8. November 2011

Review - Nick and Norah's Infinite Playlist - Rachel Cohn/David Levithan


  • Deutscher Titel: Nick und Norah - Soundtrack einer Nacht
  • Reihe: -
  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Knopf Books for Young Readers
  • Erschienen am: 28. August 2007
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-0375835339
  • Leseprobe: bei Amazon

Klappentext:

It all starts when Nick asks Norah to be his girlfriend for five minutes. He only needs five minutes to avoid his ex-girlfriend, who’s just walked in to his band’s show. With a new guy. And then, with one kiss, Nick and Norah are off on an adventure set against the backdrop of New York City—and smack in the middle of all the joy, anxiety, confusion, and excitement of a first date.

This he said/she said romance told by YA stars Rachel Cohn and David Levithan is a sexy, funny roller coaster of a story about one date over one very long night, with two teenagers, both recovering from broken hearts, who are just trying to figure out who they want to be—and where the next great band is playing.

Told in alternating chapters, teeming with music references, humor, angst, and endearing side characters, this is a love story you’ll wish were your very own. Working together for the first time, Rachel Cohn and David Levithan have combined forces to create a book that is sure to grab readers of all ages and never let them go.

Kritik:

Okay, wo fange ich am Besten an? Insgesamt hat mich "Nick and Norah" sehr zwiegespalten zurückgelassen, denn auf der einen Seite mochte ich die Geschichte, aber auf der anderen Seite fand ich den Roman auch nicht besser als Durchschnitt. Da ich normalerweise keine normalen Jugendromane ohne Fantasy/Paranormal-Anteil lese, kann ich leider auch keine Vergleiche zu ähnlichen Romanen ziehen, aber ich hatte zumindest das Gefühl, dass "Nick and Norah's Infinite Playlist" anders ist als vergleichbare Geschichten.

Also erst einmal zu den positiven Aspekten der Geschichte. Die Idee hinter dem Roman fand ich super, zwei Jugendliche treffen sich in einem Club und lernen sich innerhalb einer einzigen Nacht näher kennen. Ich hätte niemals gedacht, dass man eine Liebesgeschichte, die sich in einem so kurzen Zeitfenster abspielt, realistisch darstellen kann, aber das Autoren-Duo hat es tatsächlich geschafft. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass die Handlung nicht glaubwürdig wäre, vielleicht etwas unwahrscheinlich, aber nicht unrealistisch.
Besonders macht "Nick and Norah" auch, dass Norah's Kapitel von Rachel Cohn und Nick's von David Levithan geschrieben wurden, so bekommen beide Charaktere einen einzigartigen Erzählstil. Theoretisch zumindest, denn meine Sprachkenntnisse waren (glaube ich) nicht ausreichend um größere Unterschiede festzustellen, ich war nur froh, überhaupt der Handlung folgen zu können.
Insgesamt hat mir die Handlung also gefallen, auch wenn sie vielleicht am Anfang für meinen Geschmack etwas zu langatmig war.

Nun aber zu dem was dazu geführt hat, dass mir "Nick and Norah" am Ende dann doch nicht so richtig gut gefallen hat. Dies lag daran, dass die Geschichte sprachlich einfach nicht mein Fall war. Dies lag speziell an folgenden Punken: zu viele Schimpfwörter (ich bin nicht prüde, aber man muss doch nicht zig Mal hintereinander bitch, fuck etc. sagen, auch wenn es vielleicht/wahrscheinlich realistisch ist), zu viele Eigennamen (Marken, Bands,...), die ich nicht kannte plus die moderne Sprache/Jugendslang haben mir das Verständnis erschwert. Auch wenn ich noch gar nicht so alt bin fühlte ich mich öfters als wäre ich schon weit weg von der eigentlichen Zielgruppe des Romans. Immer wieder wusste ich gar nicht worum es geht, nicht bezüglich der allgemeinen Handlung, sondern bei spezielle Witze oder "Insiders". Ich kam dadurch extrem schlecht in die Geschichte hinein und hatte schon nach kurzer Zeit keiner Lust mehr weiterzulesen, aber die interessante Handlung hat mich dann doch dazu bewogen "Nick and Norah" zu Ende zu lesen. Nach 80 Seiten, also fast der Hälfte des Romans, fand ich den Roman dann auch flüssiger zu lesen. Ich hab zwar genauso wenig verstanden, aber ich konnte den Geschehnissen besser folgen. 
Letztendlich bleibt nur festzustellen, dass ich "Nick and Norah" lieber auf Deutsch gelesen hätte, wobei ich glaube, dass ich bei einigen Dingen auch dort auf dem Schlauch gestanden hätte.

Fazit:

Sehr interessante Geschichte, deren Idee mir sehr gut gefallen, dessen sprachliche Umsetzung mir aber viel Lesespaß verdorben hat. Ich kann weder eine Empfehlung noch eine nicht-Empfehlung aussprechen. Wem die Geschichte sprachlich gefällt, der kann sicherlich sehr viel Spaß mit "Nick and Norah" haben.

Bewertung: 6 von 10 Bücherwürmer

Anmerkung:

Der Roman wurde 2008 mit Michael Cera und Kat Dennings in den Hauptrollen verfilmt und ist hier unter dem deutschen Romantitel "Nick und Norah - Soundtrack einer Nacht" bekannt. Ich muss sagen, dass ich Michael Cera als Nick total unpassend besetzt finde, er ist mir etwas zu milchbubihaft und verweichlicht. So dümlich wie Cera im Trailer rüberkommt ist Nick im Roman überhaupt nicht. Ich hab nur den Trailer gesehen, aber da wirkt es so als ob sie den ohnehin nicht besonders großen Inhalt des Romans noch abgeändert haben.



meine Quellen: Cover; Klappentext; Buchinformationen; deutsches Cover;

Kommentare:

  1. Hm... Irgendwie ist es schade, dass das Buch dich nicht so richtig überzeugen konnte. Bei mir subbt es sozusagen auf dem eReader und ich bin schon gespannt wie es ist.

    Dass man nicht immer mit der sprachlichen Umsetzung sympathisiert kenn ich. Ging mir ja so bei den Kleypas-Büchern. Als Leser ist es schon wichtig sich mit der sprachlichen Seite wohlfühlen zu können. Man möchte das Gelesene ja auch verstehen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Auf dem eReader wäre es bei mir auch praktischer gewesen, da gibt es ja ein Wörterbuch. Wobei ich glaube, dass vieles was ich nicht verstanden habe dort auch nicht drinsteht. ^^" Bin schon gespannt, wie dir die Geschichte gefällt, falls du sie lesen solltest. :)

    Ja, das Verstehen war hier wirklich das größte Problem. Manchmal ist es halt doch besser die Übersetzung zu lesen. :D

    AntwortenLöschen
  3. Na, da bin ich ja jetzt irgendwie noch mehr gespannt auf "Nick & Norah". Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass die das im Deutschen so "hart" (Schimpfwörter) übersetzen... Da musste ich mich ja schon bei "GONE" ein wenig wundern.
    Ich seh's mal trotzdem als kleine Warnung oder Dämpfer deinerseits. ;-) Also, dass ich mit etwas weniger Erwartung rangehe. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich wusste gar nicht, dass die Geschichte von Nick und Norah eigentlich ein Buch ist, ich kenne nämlich nur den Film. Der Film ist gar nicht schlecht (wenn man das Buch nicht kennt). Die Idee dahinter fand ich wirklich nett und der Film hat schöne Filmmusik. Insgesamt aber trotzdem ein Film, den man nicht unbedingt gesehen haben muss. Mit dem Buch scheint es ja genauso zu sein.

    AntwortenLöschen
  5. Es ist immer wieder interessant, wie die Meinungen auseinander gehen. Levithan habe ich als sehr träumerischen, leichten Autoren kennen gelernt, und war bei der deutschen Version von Nick und Norah ehrlich gesagt sehr überrascht, wie derb die Sprache ist.
    Dazu muss ich auch sagen, dass ich zuerst den Film gesehen habe - und der ist tatsächlich ganz schön anders als das Buch.
    Im Film wird alles irgendwie abgerundet durch die Musik und die Schnitte. Im Buch zieht es sich tatsächlich, und ist fast ein wenig absurd. Teilweise habe ich mir die Lieder bei youtube (sofern es sie gab) angehört, um einen Eindruck zu gewinnen, worum es gerade gehen soll.

    Aber voll zufrieden war ich mit dem Buch auch nicht. Für mich war es mehr ein Muss, es zu lesen, weil ich den Film beim ersten Date mit meinem Freund geschaut habe ;)

    Lieben Gruß,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. @Ami:

    Aber wie soll man es dann übersetzen? Die Wörter sind ja (meist) nicht als Beleidigung gemeint, sondern werden "einfach so" benutzt, deswegen fand ich es ja so übertrieben. Welcher Jugendliche sagt denn wirklich die ganze Zeit nur F*? :O
    Weniger Erwartungen sind ja oft sehr nützlich, so können Bücher einen nicht enttäuschen. :) Ich hoffe allerdings, dass dir "Nick und Norah" gefällt, auf Deutsch wird die sprachliche Hürde ja kleiner sein. ^^

    @Lisa:

    Und ich kannte den Film überhaupt nicht, erst als ich bei Amazon nach dem Buch gesucht habe. Der Film muss an mir irgendwie vorbeigegangen sein... :O Also muss ich mir den Film also auch in Zukunft nicht anschauen, so spare ich Zeit. :D

    @Sandra:

    Vielleicht wurde er durch Rachel Cohn etwas beeinflusst. Ich habe nämlich von beiden Autoren noch kein eigenständiges Buch gelesen und habe nach "Nick und Norah" ehrlich gesagt auch keine Lust dazu. Also ist die Sprache auch im Deutschen sehr hart?
    Also hatte ich den richtigen Eindruck vom Trailer her. Komisch, dass sie den Inhalt verändert haben, viel kürzen müsste man ja eigentlich nicht. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass der Film durch die Musik gewinnt, bei einem Buch ist es natürlich schwer so eine Atmosphäre zu erzeugen.

    *lach* Okay, dann kann ich es verstehen. :D

    AntwortenLöschen
  7. An mich ist das Buch sprachlich ja auch nicht so richtig rangegangen, ich war damals aber auch in gar keiner guten Stimmung, wenn ich mich recht erinnere. Ich werds auf jeden Fall nochmal versuchen!

    AntwortenLöschen
  8. Also ich habe zuerst das Buch gelesen und dann den Film gesehen. Ersteres hat mir besser gefallen, wenngleich ich auch erst nicht wirklich sagen konnte, ob es mir gefallen hat - es ist schon anders und zieht sich gelegentlich. Im Enddeffekt fand ich es dann aber doch toll. Mir gefiel die Entwicklung und der Bezug zur Musik. Das mag ich bei Büchern sehr.

    In der deutschen Version wird auch oft FUCK (ja auf englisch) gesagt. Ich fand diese jugendliche/etwas harte Sprache hat gut zu den Charas gepasst. Zumindest bei Norah. Ich kann aber auch gut verstehen, wenn es nicht so gut ankommt. Der Film war dann schon wieder etwas anders und mir persönlich zu typisch Hollywood-Teenie-Komödie ins lächerliche gezogen. Aber das ist ja alles stets Geschmackssache. Die Schauspieler hingegen passten für mich gut (an Nick musste ich mich allerdings erst gewöhnen).

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  9. @Irina:

    Hast du es auf Deutsch oder Englisch gelesen? Bin schon gespannt wie dir die Geschichte dann gefällt, häufig ja ganz anders als beim ersten Lesen. ^^

    @Reni:

    Der Bezug zur Musik hat mich persönlich etwas genervt, weil ich mit den Beschreibungen nichts anfangen konnte. Die beiden hören auch nicht so unbedingt meine Musik, weshalb ich auch viele Lieder/Bands etc. die erwähnt wurden nicht einordnen könnte... :D Aber anders ist es auf jedenfall und wurde es wahrscheinlich auch verfilmt. ^^

    Ach, dass haben sie also gar nicht übersetzt. Auf Deutsch hört sich das auch noch etwas schimpfiger an als einfach nur Fuck. xD

    Oh Gott, dass klingt schlimm. Ich finde normale Hollywood-Teenie-Komödien eigentlich immer schrecklich und dachte eigentlich, dass der Film anders wäre scheint aber nach deiner Aussage nicht so zu sein. Nee, den Film werde ich mir also nicht ansehen... Wenn ich den ganze Film gesehen hätte hätte ich mich vielleicht auch an Nick gewöhnt, aber beim Trailer fand ich ihn komisch. :D

    AntwortenLöschen
  10. Ich habs auf Englisch angelesen. Ich trau den Übersetzungen von cbj nicht, mit denen hab ich keine so guten Erfahrungen gemacht.

    AntwortenLöschen
  11. Angelesen nur? Ich dachte du hättest den Roman schon durchgelesen.

    Ich besitze gar keine Übersetzungen von cbj, mit welchen Büchern hast du denn schlechte Erfahrungen gemacht?

    Bin übrigens gerade an "Shiver" dran und mich nervt Grace' Besessenheit von den Wölfen doch etwas. Mein Wolf hier und mein Wolf dort. Und ohne meinen Wolf kann ich nicht, überhaupt ist mein Wolf nicht gefährlich. Hoffentlich wird das später etwas besser. oO

    AntwortenLöschen
  12. Neeein, ich hab nur ein paar Seiten gelesen. Ich glaub, die waren gerade mal aus dem Club raus!

    Meine Erfahrunen mit cbj waren übrigens jetzt nicht ganz katastrophal, aber halt auch nicht so dolle. "Du oder das ganze Leben" und "6 Küsse und ein Ballkleid" waren zwei Kandidaten.

    Und zu "Shiver": Ich hoffe auch, dass du es noch mögen wirst. Mich hatte das Buch praktisch von Seite 1 an an der Angel!

    AntwortenLöschen
  13. Achso, dann hast du ja wirklich noch nicht so viel gelesen. :D

    Bisher bin ich was "Shiver" angeht noch ziemlich skeptisch, ich bin zwar erst auf Seite 50, aber bisher hat es mich noch nicht gefesselt, ich finde Grace eher immer nerviger. Sam wo bist du!? Ich hoffe mit seinem wirklichen Auftauchen gefällt mir dann die Geschichte besser. ^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.