16. November 2011

Review - Not Quite A Husband - Sherry Thomas

  • Deutscher Titel: Gefährliche Leidenschaft
  • Reihe: -
  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Bantam
  • Erschienen am: 19. Mai 2009
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-0553592436
  • Leseprobe: auf der Autorenhomepage

Klappentext:

Their marriage lasted only slightly longer than the honeymoon—to no one’s surprise, not even Bryony Asquith’s. A man as talented, handsome, and sought after by society as Leo Marsden couldn't possibly want to spend his entire life with a woman who rebelled against propriety by becoming a doctor. Why, then, three years after their annulment and half a world away, does he track her down at her clinic in the remotest corner of India?

Leo has no reason to think Bryony could ever forgive him for the way he treated her, but he won’t rest until he’s delivered an urgent message from her sister—and fulfilled his duty by escorting her safely back to England. But as they risk their lives for each other on the journey home, will the biggest danger be the treacherous war around them—or their rekindling passion?

Inhalt:

Schon ihre Heirat war eine Überraschung für den Londoner ton, eine Ärztin Bryony Asquinth und der als der neue da Vinci gefeierte Leo Marsden? Ob diese ungewöhnliche Verbindung eine Zukunft hat? Der ton soll recht behalten, denn schon nach wenigen Monaten wird die Ehe annulliert.

Drei Jahre später treffen Bryony und Leo in Indien wieder aufeinander, denn Bryonys Schwester hatte ihn gebeten nach ihrer Schwester zu suchen, um ihr eine wichtige Nachricht zu überbringen: Ihr Vater ist schwererkrankt und läge im Sterben. Widerwillig macht sich Bryony mit Leo an ihrer Seite auf den Weg durch Indien um per Schiff nach England zurückzureisen. Doch als sich die Reise als gefährlicher herausstellt als zunächst angenommen kommen sich die beiden wieder näher.

Kritik:

Wie immer fällt es mir schwer diesen Historical ordentlich zu bewerten, irgendwie schaffe ich es bei diesen Romanen einfach nicht meine Gedanken in Wörter zu fassen, ich kann einfach nicht 100% genau sagen, was ich nun gut fand. Bei negativen Punkten fällt mir das meist nicht schwer, aber wirklich gute Historicals kann ich unglaublich schlecht bewerten, aber ich versuche es dennoch, da ich "Not Quite A Husband" einfach zu gut fand um den Roman ohne Rezension stehen zu lassen.

Am Anfang war ich wirklich skeptisch, da Abenteuerplots und auch Historicals die außerhalb von Europa spielen meist nicht meinem Geschmack entsprechen. "Not Quite A Husband" hat mich allerdings positiv überrascht und von Beginn an gefesselt, normalerweise brauche ich bei einem normalen, durchschnittlichen Historical fast 100 Seiten um in die Geschichte hineinzukommen, dies war hier eindeutig nicht der Fall. Besonders die Liebesgeschichte hat es mir hier angetan, sie war unglaublich berührend und fesselnd.

Das ganze Setting in Indien hat mich persönlich wenig bis gar nicht interessiert, die ganzen Orts- und Gebietsnamen haben mir überhaupt nichts gesagt und auch andere indische Bezeichnungen konnte ich nicht einordnen, weshalb ich die oftmals sehr ausführlichen Beschreibungen mehr oder weniger überlesen habe, sie haben mir ohnehin keine neuen Erkenntnisse gebracht. Meiner Meinung nach hätte sich die Geschichte auch in jedem anderen exotischen Land der damaligen Zeit abspielen können, ich hätte wahrscheinlich keinen Unterschied gemerkt.

Die Hintergrundhandlung, abseits der Liebesgeschichte, wurde zwar zwischendurch immer wieder spannend, entscheidend für mich war in diesem Fall aber die Liebesgeschichte und die war einfach nur wunderbar, der Rest hat mich dann tatsächlich eher wenig interessiert. ;) Wenn die Liebesgeschichte gut ist und abwechslungsreich dann brauche ich auch keine andere Art der Handlung, zumindest bei einem Historical genügt es mir, wenn der Fokus einzig und allein auf der Romantik liegt. Manche Leser wollen sicherlich mehr als das, aber ich bin schon rund um zufrieden, wenn die Romantik stimmt, alles andere zerstört meist nur die gesamte Geschichte, wenn Romantik und Handlung nicht zusammenpasst. In diesem Fall hat die Handlung nicht die Geschichte zerstört, aber wirklich wichtig war sie für mich auch nicht.

Um noch einmal darauf zurückzukommen, ich habe es zwar schon zweimal erwähnt, aber die Liebesgeschichte hat es mir in diesem Roman wirklich angetan, denn sie ist wirklich sehr berührend und man kann wunderbar mit den beiden Protagonisten mitfühlen. Ich habe schon häufiger Historicals gelesen, in denen mir die Liebesgeschichte überhaupt nicht gefallen hat, oft waren mir die Gefühle nicht tiefgründig genug oder die Romantik beruhte nur auf alleiniger körperlicher Anziehungskraft, bei "Not Quite A Husband" war dies komplett anders, denn die Geschichte ist auf dieser Ebene komplexer als zunächst vermutet. Es gab nicht einfach nur ein Aufeinandertreffen und die darauf folgende große Liebe, so simpel hat es Sherry Thomas Bryony und Leo nicht gemacht. Was mich fasziniert hat, war die Tatsache, dass man mitbekommt wie sehr beide sich eigentlich lieben und auch versucht haben alles richtig zu machen, es aber nicht geschafft haben, z.B. durch Fehler und unausgesprochene Missverständnisse, zueinander zu finden bzw. zusammen zu bleiben. Man spürt das die beiden einfach zusammengehören und wünscht ihnen wirklich, dass sie es schaffen sich noch einmal zusammenzureißen und ihre Probleme zu lösen.
Leo und Bryony waren mir beide von Anfang an sympathisch, er war weder ein heulender Waschlappen noch ein gefühlskalter Macho und sie war keine dauermotzende Zicke oder das schüchterne Mäuschen. Danke, ich kann diese Art von Charakteren in Historicals auch kaum noch ertragen! Auch wenn Leo emotionaler wirkte und man seine Liebe zu Bryony besser spürt als ihre Gefühle für ihn, obwohl dennoch unklar bleibt, wieso er sie nun liebt, merkt man doch auch bei ihr, dass sie die Trennung und Scheidung sehr mitgenommen hat.

Was mir außerdem sehr gut gefallen hat waren die Rückblicke, sie waren sehr gut in die Geschichte eingearbeitet und haben mir fast am Besten an der ganze Geschichte gefallen, da sie mich sehr berührt haben. Die Rückblicke waren im übrigen auch das einzige was mir an "Private Arrangements", Sherry Thomas Debütroman, gefallen hat.

Zu kritisieren habe ich wenig. Die zweite Hälfte lässt meiner Meinung nach nur etwas nach, im Vergleich zum ersten Teil der Geschichte, da mir die Beziehung der beiden Protagonisten nicht mehr ganz so gut gefallen hat und mir das Spritzige des Romananfangs fehlte. Aber schlecht war auch die zweite Hälfte nicht. Ebenso hätte ich mir das Ende einen Tick romantischer und dramatischer gewünscht, aber auch so war es sehr schön. Die Reaktion, oder Nicht-Reaktion der Verwandten hat mich dann aber doch etwas verwundert, ich hätte gedacht, dass sie anderes reagieren.

Fazit:

Eine unglaublich berührende und fesselnde Liebesgeschichte, deren Setting in Indien mich überhaupt nicht interessiert hat, aber deren Protagonisten im Nu mein Herz erobert haben. Auf das sie glücklich gelebt haben bis ans Ende ihres Lebens. :)

Bewertung: 9 von 10 Bücherwürmer

Anmerkung:

Leos Brüder Will und Matthew hatten schon einen Auftritt in Thomas' zweiten Roman "Delicious".

meine Quellen: Buchinformationen; Cover; Klappentext;

Kommentare:

  1. Ganz meine Meinung! :)

    Hast du dir jetzt eigentlich noch das letzte ausstehende Thomas-Buch zugelegt, "Delicious"?

    AntwortenLöschen
  2. Wenigstens ein Thomas bei dem wir uns einig sind. *g*

    "Delicious" habe ich schon im Juni zusammen mit "Private Arrangements" gekauft, war bisher aber immer skeptisch. Okay, ich bin immer noch skeptisch, aber ich habe vor "Delicious" gleich nach "Shiver" zu lesen, also wahrscheinlich nächste Woche. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ah, okay. Ich hab ja keine große Hoffnung, dass dir "Delicious" besonders gut gefallen wird, aber bei dir weiß man ja nie! *gg*

    AntwortenLöschen
  4. Meine Hoffnung ist auch sehr gering, besonders weil ich das Gefühl habe in letzter Zeit echt schwer zufrieden zustellen zu sein. ^^" Aber solange ich "Delicious" nicht gelesen habe darf ich halt nicht Thomas nächsten Roman vorbestellen. :D

    Wie bei mir weiß man nie? Soll das etwa heißen mein Geschmack ist komisch? :P

    AntwortenLöschen
  5. Neeeeeeeeein, nicht doch! :D

    Haste "Delicious" inzwischen angefangen oder die Pläne verworfen?

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin mir aber sicher genau das herausgehört zu haben :P

    Eigentlich habe ich inzwischen mit "Delicious" angefangen, bin aber bisher nur ein Kapitel weit gekommen da sich zwischendurch eine kleine Erkältung bei mir breit gemacht hat und ich keine Kraft hatte irgendetwas zu lesen. Aber da ich nun fast wieder fit bin habe ich dann gestern ein Kapitel gelesen. ^^ Bisher kann ich also noch nichts großes zum Roman sagen, ich hoffe aber er ist gut :D

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.