7. Januar 2013

Review - The Dangerous Viscount - Miranda Neville

Quelle: Goodreads
[Deutscher Titel: - ]

• Reihe: 2 von 4
• Mass Market Paperback: 369 Seiten
• Verlag: Avon
• Erschienen im: September 2010
• Sprache: Englisch
• ISBN-13: 978-0061808722
• Leseprobe: hier

Klappentext:

 She is determined to find a husband. . . now!

Lady Diana Fanshawe's impeccable bloodline doesn't stop society from laughing at the antics of her eccentric family. She knows a proper marriage is her one chance to make her way in the world—which is precisely why she will marry Lord Blakeney, though she's certain she'll never love him. But then she's kissed by the brilliant and unconventional Sebastian, Viscount Iverley . . . and her well-laid plans tumble into disarray.

Sebastian wants absolutely nothing to do with love or marriage. But when he arrives at his hated cousin Blakeney's house party, Sebastian is smitten by the tantalizing Diana. But Diana is "the marrying kind," and Sebastian has no wish to risk his freedom—though the passion between them is hard to resist. Should the lady follow her heart in an attempt to win Iverley's, though it seems hardened against her—or should she sacrifice her love for respectability?
Quelle: Goodreads
 Anmerkung:  

Ich finde irgendwie den Klappentext total misslungen, weil er für mich nicht wirklich stimmt. Also Diana hat schon geheiratet und mit einem Sir F. auch ziemlich gut, auch wenn ihr Gatte sich seinen Titel wohl erkauft hat. Das heißt, sie hat schon über den Erwartungen geheiratet, hat einen Titel, will aber mit dem Sohn eines Dukes noch einen besseren Titel ergattern. Außerdem glaubt sie Blake zu lieben, denn sie steht schon seit ihrer Jugendzeit auf ihn, weil er so gut aussieht. Auch wenn sie irgendwann darauf kommt, dass sie ihn wahrscheinlich doch nicht liebt, so ist ihr das wirklich nicht von Anfang an klar. Außerdem wird sie von Mr. Iverley geküsst, Sebastian bekommt den Titel erst später. 

Und was Sebastian und Heiraten angeht... Das kommt im Klappentext auch so rüber, als ob er auf keinen Fall heiraten möchte und alles tut um genau das zu vermeiden. SO ist das nicht. Vor Diana wollte er nicht heiraten, aber er ist nicht komplett gehen eine Heirat. Von wegen Freiheit und so ein scheiß, es geht im darum, dass er Frauen nicht vertraut...

Ach, irgendwie ist der Klappentext merkwürdig. Sie muss sich auch nicht Zwischen Liebe und einer respektablen Ehe entscheiden, sie könnte theoretisch beides haben... Sebastian als Viscount ist keine schlechte Partie, wenn auch keine so gute wie Blake, vom Titel her.

Kurz und Abgehackt:

• missglückte Wette
• Missverständnisse
• Rache
• Mehr Missverständnisse
• Misstrauen
• Rache wegen der Rache
• missglückte Rache
• mehr Misstrauen
• und ganz viel: Wir reden einfach nicht miteinander, sondern haben lieber Sex
• 1x unsympathische Heldin
• 1x ein jungfräulicher Held, der mal sympathisch, mal unsympathisch ist
• eine Story, die sich schwer in Worte fassen lässt

Lang und Ausführlich:

Spoiler möglich!

Das Positive vorneweg. Die Geschichte war unterhaltsam, sehr unterhaltsam und konnte mich fesseln, deshalb auch die relativ gute Bewertung. Ich habe wirklich mit den Protagonisten mitgefiebert, weil ich einfach wissen wollte, wie zwei Menschen, die für mich gar nicht zusammenpassen, sich nun endlich zusammenraufen und wie sie sich schlussendlich in einer verlieben. Nun manches davon wurde nicht geklärt. Ich fand am Ende weder dass sie super zusammenpassen noch das sie ein tolles Liebespaar abgeben. Wieso lieben sich die beiden!? Ich habe im Prinzip nie nicht geglaubt, dass sich die beiden überhaupt wirklich lieben, weil romantische Gefühle bei mir niemals aufkamen. Dafür gab es viele, sehr viele Missverständnisse, Rache, Misstrauen und KEINE Aussprachen. Wie genau sie ihr "Glück" gefunden haben habe ich aber leider nicht verstanden, muss mehr Zufall als Verstand gewesen sein...
Aber wie gesagt, es war unterhaltsam zwei Menschen dabei zuzusehen, wie sie ihr Leben unnötigerweise verkomplizieren und ihr eigenes Glück aus Rache und/oder Dummheit einfach so in den Wind werfen. Hauptsache man hatte seine Rache, dass man sich danach selber schlecht fühlt ist nebensächlich und natürlich fühlt sich der Rächer gleich noch doppelt schlecht, weil der an dem man sich gerächt hat aus Stolz und Gegenrache gar nicht so aussieht als ob es ihm auch schlecht gehen würde. Das klingt kompliziert, wäre aber noch viel komplizierter, wenn ich die wahre Essenz der Geschichte noch besser rüberbringen würde, was ich aber nicht schaffe, weil meine Gedanken zu "The Dangerous Viscount" so komplex sind. Es war alles SEHR umständlich, so umständlich, dass es eigentlich unmöglich ist eine gute schriftliche Rezension dazu zuschreiben, weil es einfach so viele Abschnitte gab, in denen man Charaktere einmal mochte und dann wieder nicht mehr leiden konnte.

Aber sagen wie es so, die Geschichte läuft ungefähr so ab:

0.) Er hatte eine eher nicht so schöne Kindheit, in dem ihn besonders Frauen immer wieder betrogen haben -> Er mag keine Frauen
1.) Sie wettet um 500 Pfund mit Sebastians verhasstem Cousin Blake ihn dazu zu bringen zu können sie zu küssen
3.) Er erfährt von der Wette -> Er schwört Rache
4.) Er verändert sich, um ihr Herz zu gewinnen und es dann zu brechen (inklusive so aller Hand Tipps von seinen Freunden)
5.) Er hat seine Rache -> Sie schwört Rache wegen seiner Rache
6.) Sie rächt sich für seine Rache -> Er schwört noch einmal niemals mehr Frauen zu vertrauen
7.) Seine Rache hat Konsequenzen, sodass ihre Rache der Rache nicht ganz zu Ende geführt werden kann

Und damit sind 2/3 des Romans nacherzählt, es folgen 1/3 Roman, in der beide nicht miteinander reden, einander nicht vertrauen, aneinander vorbeireden und eigentlich nichts gemeinsam haben außer doch ganz guten Sex.

Im ersten Teil mochte ich übrigens Sebastian sehr, bis zu dem Moment in dem er sich verändert hat. Dafür hätte ich Diana echt eine klatschen können, davor war Sebastian einfach süß und perfekt, danach war er dumm und blieb es irgendwie auch bis zum Ende. Seine Rache ist einfach bescheuert und ich versteh nicht, was er an Diana findet.

Diana wiederum war mir nie sympathisch. Sie kam mir einfach total oberflächlich vor, sie will Blake weil sie ihn schon immer wollte? Weil sie eine Duchess sein will und weil er so toll aussieht? Und dann will sie Sebastian, weil...? Am Ende benimmt sie sich zwar etwas intelligenter als Sebastian, aber unsympathisch war sie mir mit ihrer "Er soll doch froh sein, dass ich ihn geküsst habe. Ich habe nichts falsch gemacht und auch kein schlechtes Gewissen"-Art trotzdem.
Erstaunlich fand ich übrigens, aber wohl nicht unüberraschend, ist das Diana trotz Schwangerschaft Alkohol trinkt, aber passt wohl zur damaligen Zeit.

Ich will allerdings unbedingt den vierten Band der Reihe lesen. Blake kam mir zwar total arrogant, dumm, oberflächlich und unsympathisch vor, aber ich glaube ich habe sein Geheimnis gelüftet. (Habe ich übrigens nicht, was war dann doch ein geheimnis, was man schon in vielen Historicals gesehen hat) Es würde mich echt wundern, wenn ich zwischen den Zeilen nicht das richtige gelesen hätte und er doch sehr gut (bis auf seine unsympathische Art) zu der sehr intelligenten und sympathischen Minerva passt. (Er passte meiner Meinung nicht so wirklich zu Minerva, leider!) Min ist übrigens toll, hoffentlich bleibt dass auch im vierten Band so... (Bleibt es leider nicht!) Aber Blake, wie schafft Neville es bloß ihn als Helden zu etablieren? (Sie schafft es, aber Blake wirkt irgendwie nicht mehr wie Blake).

PS: Die Idee das Sebastian jungfräulich ist fand ich gut, ich hätte mir nur gewünscht, dass Neville da mehr rausgeholt hätte.


Fazit:

Was soll ich sagen. Die Geschichte war nicht wirklich gut, aber unterhaltsam, weil die Charaktere sich einfach nur total dumm verhalten. Irgendwie ist die Geschichte so merkwürdig, dass jeder der interessiert ist sie wirklich selber lesen sollte, aber richtig empfehlen kann ich es nicht. Man muss auf jeden Fall viel Toleranz was die Dummheit der Protagonisten angeht haben.

Bewertung: 5 von 10 Bücherwürmer


The Burgundy Club (abgeschlossen, 4 Bände)

0.5) A Gift For A Princess
1) The Wild Marquis
2) The Dangerous Viscount
3) The Amorous Education of Celia Seaton
4) Confessions from an Arranged Marriage
+ Kurzgeschichte in "Once Upon A Ballroom"

Kommentare:

  1. 5 Punkte nur, ach die liebe Zeit!!! Ich seh schon, das Buch werd ich NIE lesen! *lol*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 5 Punkte heißt ja nichts, ich habe auch schon deutlich weniger Punkte gegeben, für Bücher, die bei die fast die Höchstbewertung bekommen haben. Außerdem heißt das ja nur, dass die Geschichte mich nicht fesseln konnte und Schwächen hatte, VIELLEICHT könnte sie dir ja gefallen. Und meine Punktevergabe ist doch ohnehin manchmal etwas merkwürdig... (Du siehst, ich will unbedingt dass du den Roman liest, damit ich weiß, wie er dir gefällt. Vielleicht ist es ja Verissmaterial XD)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.