31. Juli 2014

Meeting ... Backstage Prince von Kanoko Sakurakoji (komplette Reihe)

[Originaltitel:  Kiwametsuke Gakuya Ura Ouji ]

• Anzahl der Bände: 2
• Taschenbuch: 192 Seiten
• Verlag: Egmont Manga
• Erschienen am: 12. Dezember 2013
• Sprache: Deutsch
• ISBN-13: 978-3-770-48141-5 | 978-3-770-48142-2
• Leseprobe: deutscher Verlag

Klappentext:

„Black Bird“-Mangaka Kanoko Sakurakoji präsentiert uns Romantik mit hindernissen und Kabuki-Theater:
Akari ist ein total normales Mädchen, dem keiner hinterherschaut. Deshalb hat sie auch gar nichts übrig für Schulschwärme und gutaussehende Typen wie Ryusei, den Star eines Kabuki-Theaters in Ginza. Eines Nachmittags folgt sie einer Katze und landet zufällig am Hintereingang des Theaters. Um eine Schuld zu begleichen, wird sie die Assistentin von Ryusei, der vorher noch nie jemanden in seine Nähe ließ. Nach einer Weile gestehen sie sich gegenseitig ihre Liebe und werden ein Paar … aber damit fängt das Abenteuer “Leben, Liebe und Kabuki” für die beiden erst so richtig an!

Quelle: Verlag

Lang und Ausführlich:


Wieder einmal eine aufgearbeitete uralte Rezension, noch aus meiner Lovelybooks Anfangszeit.

Inhalt:

Es geht bei "Backstage Prince" um den berühmten Kabuki-Theater Schauspieler, Ryusei, und ein normales Mädchen, Akari, die sich zufällig mit kleiner Unterstützung von Mr. Ken, Ruyseis Kater treffen. Ryusei kann nicht gut mit anderen Menschen umgehen und erscheint daher sehr mürrisch, nur Mr. Ken und Akari lässt er in seine Nähe. Wie zu erwarten verlieben sich Ryusei und Akari nach und nach ineinander. Doch Ryusei's Beruf birgt viele Gefahren für die junge Liebe.

Was ich an diesem Manga so mag ist, dass er sich nicht darum dreht wie die beiden nun zusammen kommen und es Ewigkeiten dauert bis sie sich gegenseitig die Liebe gestehen. Bei "Backstage Prince" kommen beide Hauptprotagonisten relativ früh zusammen, was bei einer zwei bändigen Geschichte auch zu erwarten ist. Es gibt auch nicht viel Varianz in der Story, im Großen und Ganzen geht es immer darum, dass Akari das Gefühl hat nicht mit Ryusei zusammenzupassen, weil sie nur ein "gewöhnliches" Mädchen ist und er eine berühmter Schauspieler. Doch die Geschichte irgendwie süß und lustig und ist für mich der perfekte Stimmungsaufheller. Einfach eine positive leichte Geschichte für Zwischendurch. Und da Backstage Prince nur zwei Bände hat fällt es auch nicht so ins Gewicht, dass nicht viel außergewöhnliches und dramatisches passiert. Sie streiten ein bisschen, sind traurig, sind wieder zusammen usw.

Ich mochte Akari und Ryusei sehr und fand sie sympathisch. Die beiden sind sehr unterschiedlich vom Charakter, passen aber auch dadurch sehr gut zusammen, da sie sich ergänzen. In beide konnte man sich sehr gut hineinversetzen und dadurch auch etwas mitleiden.

Die Sprache (bezieht sich auf die englische Ausgabe) ist nicht besonders schwer und japanische Begriffe, z.B. Kabuki werden gut erklärt. Leider manchmal etwas zu häufig, z.B am Anfang von fast allen Kapitelen, wodurch die Geschichte etwas an Fluss verliert und die Erklärungen schnell anfangen zu nerven. Aber soweit ich weiß ist "Blackbird" in den USA in einem monatlichen Magazin erschienen (ähnlich zur "Daisuki"), daher kann ich die Masse an Erklärungen nachvollziehen, weil man auch neuen Lesern erklären will, worum es geht.

Ich mag den Zeichenstil von Kanoko Sakurakoji einfach total. Er ist sehr weich und rund, schlicht total hübsch. Aus meiner Sicht gibt es am Zeichenstil nicht viel zu meckern. Es ist nicht so extrem shojo-mäßig wie bei Arina Tanemura, mit den riesigen Riesenaugen, aber auch nicht so realistisch gezeichnet, wie man es aus westlichen Comics kennt. Außerdem hat er eine schöne eigene Note, damals als ich den Manga gelesen hatte, gab es so einen Stil auf dem deutschen Markt nur sehr selten, wie es aktuell ist weiß ich nicht.


Fazit:

Ich denke, jeder der kleine Liebesgeschichten mag, ohne große Action und viel Hin und Her, sollte sich einen Kauf durch den Kopf gehen lassen. Vorausgesetzt man mag Mangas. Ich hab die Bände auf Englisch gelesen, aber inzwischen gibt es sie auch auf Deutsch. Kostenpunkt ca. 7€ sowohl für die englischen als auch die deutsche Ausgaben.

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥


1 Kommentar:

  1. HuHu,
    Ich habe dich auf meinem Blog zum Liebster Award nominiert und ich würde mich sehr freuen wenn du mitmachen würdest. Kannst ja mal vorbei schauen ^_^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.