17. Juni 2012

Review - What A Gentleman Wants - Caroline Linden

Quelle: Goodreads
[Deutscher Titel: - ]

Vor "What A Gentleman Wants" hatte ich noch nichts von Caroline Linden gelesen und sie auch erst kurz vorher über eine Amazon Empfehlung entdeckt. Da der Preis für den Roman sehr niedrig war (und auch noch ist) habe ich zugeschlagen. Ich bin ohne große Erwartungen an die Geschichte herangegangen und wurde dann am Ende wirklich positiv überrascht. Nach dem Auslesen musste ich mir dann auch gleich die nächsten beiden Bände der Trilogie bestellen und werde sicherlich noch eine weitere Reihe der Autorin austesten (höchstwahrscheinlich die neuste).

Die Handlung von "What A Gentleman Wants" war vielleicht unrealistisch für die damalige Zeit (nehme ich jedenfalls an), aber auf ihre Weise ungewöhnlich und originell. Ich habe zumindest noch keinen Historical gelesen in dem der Zwillingsbruder des Helden der Heldin einen Antrag macht und dann Muffensausen bekommt und daraufhin bei der Hochzeit seinen Bruder als Ehemann in das Eheregister einträgt. Ohne ihr etwas zu sagen läd er seine vermeintliche Ehefrau im ehemaligen Haus der Mätresse seines Bruders ab und verschwindet, natürlich nicht ohne dem frisch verheirateten per Brief von seiner neuen Ehefrau Bescheid zu geben. Was sich am Anfang vielleicht etwas blöd anhört funktioniert durch die Personenkonstellationen erstaunlich gut und auch der sich zu Beginn ziemlich idiotisch verhaltende David wird am Ende noch sympathisch. 

Allgemein sind auch die beiden Helden der Geschichte extrem sympathisch, Marcus war einfach toll (für manche andere vielleicht zu selbstlos) und ich fand es schön, dass sein "kleines Problem" nicht gleich am Anfang offensichtlich ausgesprochen, sondern eher indirekt für den Leser gezeigt wurde. So wurde einem nicht alles von Anfang an vorgekaut, sondern man hatte zu Beginn noch etwas die Möglichkeit zwischen den Zeilen zu lesen. Hannah hat mir auch sehr gut gefallen, anfänglich hatte ich noch die Sorge, dass sie eine verstockte und verklemmte Pastorenwitwe wäre, die einfach zu gut für die Welt ist, aber diese Sorge nicht bestätigt. Okay, sie ist ziemlich perfekt charakterisiert, aber mich hat es in diesem Roman nicht gestört oder ist mir extrem aufgefallen, Hannah war einfach eine sympathische Heldin.
Dagegen muss ich sagen, dass mir die anderen Nebencharaktere, wie Rosalind und Celia, etwas zu überdreht waren, mich haben sie teilweise in ihrer Art extrem genervt. Da hat man dann auch gemerkt, dass die Autorin teilweise etwas zu viel wollte und dadurch die Geschichte überladen hat und die Handlung und auch die Charaktere teilweise nicht mehr realistisch dargestellt waren. Mich hat dies nicht groß gestört, aber andere sind vielleicht kritischer als ich und würden dies bemängeln.

Ich muss auch sagen, dass einige Sachen mich am Anfang ziemlich skeptisch gemacht haben. Die Heldin ist eine Witwe, eine Sache die mir nicht immer gefällt. Dann kommt auch noch ein kleines Kind im Roman vor und normalerweise finde ich Kinder in Liebesromanen ziemlich nervig. Und um es noch besser  zu machen wurde beides kombiniert, d.h. unsere Witwe Hannah hat eine kleine Tochter Molly und es hat mich überhaupt nicht gestört, im Gegenteil es hat der Geschichte gut getan das Hannah schon einmal verheiratet war (keine nervige, naive, kindliche Heldin. YEAH!) und Molly war einfach total niedlich, insgesamt spielte sie dann auch keine tragende Rolle in der Geschichte.

Besonders gefallen hat mir, dass die Handlung so schön romantisch war, nicht die sexuelle Anziehung steht im Vordergrund oder irgendwelche andersweitigen Probleme sondern wirklich nur die Beziehung zwischen Marcus und Hannah und wie diese sich entwickelt. So liebe ich es, das Ende ist dann zwar für meinen Geschmack zu actionlastig gewesen, aber dafür war der Rest super. Ich brauche diesen ganzen Entführungs-, Verschwörungs- und Spionagekram einfach nicht in einem Historical, aber das ganze deutete sich im Verlauf der Geschichte schon an (es geht um Falschgeld). Außerdem scheint die Autorin allgemein ein Freund von derartigen Enden zu sein, die anderen beiden Bände der Trilogie haben zum Schluss auch solche Plottwists.

Das Einzige was ich wirklich schade fand war, dass Hannahs verstorbener Ehemann am Ende keine Rolle gespielt hat, auf emotionaler Ebene, er ist schließlich erst wenige Monate tot und sein Tod kam für Hannah auch ziemlich überraschend. Sie hat ihn geliebt, so kam es bei mir jedenfalls an, denkt später aber gar nicht mehr an ihn und hat auch kein Problem sich in einen anderen zu verlieben etc. Ich hätte gedacht, dass sie wenigstens ein kleines Problem damit hat sich einem anderen hinzugeben, so wirkte es aber eher so als ob sie über Marcus einfach ihren ehemaligen Ehemann "vergessen" hätte.

Die anderen beiden Teile der Reihe habe ich inzwischen auch gelesen und ich kann sie wirklich nur empfehlen. Die Bände sind sehr unterschiedlich von der Handlung und Atmosphäre her und konnten mich echt überzeugen (zumindest größtenteils).

Fazit:

Eine sehr schöne und auch (für mich) außergewöhnliche Geschichte, die nur deshalb nicht die Höchstpunktzahl bekommen hat, weil ich noch Potential nach oben sehe und noch ein bisschen Spielraum für die nächsten beiden Bände der Trilogie lassen wollte. 

Bewertung: 8 von 10 Bücherwürmer


Reece-Family-Trilogy: (abgeschlossen, 3 Bände)
  1. What A Gentleman Wants
  2. What A Rogue Desires
  3. A Rake's Guide To Seduction

Kommentare:

  1. Das klingt ja wirklich nach nem tollen Liebesroman – wie gut, dass ich dieses Buch der Autorin neben diversen anderen ungelesen hier stehen habe. *lol*

    AntwortenLöschen
  2. Du hast noch andere Romane der Autorin bei dir ungelesen rumstehen und noch nichts von ihr gelesen (zumindest habe ich keine entsprechende Rezi bei dir gefunden)? :O

    Ich kann mir gut vorstellen, dass dir der Roman gefallen könnte, er ist kein Meisterwerk, aber für einen Historical trotzdem sehr gut. Man darf halt kein zweites "And Then He Kissed her" erwarten. *g*

    In letzter Zeit teste ich vermehrt für mich neue Historial-Autorinnen und Caroline Linden ist unter denen wirklich eine die ich weiterhin verfolgen werde. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau. Das ist bei mir aber gar nicht so unüblich, wie du willen solltest, s. Autoren-Check! :D

      Löschen
    2. Ich glaube ich will wirklich nicht wissen wie groß dein SuB ist XD

      Kaufst du dir einfach blind Bücher oder tauscht du eher die Bücher von Autoren, die du vorher noch nicht getestet hast? :)

      Löschen
    3. Ich wills auch nicht wissen! :D

      Ich glaub, 2/3 meines SuBs sind ertauschte oder billige gebrauchte Bücher. Die, die ich zum regulären Preis im Laden kaufe, lese ich nämlich meist auch über kurz oder lang …

      Löschen
  3. Hey :)
    Ich habe dich heute getaggt. Mach doch auch mit ;)
    Auf meinem Blog findest du alle Infos:
    http://inkworld-buecherblog.blogspot.de/2012/06/tag-10-dinge-uber-mich-zum-thema.html

    Liebe Grüße
    Tamara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.