28. Oktober 2012

Oldview - Im Schatten des Dämons - Brigitte Melzer

Quelle: Verlag
[Originaltitel: - ]

• Reihe: Einzelband
• Gebunden: 396 Seiten
• Verlag: Ueberreuter
• Erschienen im: Juli 2005
• Sprache: Deutsch
• ISBN-13: 978-3800051601
• Leseprobe: Amazon

Klappentext:

Seit ein paar Gaukler sie vor dem Ertrinken retteten, hat die junge Cait ihr Gedächtnis verloren.
Als der grimmige Söldner Daith in ihr Leben tritt, um sie zu seinem mysteriösen Auftraggeber zu bringen, reist sie mit ihm in der Hoffnung, das Rätsel ihrer Vergangenheit zu lösen - und gerät in einen reißenden Strudel mörderisch-magischer Ereignisse.
Die Reisegefährten werden von tödlichen Schatten gejagt und entdecken bald tiefere Gefühle füreinander. Doch eine böse Macht scheint mehr und mehr Besitz von Cait zu ergreifen. Hat ihre Liebe eine Zukunft?

Magisch, dunkel und romantisch - ein atemberaubendes Abenteuer um Liebe, Macht und Besessenheit vor mittelalterlicher Kulisse.
Quelle: Amazon und Verlag

Kritk:

"Im Schatten des Dämons" von Brigitte Melzer spielt in der gleichen Welt wie "Whisper - Königin der Diebe", dem Debütroman der Autorin, aber ungefähr 30-35 Jahre später. "Im Schatten des Dämons" ist einer meiner Lieblingsromane von Brigitte Melzer, vielleicht sogar mein absoluter Liebling der Autorin, trotz seiner Schwächen. Beim ersten Mal lesen habe ich ihn an einem Abend durchgelesen, trotz der doch knapp 400 Seiten, was besonders am dem sehr flüssigen und bildhaften Schreibstil lag.
Der Roman ist meiner Ansicht nach für etwas ältere Leser geeignet, im Gegensatz zu "Whisper", der auch für junge Leser geeignet ist, da doch teilweise etwas brutalere Situationen beschrieben werden.

Mein absolutes Highlight war der erste Teil der Geschichte. Besonders der Anfang ist richtig gut gelungen, die Atmosphäre ist düster und geheimnisvoll und ich wurde förmlich in die Welt hineingesogen. Ich hätte mir gewünscht, dass Melzer diesen Stil bis zum Ende durchgehalten hätte, doch leider wirkt das Ende fehl am Platze und es ist ein arg lang gezogen, worunter die Spannung zum Ende hin doch etwas leidet. Allgemein hat mir die Handlung aber dennoch sehr gut gefallen, man darf jedoch auf keinen Fall ein tiefgründiges Meisterwerk erwarten, dafür aber eine Geschichte, die zu unterhalten weiß.

Ich finde Brigitte Melzers Romane besonders sprachlich bemerkenswert, sie schafft es bei mir ein Gefühl von Kino und Fernsehen zu erzeugen. Als ich den Roman zum ersten Mal gelesen habe, konnte ich mir die Geschichte gut als Film vorstellen, da ihre Art zu schreiben sehr bildlich und lebendig gestaltet ist. Es gibt keine überlangen Landschaftsbeschreibungen und Szenen, sodass sich die Geschichte sehr flüssig liest. Sie fokussiert ihre Beschreibung sehr auf die aktive Handlung, obwohl natürlich auch die Gedanken von Daith und Cait eine Rolle spielen. Hier kommen wir zu einem weiteren positiven Punkt. Sie schafft es die Geschichte gleichmäßig aus der Sicht beider Hauptcharaktere zu erzählen, sodass ich nicht das Gefühl bekam, dass einer der beiden Protagonisten zu kurz käme oder man eine Szene lieber aus der Sicht des jeweils anderen gesehen hätte.

Ich fand besonders Daith sehr sympathisch, Cait ist zwar sehr nett und wirkt immer sehr hilfsbereit und würde sich für alle Opfer bringen, aber das ist manchmal meiner Meinung nach zu übertrieben. Sie wirkte einfach zu gut, zu perfekt und damit leider auch sehr unrealistisch, fast unmenschlich. Allerdings trifft dies auf fast alle Romane von Brigitte Melzer zu, ihre weiblichen Heldinnen, sind oft sehr perfekt und wirken dadurch sehr stereotyp und flach. Wer also einen Protagonistin mit Kanten und Ecken sucht ist bei "Im Schatten des Dämons" an der falschen Stelle, Cait ist genau das Gegenteil von einer derartigen Heldin. Ich mochte sie zwar dennoch, hätte mir aber trotzdem gewünscht, dass die Autorin ihr mehr Tiefe und einen natürlicheren Charakter gegeben hätte.

Im Vergleich zu "Whisper" wirkt "Im Schatten des Dämons" wesentlich mehr nach einer High-Fantasy-YA-Geschichte, während bei "Whisper" eher die doch recht mittelalterlich geprägte Welt und weniger die fantastischen Elemente im Vordergrund stehen. Besonders zum Ende hin nimmer hier der Fantasyanteil  ziemlich stark zu, was für mich dann leider etwas in eine Richtung abgedriftet ist, die mir nicht so gefallen hat. Der ganze Schluss wirkte viel zu übereilt und gehetzt, war aber auf der anderen Seite langweilig, weil sich manche Szenen zu sehr gezogen haben, und wenn ich ehrlich bin hätte ich am Ende auf die ganze Magie etc. irgendwie auch verzichten können. (Also am liebsten wäre mir High Romantasy mit möglichst wenig Fantasy *g*). Das Ende war zwar nicht unbefriedigend als Romanschluss, aber die Auflösung des Konflikts bzw. des Missverständnisses zwischen Cait und Daith ging mir zu schnell, ich hätte einfach gerne noch mehr über die beiden erfahren und wie es mit ihnen weitergeht.

Fazit:

Ich kann diesen Roman Fantasyfans, die nichts gegen eine kleine Romanze haben und High Fantasy Jugendromane mögen, wirklich ans Herz legen. Wer andere Jugendromane von Brigitte Melzer mochte wird mit "Im Schatten des Dämons" bestimmt keinen Fehlkauf landen. (Empfehlenswert sind in dem Zusammenhang übrigens auch die beiden High Fantasy Romane von Lynn Raven, die für mich in eine ähnliche Richtung gehen).
 

Bewertung: 5 von 5 Bücherwürmer


Alternative Ausgaben: Es gibt auch eine Taschenausgabe vom Carlsen Verlag (ISBN:  978-3-551-36633-7)

[Originalfassung: 2007; überarbeitet: 2012]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.