denke jeder kann sich vorstellen, was da so alles passiert. Story gibt es selbstredend keine. ;)

Valentine Surprise
Jennifer Conner
♥♥♥♥

Ich habe mir diese Kurzgeschichte kostenlos um den Valentinstag herum heruntergeladen, worüber ich auch sehr froh bin, denn die Geschichte hat mich gut unterhalten, für den normalen Preis von 0.89€ hätte ich sie mir aber nicht gekauft. Die Geschichte hätte im gedruckten Format nur ein paar Seiten und hochgerechnet auf mehrere solcher Kurzgeschichten wäre mir das einfach zu teuer.

So nun aber noch kurz etwas zur Geschichte. Da sie sehr kurz und vorhersehbar ist, möchte ich nichts zum Inhalt sagen, außer das er nicht wirklich überraschend ist, der Titel sagt eigentlich schon viel. Ich fand Cecilias und Lees Story für eine so kurze Geschichte aber sehr gelungen, süß und romnatisch halt, meiner Meinung nach hätte "Valentine Surprise" auch gerne länger sein können. "Valentine Surprise" war einfach eine nette Unterhaltung für zwischendurch.
(Im Gegensatz zu vielen anderen Kurzgeschichten auf dem Markt kommt "Valentine Surprise" übrigens vollkommen ohne Sex aus. *g*)

Forever Mine
Delilah Marvelle
♥♥

Okay, dass war eine etwas...komische und abgedrehte Geschichte. Ich weiß auch nicht, emotional kam bei mir überhaupt nichts an, vor allem keine Romantik, es wirkte alles sehr gehetzt und unterkühlt. Die Handlung war für so eine kurze Geschichte auch viel zu übertrieben, bei einem langen Historical mag das in Ordnung sein, aber hier wirkte es etwas fehl am Platze. Langweilig war die Geschichte im übrigen auch noch, ich hab am Ende nur noch quer gelesen, soweit das auf dem Kindle überhaupt möglich ist.

Den Charaktere stehe ich auch etwas zwiespältig gegenüber, sie schienen keine klare Linie zu haben. Jane wirkt für ihre 19 Jahre, sowohl sehr erwachsen als auch manchmal wie ein kleines unschuldiges Mädchen, dass noch nicht einmal die Pupertät erreicht hat. Den 35-jährigen Leonard fand ich auch sehr merkwürdig. Manchmal benahm er sich wie ein pupertärer und zudem noch eingebildeter Junge und nicht wie ein verwitweter Duke, der seine verstorbene Ehefrau über alles liebte. Auf der anderen Seite wirkte er aber auch total alt, sodass ich die Beziehung zu Jane doch etwas...ähm...sonderbar fand, okay, sagen wir etwas "pädophil". *hust* Nicht weil es so wäre, sondern weil er einfach teilweise so alt wirkte und sie so unschuldig jung, die beiden wollten in meinem Kopf einfach nicht zusammenpassen.

Tja, nach dieser Kurzgeschichte will ich nicht unbedingt noch einen Roman von Delilah Marvelle lesen, auch weil mir schon ihre Kurzgeschichte im "Mammoth Book of Regency Romance" nicht gefallen hat. Die Idee hinter "Forever Mine" mit dem verschwinden von Janes Bruder, fand ich jedoch interessant. Außerdem ist das Cover echt hübsch. :-D



My Last Blind Date
Susan Hatler
♥♥♥

Ganz nett, aber nichts außergewöhnliches, ich hätte wirklich mehr erwartet. Die Geschichte konnte mich emotional so überhaupt nicht erreichen und Rachel war mir zu oberflächlich, die einzige Eigenschaft, die Noah ihrer Meinung nach Inne hatte war scheinbar einfach nur "heiß" zu sein. Super, wirklich sehr romantisch. ;-)


The Life She Left Behind
Maisey Yates 
♥♥♥

Für eine Contemporary Novella à la "Groschenroman" gar nicht so schlecht, aber auch überhaupt nicht außergewöhnlich. Purer Durchschnitt. Die Charaktere sind durchschnittlich, die Probleme sind durchschnittlich und die Handlung ist auch durchschnittlich. Ich meine, man nehme eine reiche Erbin und ein reichen Scheich, große Anziehungskräfte, einmal ungeschützen Sex, eine ungewollte Schwangerschaft und eine vermeindlich unglückliche Liebe und schon hat man das Rezept von "The Life She Left Behind". Die Handlung ist vorhersehbar und das Ende ebenso, aber für eine derartige Novella war es gar nicht so übel.

Meiner Meinung kann man "The Life She Left Behind" lesen, man muss es aber nicht.

Es handelt sich übrigens um eine Vorgeschichte zur "Santina Crown"-Reihe, in der verschiedene Autorinnen mitgeschrieben haben.



Touch 
Jennifer Snyder
♥♥♥♥

Sehr schöne Kurzgeschichte über ein siebzehnjähriges Mädchen, dessen Leben nach einem schweren Autounfall eine überraschende Wendung nimmt. Ich muss sagen, "Touch" hat mich wirklich positiv überrascht, die Wendungen war sehr oft unvorhersehbar und auch die paranormalen Elemente waren gut eingebaut. Bei den Charakteren muss man auf Grund der relativen Kürze der Geschichte Abstriche machen, so ist Rowen etwas zu perfekt und von Jed erfährt man auch nur wenig. Dafür fand ich die Vergangenheiten der beiden sehr schön ausgearbeitet. Durch die Kürze der Geschichte kamen auch noch andere Dinge etwas zu kurz, wieso nimmt Rowen ihr Schicksal so gelassen hin bzw. wieso reagiert sie allgemein so ruhig? An ihrer Stelle hätte ich mehr als nur einmal einen Panikanfall bekommen, aber bei einer Kurzgeschichte will ich mal nicht so streng sein. ;-)

Auch wenn die Geschichte insgesamt ziemlich gut ist (besonders wenn man bedenkt, dass es sich nur um eine Kurzgeschichte handelt) muss ich doch einen halben Stern abziehen, da das Ende nicht ganz nach meinem Geschmack war.

Die Kurzgeschichte "Choice", die aus Jet's Sicht erzählt wird ist auch in der e-Book-Version von "Touch" enthalten, zumindest in der neueren Version. Gelesen habe ich sie nicht, da mich die Geschichte nicht wirklich gereizt hat. Wer "Touch" gelesen hat, wird die Ereignisse allerdings wiedererkennen.



Filme

Tim und Struppi - Das Geheimnis der Einhorn
Animation, Action, Adventure, Humor
♥♥♥♥

Den Film fand ich ganz in Ordnung, die Zeichentrickfilme (also die Serie aus den 90er Jahren) und auch die Comics habe ich aber deutlich besser in Erinnerung. Nichtsdestotrotz war der Film an vielen Stellen sehr witzig und unterhaltsam, mir fehlte jedoch der Charme des Comics, Tim wirkte einfach viel zu jung. Nur leider war der Film halt auch nicht besser als "In Ordnung", ich hab mich zwar häufig vor Lachen fast weggeschmissen, aber der Rest des Films konnte mich nicht richtig überzeugen. Besonders am Ende war mir das ganze zu Indiane Jones like, zu viel Action zu wenig Story. Allgemein war die Handlung ganz in Ordnung, ich fand das die verschiedenen Comics aus denen die Handlungsteile übernommen wurden sinnvoll eingebaut wurden. Leider fing der Film ziemlich zäh an und wurde dann langsam besser, die Handlung ist zwar total unrealistisch, aber wenigstens witzig und unterhaltsam (beim zweiten Mal schauen ist mir allerdings aufgefallen wie langweilig die Geschichte dann geworden ist, also kein Film zum immer und immer wieder schauen).

Die Animationen waren technisch zwar gut, haben mir persönlich aber auch nicht so gut gefallen, denn besonders Tim sah mir zu jung aus und Struppi war nicht süß genug. :D Aber das Kamel...Wow, dass ist meinem Freund und mir gleich aufgefallen, dass wirkte unglaublich realistisch. XD

The Descent - Abgrund des Grauens
Splatter, Horror
♥♥

Mein Freund kannte den Film auch noch nicht, sodass auch er sich auch einige Male erschreckt hat. :D Der erste Teil des Films war der Hammer. Atmosphärisch richtig gut, sehr bedrückend und beklemmend. Ich habe mich auch mehrere Male richtig erschreckt und mich viel mehr gegruselt als z.B. bei "The Ring". Wow, in dieser ersten Hälfte war der Film wirklich super, aber dann folgte der zweite Teil und dieser war gar nicht gut. Der Film wurde von einem Horrorfilm zu einem Splatterfilm. Ich fand ihn überhaupt nicht mehr spannend, nicht mehr überraschend oder gruselig, sondern nur noch lächerlich. Mal davon abgesehen, dass die Geschichte biologisch und auch sonst sehr unrealistisch ist, aber damit könnte ich leben, wenn der Film wenigstens an anderer Stelle besser gewesen wäre. Schade, am Ende war der Film dann doch nicht mehr so toll, sondern nur noch ein 0815 Splatterfilm in einer Höhe. Ich stehe auch nicht so auf Frauen die zu Berserkern werden und um sich morden oder Kreaturen, die sich genüsslich am offenen Bauch lebender Frauen labben, wobei jede tote Frau eine weniger nervende Frau war (ich als Frau kann Frauen in Horror/Splatterfilmen einfach nicht ausstehen, die handeln immer so bescheuert und dumm *hust*) In diesem Film entscheiden sich also dumme Frauen sich noch dümmer zu verhalten. Super! Echt super! Aber wäre es anders gewesen, hätte es gar keinen Film gegeben. XD

#9
Animation, Drama, Action
♥♥♥♥

Der Film ist nun wirklich kein Kinderfilm, daher auch FSK 12, die Atmosphäre war sehr düster und traurig. Trotzdem war der Film irgendwie niedlich und auch sehr nett anzuschauen. Storymäßig war der Film eher Durchschnitt, aber dennoch sehr spannend und ich mochte die Animationen. Insgesamt hat mich der Film atmosphärisch ein bisschen an "Coraline" erinnert, der Film war auch sehr gruselig und düster, wenn auch nicht so traurig. Ich hätte mir nur gewünscht, dass man was die Seelen- und Menschlichkeitssache anging etwas mehr in die Tiefe gegangen wäre, ich hätte gerne mehr darüber erfahren.

Fright Night
Action, Vampire, Horror, Humor
♥♥♥♥

Für mich war der Film eine positive Überraschung, besonders von Colin Farrell hatte ich weniger erwartet (er ist mir jetzt normalerweise nicht sonderlich sympathisch). Ich habe ihn auf Englisch gesehen (Colin Farrells Originalstimme klingt viel besser als auf Deutsch) und wurde gut unterhalten, die Mischung aus Horror und Komödie hat mir wirklich gut gefallen, allerdings hätte ich gedacht, dass die Geschichte deutlich mehr in Richtung Komödie geht und es so gut wie keine Horrorelemente gibt, die es dann letztendlich doch das ein oder andere Mal gab. Man darf natürlich keine tiefgründige Story und dreidimensionale Charaktere erwarten, aber für einen Vampirfilm fand ich "Fright Night" auf jeden Fall nicht schlecht. Das Ende fand ich allerdings nicht so toll, ich fand es irgendwie etwas peinlich...

John Carter - Zwischen zwei Welten
Action, SciFi, Romance
♥♥♥

Ich hatte nicht viel erwartet und habe auch nicht mehr geliefert bekommen. Die Animationen wirkten trotz des großen Budgets nicht besonders gut, auch wenn die Landschaften tatsächlich gut aussahen, wirkte der Rest billig gemacht. Die Liebesgeschichte war total peinlich und gar nicht romantisch und hat mich eher zum fremdschämen animiert, ebenso lud der Film das ein oder andere Mal zu unfreiwilligen Lachern ein. Man kann den Film sehen, so schlecht war er nicht, aber man muss ihn nicht sehen. Der Film wirkte wie eine Mischung aus "Herr der Ringe" und "Star Wars" und die Story war inhaltlich vollkommen belanglos, es passiert zu wenig als das sich Spannung hätte aufbauen können. Die Charaktere waren auch überhaupt nicht tiefgründig, wodurch der Film allgemein sehr flach wirkte. Das Ende fand ich dann auch noch ziemlich unlogisch, wenn man genauer darüber nachgedacht hat, machte es wenig Sinn. Allgemein wurde mir zu wenig erklärt, am Ende wurden die "Wieso?" und "Warum?" Fragen leider nicht geklärt. Schade fand ich, dass Mark Strong als "Bösewicht" total unter ging, aus seiner Rolle hätte man viel mehr rausholen können. Von einem Disney-Film hätte ich wirklich mehr erwartet, er war am Ende nichts halbes und nichts Ganzes, jedoch ist er auch nicht so schlecht, dass ich ihn als Flop einstufen würde.

Contagion
Thriller
♥♥♥

Für mich als halbe Biologin war der Film stellenweise einfach nur unlogisch und bescheuert, die Idee fand ich aber gar nicht so schlecht. Leider fehlt es dem Film vollkommen an Spannung, zu keinem Zeitpunkt baut sich überhaupt so etwas ähnliches wie Spannung auf, da der Film einfach nur so vor sich hinplätschert. Handlungsstränge werden angefangen und dann plötzlich nicht mehr weitergeführt, sodass man sich fragt, was die Szenen überhaupt für einen Zweck hatten oder was am Ende aus den Charakteren geworden ist. Atmosphärisch war der Film stellenweise nicht schlecht, aber besonders zum Ende hin verliert der Film an schwung und Eindringlichkeit, sodass ich nur feststellen kann, dass der Film sein Potential fast völlig verschenkt hat, trotz prominenten Schauspielern. Schade, für mich ein Film, den man nur sehen sollte, wenn einen die Story wenigstens ansatzweise reizt, ich hätte allerdings einen beklemmenderen und realistischeren Film erwartet, den besonders zum Ende hin fehlte dies "Contagion" zu großen Teilen.

Underworld: Awakening
Vampire, Action
♥♥

Was soll ich sagen. Der Film hatte Null Tiefgang, Null Story und war mit 75min. wirklicher Film-Laufzeit auch noch ziemlich kurz. Der Film ist einfach so unglaublich unoriginell und klischeebehaftet, dass man ihn nur wegen Kate Beckinsale sehen sollte, die aber leider in diesem Film nicht ganz so spritzig-sexy wirkte wie erwartet, aber am Ende fast das einzig positive am Film war. Die Dialoge waren ebenso belanglos wie der Rest des Films, was nach dem tollen ersten Teil wirklich sehr schade ist. Bis auf ein bisschen Vampir-Werwolf-Action und einer Kate Beckinsale in Leder-Kluft gibt es nichts, aber auch überhaupt nichts, weswegen man den Film sehen sollte. Wer Fan der Reihe ist kann den Film aber ruhig sehen, er hätte nämlich deutlich schlechter sein können, denn ohne wirkliche Handlung gibt es auch nichts, was einen als Zuschauer hätte verärgern können. ;-)

Ju-On - The Grudge
Horror
♥♥

Ich sage es selten, aber in diesem Fall hat mir das US-Remake "The Grudge" wesentlich besser gefallen, weil der Film logischer wirkte. Bei Ju-On wirkte die Story unzusammenhängend und unverständlich, wenn man dachte man hätte etwas verstanden, kamen Szenen, die logisch so gar nicht passten, ich konnte der Story jedenfalls häufig nicht folgen bzw. habe den übergeordneten Sinn nicht verstanden, ebenso erging es meinem Freund. Dadurch verlor der Film auch irgendwie seine ganze Atmosphäre, weil wir einfach nur fragend vor dem Fernseher saßen und gerätselt haben, was gerade passiert und warum. Unserer Meinung nach wurde nicht wirklich geklärt wieso das nun alles passiert. Durch fehlende Untertitel wussten wir auch nicht, was die Episodentitel bedeuten, denn irgendwie war bei unserer DVD die Untertitel-Funktion defekt. Natürlich waren einige Szenen unheimlich und gruselig (allerdings war der Film eindeutig nicht einer der gruseligsten, die ich jemals gesehen habe) wirkten aber auf mich teilweise sehr billig und einfach schlecht gemacht, durch die für mich nicht vorhandene und nicht erklärte Geschichte fehlte es dem Film insgesamt an Substanz. Ich war allerdings froh, dass es keine Splatter-Momente gab, den auf die kann ich allgemein sehr gut verzichten.

Kill the Boss
Komödie
♥♥♥

Kann man sehen, muss man aber nicht. Der Film war stellenweise ganz lustig und unterhaltsam, aber nicht sonderlich originell. Wir waren froh ihn über Lovefilms ausgeliehen zu haben, denn einmal geschaut muss man den Film nicht wirklich noch einmal sehen. Allerdings sollte auch dazu gesagt werden, dass der Humor wie erwartet nicht besonders intelligent war, sondern sehr flach und für mich typisch amerikanisch. Mehr kann man über den Film auch nicht sagen, die Story ist kaum vorhanden, die Handlung nichtssagend und die Charaktere insgesamt total unrealistisch und übertrieben dargestellt. Für mich eine typische amerikanische Komödie, bei der ich mich aber wenigstens nicht die ganze Zeit fremdgeschämt habe und die mich auch häufiger amüsieren konnte.

Lottergeist Beetlejuice
Komödie, Horror
♥♥♥♥

Der Film war originell und skurill, aber leider insgesamt eher langatmig. Ich mochte aber die Ideen, die hinter der Story steckten, die Kostüme und die Szenenbilder waren einfach besonders, weshalb der Film auch so eine gute Bewertung bekommt. Die Story an sich war im nach hinein nämlich gar nicht so toll und eher langweilig und spannungslos, aber der gesamte Stil des Films war außergewöhnlich und einzigartig, wie man es von Tim Burton erwartet. Da der Film ziemlich alt ist, sollte man allerdings keine tollen Spezialeffekte erwarten, ich fand sie aber dennoch gut, besonders für einen Film der in den 80er Jahren entstanden ist. Eine typische Horror-Komödie von Tim Burton, die besonders mit ihrem Äußeren überzeugen kann und weniger mit ihren inneren Werten.

Beastly
Fantasy, YA, Romantik
♥♥

Im Vergleich zum Buch ziemlich schlecht, langweilig und kitschig. Ich mochte das Buch unglaublich gerne, besonders da es nicht so kitschig war, der Film war leider überhaupt nicht so wie das Buch, was nicht immer schlecht sein muss, hier aber leider genau das war. Während das Buch auf seine Art originell, witzig und berührend war, war der Film einfach nur flach und unoriginell, einfach ein typischer romantischer Teenager-Schmalzstreifen, bei dem man am liebsten das ein oder andere Mal peinlich weggeschaut hätte, so ging es mir jedenfalls. Nur Mary-Kate Olsen als Kendra und Neil Patrick Harris als blinder Hauslehrer haben mir gefallen. Sehr schade, zusammen mit den teilweise schlechten Dialogen und schlechten schauspielerischen Leistungen war der Film nicht einmal halb so gut wie erwartet und ich hatte schon nicht sehr viel erwartet. Es gibt 2 Sterne, weil ich einfach die Buchvorlage so mag und der Film wenigstens manchmal ganz nette Szenen bot.

Rango
Humor, Animationsfilm
♥♥♥

Rango (der Charakter) wirkte wie eine echsische Version von Jack Sparrow, was natürlich auch an seinem Sprecher Johnny Depp liegt, aber auch an den Dialogen, seiner Mimik und Gestik und seinem ganzen Auftreten, was ich gut und schlecht zu gleich fand. Rango war auf seine Art und Weise witzig, aber wirkte weniger originell als ich erwartet hätte. Der Film fängt stark an, der Beginn ist einfach unglaublich witzig, wenn auch etwas eklig, was die Sache mit dem Gürteltier angeht, danach scheinen dem Film aber langsam die Ideen auszugehen und er wird immer langatmiger. Es gab ohne Frage einige gute Ideen, aber insgesamt war mir der Film einfach nicht spannend und fesselnd genug, besonders da ich zum Ende hin immer weniger lachen musste. Ich war zum Schluss also ziemlich enttäuscht, da ich nach dem Trailer einfach VIEL mehr erwartet hätte. Animationstechnisch fand ich den Film aber ziemlich gut!

Spieglein, Spieglein
Familie, Humor, Fantasy, Märchen
♥♥♥

Man darf bei "Spieglein, Spieglein" auf keinen Fall ein filmisches Meisterwerk erwarten, der Film ist  stellenweise wirklich sehr unterhaltsam und lustig, die Kostüme sind atemberaubend schön (auch wenn sie nicht jedem gefallen werden) und er war eine schöne Variation des bekannten Schneewittchen-Märchens, die sich auch bei anderen Märchen bedient hat, wie z.B. Aschenputtel und Rotkäppchen. Ich muss jedoch auch sagen, dass "Spieglein, Spieglein" nicht mehr viel mit der Vorlage gemein hat. Ab dem Moment indem Snow auf die Zwerge trifft erkennt man die Vorlage nicht mehr wieder (mich hat es weniger gestört, da ich so noch etwas überrascht wurde, aber ich kann mir vorstellen, dass andere enttäuscht sein könnten)! Man muss aber sagen, dass der Film eindeutig auf "Familienfilm" ausgelegt ist und so wirkt er auch, wird aber besonders Kindern sicher gut gefallen. Der Film ist nämlich wenig düster, sondern eher bunt und humorvoll, auch wenn es natürlich auch etwas grusligere Momente gab (es ist also kein Film für die ganz junge Generation, für mich wäre ab 6 Jahren eine gute Empfehlung). Lily Collins als Schneewittchen hat mir sehr gut gefallen, ebenso Julia Roberts als böse Königin. Armie Hammer kann leider nur mit seinem guten Aussehen punkten und trägt ansonsten wenig zur Geschichte bei, was ich sehr schade fand, da ich besonders seine Originalstimme sehr mochte und gerne mehr Szenen mit ihm gesehen hätte, insbesondere welche in denen seinem Charakter wenigstens ein bisschen Tiefgang gegeben worden wäre. Allerdings findet man Tiefgang auch bei keinem der Charaktere, was mich bei einer Märchen-Adaption dieser Art auch nicht verwundert hat und somit auch nicht wirklich gestört. Die Story war vorhersehbar und wenig Spannung, ich meine jeder weiß, dass am Ende in Märchen IMMER das gute gewinnt. Wirklich enttäuscht war ich aber von der "Liebesgeschichte", die zwar im Märchen auch nicht vorhanden ist, aber hier fehlte einfach die Chemie zwischen den Hauptcharakteren, Snow und Prinz Alcott waren einfach kein gutes Team, sodass ich die paar Szenen zwischen den beiden eher gezwungen und wenig romantisch fand. Leider fand ich auch die visuellen Effekte teilweise ziemlich schlecht gemacht, vieles wirkte einfach unecht, das Dorf, der Wald, aber vielleicht war dies auch so gewollt, ich weiß es nicht.

Das Bonusmaterial auf der DVD war vorhanden, es gab ein paar Making-Offs und geschnittene Szenen, aber ansonsten nicht besonders umfangreich. Über den deutschen Ton kann ich wenig sagen, da ich nur die Originalversion gesehen habe, die allerdings auch sehr gut verständlich war und mir gut gefallen hat (ich sag nur: Armie Hammer's Stimmer, der Hammer...). Über Ton und Bild kann ich auf Grund meines kleinen Röhrenfernsehers nichts sagen, aber ich gehe davon aus, dass er den Erwartungen entspricht.

Die Frau in Schwarz
Horror, Grusel, Mystery
♥♥♥♥♥

Ich wurde von "Die Frau in Schwarz" positiv überrascht, ich hatte deutlich weniger Überraschungsmomente und eine nicht ganz so gruslige Atmosphäre erwartet. Ich habe mich mehr als einmal ziemlich erschreckt (wobei ich aber auch SEHR leicht zu erschrecken bin), die Atmosphäre war wirklich sehr beklemmend und das ganze ohne Splatter und übermäßig Blut. Wow, so ein Film ist heutzutage wirklich fast die Ausnahme. Nur in einer Szene, in dem ein Feuer eine Rolle spielt war mir das ganze etwas zu viel (was aber auch daran liegt, dass ich allgemein Angst/Respekt vor Feuer habe und mir derartige Szenen immer mehr belasten als normale Menschen). Diese Art von Gruselhorrorfilm sind genau mein Fall, da ich auf Torture Porn und ähnliches so gar nicht stehe. Zudem gefiel mir das Setting insgesamt außerordentlich gut: Eine abgelegene Insel, ein mysteriöses Dort und eine verlassene Villa im viktorianischen England, mehr kann ich eigentlich nicht erwarten! Viel besser hätte ein Film meinen Geschmack nicht treffen können, ich war wirklich begeistert und wünsche mit glatt mehr Filme diese Art. :)

Gestört hat mich lediglich Daniel Radcliff als Mr. Kipps, der zwar für mich gut gespielt hat, aber nicht in meine Vorstellung eines Witwers passte, da er leider zu jugendlich wirkte. Das Ende hätte ich mir persönlich auch etwas anders gewünscht, dennoch hat mich der Film unterm Strich wirklich begeistert. Insgesamt war die Story sehr stimmig und die Schauspieler bis auf Daniel Radcliff gut gewählt.

Zur DVD:

Extras gab es auf der DVD außer 3 Trailer leider keine. Ebensfalls fehlten mir englische Untertitel, da ich Filme in englischer Sprache niemals mit deutschen Untertiteln sehe, ich die Aussprache in diesem Film aber teilweise so undeutlich fand, dass englische Untertitel sehr schön gewesen wären. (Natürlich steht es in der Beschreibung, ist aber dennoch schade, dass es keine Englischen Untertitel gibt, denn diese gehören für mich einfach auf eine DVD mit englischer Sprache).