24. November 2012

Review - The Iron Daughter - Julie Kagawa

Quelle: Goodreads
[Deutscher Titel: Plötzlich Fee. Winternacht ]

• Reihe: 2 von 4
• Paperback: 359 Seiten
• Verlag: Harlequin Teen
• Erschienen im: August 2010
• Sprache: Englisch
• ISBN-13: 9780373210138
• Leseprobe: hier

Klappentext:

Half Summer faery princess, half human, Meghan has never fit in anywhere. Deserted by the Winter prince she thought loved her, she is prisoner to the Winter faery queen. As war looms between Summer and Winter, Meghan knows that the real danger comes from the Iron fey—ironbound faeries that only she and her absent prince have seen. But no one believes her.

Worse, Meghan's own fey powers have been cut off. She's stuck in Faery with only her wits for help. Trusting anyone would be foolish. Trusting a seeming traitor could be deadly. But even as she grows a backbone of iron, Meghan can't help but hear the whispers of longing in her all-too-human heart.
Quelle: Goodreads

Kurz und Abgehackt:

• romantischer als der Vorgänger
• Meghan verhält sich am Anfang mehr als nur dumm und hat mich aufgeregt
• die Dreiecksliebesgeschichte kommt in Fahrt, ist aber etwas weniger schlimm als vermutet
• die Liebesgeschichte ist immer noch etwas zu unrealistisch
• das Ende war sehr befriedigend und für mich auch Gott sei Dank kein Cliffhanger

Lang und Ausführlich:

Da ich den Vorgänger "The Iron King" und die Novella "Winter's Passage" schon rezensiert habe, werde ich nun vermehrt darauf eingehen, was mir an "The Iron Daughter" besser oder schlechter gefallen hat. Die Welt und der Schreibstil sind schließlich gleich geblieben. :-)

Insgesamt muss ich sagen, dass mir "The Iron Daughter" etwas besser gefallen hat als "The Iron King", was wahrscheinlich daran liegt, dass hier die Romantik von Anfang an etwas mehr im Vordergrund stand als noch beim Vorgänger, da kam die Liebesgeschichte erst zum Ende des Romans in Schwung. Allerdings hat mich im Gegenzug Meghan deutlich mehr genervt als noch im ersten Band, denn besonders zu Beginn von "The Iron Daughter" hat sie sich total bescheuert verhalten. Mehr als nur einmal hätte ich sie am liebsten geschüttelt, um wenigstens etwas Intelligenz aus ihr herauszurütteln. Ich konnte einfach nicht nachvollziehen, wieso sie einfach nicht verstanden hat, dass Ash sich so verhält, weil er sich so verhalten muss und nicht weil er es will. SO dumm und dämmlich kam mir Meghan in "The Iron King" gar nicht vor, aber nun ja, Meghan ist halt Meghan. Danach wurde es jedoch etwas besser und sie hat sich zum Ende hin sogar teilweise ein paar Gedanken gemacht und Fragen gestellt. Yeah! Ich muss ehrlich sagen, der Roman ist was die Charaktere angeht nicht wegen Meghan interessant, sondern nur wegen Ash, Puck und Grimalkin (für mich eine Julie Kagawa Version der Grinsekatze, zumindest in meiner Vorstellung).

Zusammen mit der verstärkten Romantik kaum nun leider auch die schon im ersten Band angedeutete Dreiecksliebesgeschichte in Fahrt, was mich geärgert hat, allerdings war sie nicht so schlimm wie erwartet, da Meghan im Gegensatz zu anderen YA-Heldinnen im Herzen weiß, welchen der beiden sie lieber mag. Nichtsdestotrotz fand ich ihr verhalten teilweise mehr als nur fragwürdig, mir persönlich wäre es lieber gewesen, sie hätte sich einfach entschieden und von Beginn an die Fronten geklärt: Du meine große Liebe. Du nur Freund. So in der Art. Anstelle einen der beiden nur auszunutzen, was ich einfach nicht in Ordnung fand.

Weiterhin kann ich die tiefen Gefühle von Ash und Meghan immer noch nicht nachvollziehen. Wieso auch immer sie sich so sehr lieben bleibt mir echt verborgen, meiner Meinung nach kennen sie sich nämlich immer noch nicht wirklich. Sie passen zwar nicht schlecht zueinander und sind ein ganz süßes Paar, wobei ich glaube das liegt nur an Ash, der mit jeder Frau ein tolles Paar abgeben würde. *hust* Aber realistisch ist für mich die Liebesgeschichte leider überhaupt nicht. Da finde ich Pucks Gefühle für Meghan nachvollziehbarer, weil er sie länger kennt., wobei an seiner Stelle hätte ich mich dann nicht in sie verliebt. Aber ich bin auch kein Mann, vielleicht sieht man(n) das dann anders als ich als Frau. ;-)

Das Ende des Romans hat mir aber ausgesprochen gut gefallen, für mich bräuchte es gar keinen dritten und vierten Band, weil ich das Ende so wie es bei "The Iron Daughter" ist eigentlich sehr gut finde. Deshalb ist meine Lust "The Iron Queen" zu lesen auch nicht so besonders hoch, ich lese den Roman gerade, aber auf "The Iron Daughter" hatte ich mehr Lust. Allerdings weiß ich auch, dass ich nach dem Ende von "The Iron Queen" unbedingt "The Iron Knight" lesen muss und dafür habe ich zur Zeit eigentlich keine Zeit....


Fazit:

Auf der einen Seite besser auf der anderen Seite schlechter als "The Iron King". Allerdings bin ich eine Romance-Fanatikerin und da "The Iron Daughter" romantischer war als der Vorgänger fand ich "The iron Daughter" am Ende etwas besser als den ersten Band der Reihe.


Bewertung: 7 von 10 Bücherwürmer


Reihe (abgeschlossen, 4 Bände):

1) The Iron King (Plötzlich Fee. Sommernacht)
1.5) Winter's Passage
2) The Iron Daughter (Plötzlich Fee. Winternacht)
3) The Iron Queen (Plötzlich Fee. Herbstnacht)
3.5) Summer's Crossing
4) The Iron Knight (Plötzlich Fee. Frühlingsnacht)
4.5) Iron's Prophecy

Kommentare:

  1. Den les ich auch demnächst. Hab den ersten auf Englisch gelesen und von Tanja Teil 2&3 bekommen :3 Steht auf meiner To-Read Liste :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liest du Teil 2 und 3 auch auf Englisch oder dann auf Deutsch? ^^ Ich hoffe dir gefallen Band 2 und 3 genauso gut wie der erste Teil. :D Ansonsten, los lesen, schnell. XD

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.