14. Juli 2012

Review - Bedding Lord Ned - Sally MacKenzie

Quelle: Goodreads
[Deutscher Titel: - ]

Klappentext:

Determined to find a husband, Miss Eleanor "Ellie" Bowman attends a house party put on by the Duchess of Greycliffe, fondly referred to as the Duchess of Love. But she dislikes all the suitors the matchmaking hostess has invited on her behalf, but tries to find them appealing nonetheless. For it's the duchess' dashing son, Ned, Lord Edward, who long ago captured Ellie's heart—and roused her desire, but for Ned Ellie is just a good and old friend. All it takes is a pair of conveniently misplaced silky red bloomers to set the handsome widower's gaze on this unusual girl who is clearly more than meets the eye.

After four years of mourning, Ned must and wants to find a wife. At first glance, the birthday house party his mother has thrown in his honor is decidedly lacking in suitable mistresses, for there is only one woman the Duchess of Love selected for Ned, but her interest is engaged otherwise. Then he senses something unexpectedly alluring beneath the veil of Ellie's plain exterior—and suddenly she's invading his dreams in a decidedly scandalous manner
.



Kritik:

"Bedding Lord Ned" hat mich positiv überrascht, der Roman hat mir erstaunlich gut gefallen und konnte mich so fesseln, dass ich ihn in einer Nacht durchgelesen habe. Ich kann mir zwar vorstellen, dass manche den Roman zu langweilig finden würden, aber meinen Geschmack hat er zu 100% getroffen.

Ich war erstaunt, dass es zwanzig Seiten vor dem Ende immer noch keinen Kuss zwischen den Protagonisten gab. Man kann daran schon sehen, dass die Geschichte nicht sonderlich erotisch ist, sondern mehr Wert auf die Romantik legt und das hat mir gut gefallen. Ich persönlich brauche gar keine große Erotik in meinen Historicals, es reicht mir vollkommen, wenn es wie in "Bedding Lord Ned" insgesamt eher romantische als erotische Liebesszenen gibt.
Allerdings gibt es schon vorher kürzere Liebesszenen, und zwar mit dem Pärchen aus der Kurzgeschichte "Duchess of Lord", aber auch diese nicht sehr explizit beschrieben. Die Kurzgeschichte ist übrigens in diesem Roman hinten komplett enthalten. (Ich fand sie ganz nett, aber ähnlich aufgebaut wie "Bedding Lord Ned". Aber Neds Eltern Andrew und Venus waren sowohl in der Kurzgeschichte als auch in "Bedding Lord Ned" sehr sympathisch).
Ich fand es sehr schön, dass der Roman beinahe mit der ersten Liebesszene endet, dies findet man sehr selten bei Historicals, weshalb ich es erfrischend anders empfand. Zu viele Liebesszenen schaden ohnehin öfters mehr als das sie nützen, meiner Meinung nach, da es mir dan häufig an Handlung mangelt, was hier nicht der Fall war.
Die Handlung ist allgemein sehr romantisch, aber nicht wirklich spannend. Man muss so etwas mögen, es gibt kaum Dramatik. Es geht eher darum, wie Ellie versucht ihre Liebe zu Ned, den sie seit sie neun Jahre alt ist liebt, endlich zu überwinden und einen der Männer für sich zu gewinnen, die die Duchess of Love scheinbar für sie ausgesucht hat. Ned will auch endlich heiraten, aber nicht mehr lieben um den Schmerz nach Cicelys Tod nicht noch einmal zu fühlen, will aber endlich einen Erben und ist deshalb bereit Lady Julie zu umwerben. Jeder muss für sich entscheiden, ob ihm eine Geschichte, in der es prinzipiell nur darum geht, dass der Held endlich wahrhabt, das er die Heldin liebt und sie ihn, gefällt.
Es gibt aber auch noch ein paar Nebenhandlungen, wodurch die Geschichte mich wirklich begeistern konnte. Die Nebencharaktere waren vielleicht nicht alle sympathisch, Mr. Humphrey z.B. erinnerte mich vom Nerv-Faktor an Mr. Collins aus "Stolz und Vorurteil", aber durch das Zusammenspiel aller Charaktere war die Geschichte einfach sehr amüsant zu lesen und man hat ihnen mitgefühlt, also nicht nur mit den Protagonisten.

Ned ist besonders in sexueller Hinsicht anders als normale Historical-Helden. Er ist keine Jungfrau, aber halt auch nicht so wie man es sonst von Helden in historischen Liebesromanen kennt. Ich muss sagen, dass ich das wirklich sehr schön und originell fand, aber genaueres möchte ich dazu nicht sagen.
Ich finde auch, dass er nicht so unterkühlt und schurkenhaft ist wie normale Helden, sondern er war nach dem Tod seiner ersten Frau tieftraurig, zeigte seine Gefühle z.B. auch gegenüber seiner Kindheitsfreundin Ellie und zeigt auch deutlich mehr Emotionen als man es erwarten könnte. Er ist auf keinen Fall ein "Ich fühle nichts"-Held.
Er hat aber einen ziemlich ausgeprägten Beschützerinstinkt und auch andere Eigenheiten mit den typischen Historical-Helden gemein. Er ist sich seiner Gefühle bezüglich Ellie nicht bewusst, er hat kein Händchen für den richtigen Heiratsantrag und das was man dort zu einer Frau sagen sollte, er ist unfähig die Gefühle anderer zu erkennen und einzuschätzen, besonders Ellies, Missverständnisse sind also vorprogrammiert, allerdings wenigstens nur in dieser einen Hinsicht. Mehr Missverständnisse zwischen den Protagonisten gab es meiner Meinung nach nicht. Ned kapiert halt einfach nicht, dass er sie liebt und sie ihn, obwohl letzteres schon jeder weiß, nur er nicht.

Was ich schade fand war, dass die Sache mit Cicely am Ende nicht noch einmal aufgegriffen wurde, besonders das er die Ehe am Ende vielleicht nicht mehr nur durch eine rosarote Brille sieht oder dass er nun Ellie liebt. Ich hätte es auch schön gefunden, wenn es ein Gespräch mit seiner Familie gegeben hätte in dem es darum ging, wie die anderen die Ehen sahen, denn er dies dürfte ihm gar nicht bewusst gewesen sein.

Das Cover ist sehr gelungen, denn eine Katze spielt im Roman eine ausschlaggebende Rolle, leider hätte das Kleid Rot sein müssen, dann wäre das Cover perfekt gewesen.

Die nächsten Bände will ich auch unbedingt lesen, besonders Ashs und Jess' Geschichte interessiert mich. Acht Jahrelang also die gesamte Ehezeit über gab es nur Kontakt über den Verwalter des Landsitzes auf dem Jess lebt und das Ash gehört. Er lebte die Jahre über wie ein Mönch, sie hoffentlich auch und Percy spielt wohl auch noch eine Rolle. Das wird bestimmt eine schöne Geschichte ergeben. Es wird der dritte Teil der Trilogie werden, im zweiten geht es wie der Name "Surprising Lord Jack" andeutet um den mittleren/jüngsten (?) Bruder Jack. Ich hätte allerdings gedacht, dass Percy trotz seiner unsympathischen Art auch noch einen separaten Roman erhält, aber wenn er schwul ist, was ich fast vermutet hätte, wird das vielleicht schwierig. Bei Percy bin ich also noch sehr gespannt was aus ihm wird. Ich gehe ja fast davon aus, dass die "Duchess of Love" am Ende die für Percy "bestimmte" Frau mit Jack zusammenbringt. Man muss den Klappentext von Jacks Roman abwarten, dann weiß man mehr, ich bin schon sehr gespannt.

Fazit:

Für mich eine wunderbar romantische Geschichte, die komplett meinen Geschmack getroffen hat, die andere aber als zu langweilig empfinden könnten. Außerdem kriegt man mich mit "heimlich verliebt seit Kindertagen" sowieso fast immer.

 

Bewertung: 10 von 10 Bücherwürmer


Duchess of Love: (3 Bände + Prequel, wird fortgesetzt)
  1. Duchess of Love (Vorgeschichte als Shortstory, in "Bedding Lord Ned" enthalten)
  2. Bedding Lord Ned
  3. Surprising Lord Jack (5. März 2013)
  4. ?

Kommentare:

  1. Das Buch hört sich ja wirklich toll an. Es muss sofort auf meine Wunschliste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass dir "Bedding Lord Ned" gefallen könnte. :-) Ich mochte die Geschichte wirklich gerne, weil sie sich zumindest von den in der letzten Zeit von mir gelesenen Historicals positiv abhebt. Auf diese ganzen Rakes/Rogues und Sexcapades etc. habe ich nämlich langsam keine Lust mehr. ^^

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.