15. Oktober 2013

Andere Rezensionen?

Wie jedem in der letzter Zeit aufgefallen ist, lese ich seit Monaten sehr wenig und das wird sich auch in der nächsten Zeit nicht ändern. Abends lese ich zwar etwas, aber meist nur ein oder ein paar Kapitel, sodass ich auch in Zukunft eher wenig Bücher beenden werde. Da ich zudem auch kaum Bücher kaufe (weil ich nicht lese) und somit für einen Bücherblog irgendwie nichts zum posten habe, außer alten Videos, alten Rezensionen, sieht es für den Blog eher mau aus. 
Da ich aber zur Zeit eher Filme, sowohl ältere, wie "James Bond jagt Dr. No" oder "Alle Mörder sind schon da", oder jüngere, wie "Warm Bodies" oder "Beautiful Creatures", oder eben irgendwas dazwischen sehe, bin ich am überlegen, ob es sich lohnt dazu kürzere Rezensionen oder Bewertungen zu schreiben.
Ebenso zu Gesellschaftsspielen, die ich mit meinem Freund sehr gerne spiele. (Ich will unbedingt "Sagaland" haben, das Spiel fand ich damals so toll... Ob's das heute immer noch ist?) 

Klar, es ist mein Blog, ich kann schreiben worüber ich will, aber wenn es wirklich niemanden interessiert (wobei wenn das ein Kriterium wäre, könnte ich meinen Blog fast komplett einmotten, so klein wie er ist XD), will ich mir die Arbeit dann doch nicht machen, besonders da ich mit der Uni dann doch etwas mehr zu tun habe. Meinen Blog aber ganz einschlafen zu lassen fände ich allerdings auch blöd, nur dass ich eben zur Zeit nicht weiß, was ich schreiben soll... Klassische Zwickmühle also... *seufz* Ich brauche dringend einen sprachgewandten und kreativen Gnom, der für mich meinen Blog betreibt... ^^

PS: Auch wenn's zum Titel nicht passt. Ich brauche dringend Tipps für gute Gesellschaftsspiele, die man zu zweit spielen kann und die nicht 40 Seiten Anleitung haben. (Gibt es wirklich Leute, die solch komplexe Spiele wirklich toll finden? :O) Können sowohl neue und alte Spiele sein. Hat da jemand Tipps? (Ich weiß in der heutigen Zeit finden es manche komisch, wenn man noch so traditionell spielt... ;) Mein Freund und ich wurden von seinem Vater schon komisch angeschaut als wir erzählt haben, dass wir tatsächlich ganz klassisch "Schiffe Versenken" gespielt haben... Nicht mit zusammengeschlossenen PCs, nicht als Game... ganz normal... und es macht SPAß! :D)

PPS: Das war gerade mein 400. Post... Wow, unglaublich wie lange ich damit gebraucht habe, manche schaffen das ja gefühlt in einem Jahr. :D

3. Oktober 2013

Grazing ... The Tales of Beedle the Bard von Beedle the Bard and J.K. Rowling

[Deutscher Titel: Die Märchen von Beedle dem Barden ]

Gelesen: 04.09.2013 

• Hardcover: 109 Seiten
• Verlag: Bloomsbury
• Erschienen im: Dezember 2008
• Sprache: Englisch
• ISBN-13: 9780747599876

Klappentext:

The Tales of Beedle the Bard, a Wizarding classic, first came to Muggle readers’ attention in the book known as Harry Potter and the Deathly Hallows. Now, thanks to Hermione Granger’s new translation from the ancient runes, we present this stunning edition with an introduction, notes, and illustrations by J. K. Rowling, and extensive commentary by Albus Dumbledore. Never before have Muggles been privy to these richly imaginative tales: “The Wizard and the Hopping Pot,” “The Fountain of Fair Fortune,” “The Warlock’s Hairy Heart,” “Babbitty Rabbitty and Her Cackling Stump,” and of course, “The Tale of the Three Brothers.” But not only are they the equal of fairy tales we now know and love, reading them gives new insight into the world of Harry Potter.
Quelle: Goodreads
Kritik:

Für mich eine schöne Ergänzung zu den Harry Potter Büchern. Bei mir kam tatsächlich dieses Märchen-Gefühl auf, sodass ich, wenn ich es nicht gewusst hätte, nicht gedacht hätte, dass die Geschichten nicht schon Jahrhunderte alt sind und von Beedle The Bard aufgeschrieben wurden. Die Schreibweise und auch der Inhalt der Geschichten können durchaus an die Grimmschen Märchen heranreichen. Ich selbst hatte ein paar Probleme die Märchen im Englischen vollständig zu verstehen, da ich einige Begriffe nicht kannte, was mir schon länger nicht mehr passiert ist. Ich hätte mir nur gewünscht, dass die Geschichten inhaltlich etwas gestraffter gewesen wären und stattdessen etwas mehr Handlung enthalten hätten. Auch die Aussagen waren teilweise sehr einfach. Ich habe zumindest das Gefühl, dass die klassischen Märchen auf weniger Seiten mehr Handlung enthalten.

Alles in allem ein schönes Buch, dass auch unabhängig vom Harry Potter Universum funktioniert, das man aber als Harry Potter Fan auch nicht dringend gelesen habe muss. Das Märchen "The Tales of the Three Brothers", das man durch die Deathly Hallows kennt hat mir von den vier Geschichten am Besten gefallen, während ich "The Warlock's Hairy Heart" doch überraschend blutig fand. Nicht zu blutig, aber überraschend.

Dumbledores Notizen zu jedem Märchen sind ganz nett und auch recht interessant, waren für mich aber etwas zu lang und ausschweifend. Man hatte fast das Gefühl, dass sie länger sind als die Märchen selber.


Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥