26. Dezember 2013

Meeting ... Ghostbound - Love is Stronger than Death von C.M. Singer

Quelle: Goodreads
[Originaltitel: ... und der Preis ist dein Leben: Mächtiger als der Tod ]

• Reihe: 1 von 3 (bzw. 4?)
• Kindle: 367 Seiten
• Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
• Erschienen im: Mai 2013
• Sprache: Englisch
• ASIN: B00D5922PE

Klappentext:
Can there be hope for love beyond the grave?

Elizabeth is stunned. Daniel, the handsome detective she´s met while researching a mysterious series of murders in London, was killed right in front of her. But she soon learns that Daniel´s ghost is stranded in this world and that she´s the only person who can see and hear him. They team up to find his murderers and come to realise that things aren't what they first seemed to be.

There's only one question that bothers Elizabeth even more: Has fate really given Daniel and her a second chance? Or is this just a brief respite from the inevitable?
Quelle: Goodreads
Kurz und Knapp:

• Geister-Liebesgeschichte war nicht so mein Fall
• netter Krimiplot ohne viele Thrillerelemente
• Übersetzung ins Englische gut gelungen
• Protagonisten mit etwas zu wenig Ecken und Kanten
• Liebesgeschichte süß, aber nicht spannend

Lang und Ausführlich:

Ich muss sagen, dass "Ghostbound" ein reiner Zufalls"kauf" war. Wobei ich das e-Book nicht gekauft habe, sondern eher kostenlos bei Amazon heruntergeladen als es den Roman vor ein paar Monaten kostenfrei zu kaufen gab. Ich wusste damals nicht, dass es sich um einen Roman handelt, der sich schon auf meiner Wunschliste befand und zwar "... und der Preis ist dein Leben: Mächtiger als der Tod". Bei "Ghostbound" handelt es sich ungewöhnlicherweise um eine englische Übersetzung eines ursprünglich deutschen Romans, weshalb ich anfangs ziemlich skeptisch war, was die Übersetzung angeht. Ich hatte irgendeine billige, independent Übersetzung vor Augen, die sich dann aber als ziemlich gut herausgestellt hat. Mir ist sie zumindest nie negative aufgefallen.

Nun aber zur eigentlichen Geschichte. Objektiv gesehen ist die Geschichte gut gemacht, da habe ich handwerklich nichts zu bemängeln. Allerdings hat "Ghostbound" nicht komplett meinen persönlichen Geschmack getroffen, was aber wirklich nicht bedeutet, dass ich jetzt große Kritikpunkte hätte.

Zur Liebesgeschichte kann ich nur sagen, dass mir wohl "Geist + Mensch"-Liebesgeschichten nicht so wirklich liegen. Ich finde sie einfach so auswegslos. Bei anderen paranormalen Wesen, kann man denken, dass der Mensch auch zu so einem Wesen wird oder es eine Erlösung davon gibt, aber wie soll das bei Geistern gehen? Zwei Geister können auch keine Beziehung führen und besonders da hier das Geister-Dasein eher wissenschaftlich begründet wird ist eine "Heilung" wahrscheinlich ausgeschlossen. Sein Körper existiert schließlich nicht mehr und einen anderen Körper zu übernehmen ist auch keine gute Lösung. Daher finde ich derartige Geschichten immer etwas traurig.
Danny und Liz sind zwar ein tolles Pärchen, ohne viel Hin und Her kommen sie zusammen, trotz Dannys "Zustand". Natürlich ist es eher eine "Liebe auf den ersten Blick" Geschichte, die manche nicht mögen und auch wenn die Beziehung wirklich etwas zu schnell geht und damit auch die Liebe, so weiß ich doch aus eigener Erfahrung, dass es bei Beziehungen eben nicht immer viel Hin und Her geben muss und das man jemanden treffen kann, diesen sofort mögen und nach kurzer Zeit führt man eine Beziehung und die Liebe ist nicht weniger Wert als wenn man den anderen schon Ewigkeiten kennt und etlichen Dates hatte. Es geht etwas schnell und auch Liz nimmt Dannys Zustand ziemlich schnell hin, aber ich fand es nicht komplett unglaubwürdig. Ebenso war es sehr schön, dass auch die Komplikationen erwähnt werden, wenn man eben einen Geist liebt. Danny kann nicht altern, Liz keine Kinder schenken und niemand kann ihn sehen. Was ich nur schade fand, dass Liz diese Probleme zu schnell wegschiebt und sagt: "Ich werde dich niemals wegschicken und dich immer lieben!" Wäre ich in ihrer Situation, würde ich es erst erleichternd finden, wenn meine große Liebe als Geist zurückgekehrt wäre, aber ich denke mit der Zeit würde ich merken, dass das eben nicht die Zukunft ist. Man kann nicht mit Ende 20 sein ganzes Leben mit einem Geist verbringen, da würde irgendwann etwas fehlen. Wenn man 80 ist und sein Leben schon gelebt hat, okay, aber doch nicht in dem Alter von Liz und da fand ich Liz etwas unglaubwürdig. Ich konnte es ihr nicht komplett abnehmen, weil es undurchdacht erschien.

Liz fand ich ansonsten sympathisch. Mit einigen ihrer Eigenschaften konnte ich mich identifizieren und besonders was ihre Liebe zu Danny angeht mitfühlen, aber mir fehlten die Ecken und Kanten. Sie wirkte einfach zu unrealistisch, weil sie keine kleinen Macken und Ticks hat. So etwas hat doch jeder, oder? Und ich mag Protagonisten mehr, die etwas schwieriger sind. So hat Liz keinen besonderen Humor, weder gut noch schlecht oder wirklich negative Eigenschaften. Sie ist somit eher blass, aber eben trotzdem sympathisch.

Danny war ein netter Held, er wirkt tatsächlich wie ein beschützender Polizist, nur dass er sie körperlich leider nicht beschützen kann. Ich mochte ihn, aber er wird auf keinen Fall mein liebster Romanheld werden.

Wie ich schon kurz erwähnt habe ist die Liebesgeschichte ziemlich undramatisch, bis auf die Tatsache, dass Danny nun einmal ein Geist ist. Die beiden lieben sich und aus ist. Und da ich nun einmal lieber dramatisch und spannende Liebesromane lese, gefiel mir der Roman in diesem Aspekt nicht so gut und zwar auch, weil die größte Spannung von Krimiteil kommen soll und ich kein großer Krimi-Liebhaber bin. Ich finde diesen Teil der Geschichte gut umgesetzt. Ich habe eigene Vermutungen angestellt und hab sogar schon einen großen Verdächtigen (Thomas Hamilton erscheint mir sehr merkwürdig... der kann doch bestimmt Geister sehen/fühlen... Und wenn das zu offensichtlich ist, bleibt nur noch der Professor, der so wenig Ahnung hat, dass er nur mit kriminellen Handlungen weiterkommt... aber Hamilton passt zu sehr mehr...) und fand es auch sehr schön, dass die Protagonisten erst langsam neue Hinweise bekommen, mit denen sie auch nicht immer viel anfangen können. Also wahrscheinlich eine gute Mischung aus paranormaler Liebesgeschichte und Krimi. Nur können mich solche Geschichten in Buchform schlichtweg nicht fesseln. Als Film schon, aber wenn ich solche Geschichten lese, bin ich eher gelangweilt. Interessiert, aber gelangweilt. Auch fehlte mir etwas der Thrilleranteil, der einen so an die Seiten fesselt, dass man nicht aufhören kann. Es gab ein paar gefährliche Momente, aber es waren zu wenige. Der Krimianteil ist zumindest in diesem ersten Band der dominierende Part.

Auch wenn ich wissen will wie es weitergeht bin ich nicht besonders interessiert daran die nächsten Bände zu lesen. Eine Zusammenfassung würde ich gerne lesen, aber noch einmal zwei bis drei komplette Romane? Nein, dafür ist die Geschichte doch zu wenig mein Fall. Aber schlecht ist sie auf keinen Fall.

Auch durch die Reihenpolitik durchzusteigen war etwas kompliziert. Es gibt die ursprüngliche Trilogie, die als erstes in Deutsch und nun in Englisch erschienen ist. Und dann die Neuauflage, bei der der erste Band die ursprünglichen ersten beiden Bände umfasst, der zweite dann den ursprünglichen dritten Band mit 3 Kurzgeschichten als Zusatz und der letzte Band ist dann wirklich eine ganze NEUE Geschichte also in Wirklichkeit ein vierter Band. Was mich am Anfang etwas verwirrt hat und was ich nicht wirklich eine gute Idee finde, weil man als Leser doch sehr schnell durcheinanderkommt und vielleicht einen Band kauft, den man schon besitzt.

Fazit:

Eine netter Reihenauftakt, der wenig falsch macht, der aber auch nicht 100% meinen Geschmack trifft. Ich will wissen wie es weitergeht und endet, aber nicht wirklich die nächsten Bände lesen, sondern eher eine kurze Zusammenfassung.

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥


... und der Preis ist dein Leben:

Ursprüngliche Trilogie: 

1) Mächtiger als der Tod (Ghostbound: Stronger than Death)
2) Ruf der anderen Seite (Ghostbound: Call from the Other Side)
3) Dunkle Bestimmung (Ghostbound: Dark Destiny - tba)

Neue Trilogie:

1) Ghostbound
2) Soulbound
3) Spellbound - Frühjahr 2014
Band 1 und 2 zusammen als Ghostbound in Deutsch neuaufgelegt und Band 3 als Soulbound

Kommentare:

  1. Und ich habe mich eben schon gewundert, warum du diese Autorin auf Englisch liest ;) ich wusste auch gar nicht, dass ihre Geschichten bereits übersetzt wurden.
    Gehört habe ich schon viel über diese Reihe, aber sie hat mich nie so angesprochen. Ich glaube, mir würde es auch so gehen wie dir, wenn ich eine Liebesgeschichte mit einem Geist vor mir hätte. Man wünscht sich ja doch irgendwie ein Happy End... und Geistergeschichten waren sowieso nie so meins.

    Und du stolperst sicherlich irgendwo über eine Zusammenfassung. Die Bücher gibt es ja schon lange genug - Spoilerrezis muss es also geben ;)
    Liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste das bis vor ein paar Tagen auch nicht und habe dann zufällig unter über 1000 eBooks ihren Roman auf meinem Kindle gefunden. Gibt es wohl als Prime-Kunde auch in der Kindle-Bibliothek...
      Angesprochen hat sie mich ein wenig, weil sie wirklich gute Bewertungen bekommen hat, auch zurecht, aber es ist halt eine Geistergeschichte. Ob es da ein Happy End gibt? Ich denke dann höchstens ein Happy End in der Richtung man lebt nun halt bis zum Ende von Liz Leben so zusammen. Ich meine in Band 3 kann er nicht sterben, es gibt ja noch einen vierten Band... also ist er da wahrscheinlich auch noch kein Mensch...
      Ein Happy End ist für mich auf jeden Fall wichtig, sonst bin ich danach immer so deprimiert. ._.

      Ich hoffe, dass mit erscheinen von Band 4 mehr über das Ende von Band 3 zu erfahren ist. Da steht dann hoffentlich im Klappentext sowas wie: Nachdem Danny nun also zum Menschen geworden ist... blablabla oder so :D

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.