29. Oktober 2011

Review - Blutbraut - Lynn Raven

  • Originaltitel: -
  • Reihe: -
  • Broschiert: 736 Seiten
  • Verlag: cbt 
  • Erschienen am: 31. Oktober 2011
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3570160701
  • Leseprobe: bei cbt

Klappentext:

Fort. Nur fort von hier!, ist Lucinda Moreiras einziges Bestreben, nachdem sie entführt und auf das Anwesen von Joaquin de Alvaro gebracht wurde – dem mächtigen jungen Magier, dessen Blutbraut sie werden soll und der für sie alles Böse zu verkörpern scheint. Doch je näher sie Joaquin kennenlernt, desto mehr gerät das Bild, das Lucinda von ihm hatte, ins Wanken und stürzt sie in ein Wechselbad der Gefühle …


Anmerkung:

Ich muss sagen, dass mir der längere Klappentext, den man überall im Internet und in der Innenklappe findet mir überhaupt nicht gefällt. Für mich ist der kürzere Klappentext viel besser und weniger verräterisch.
Der Satz über Cris stimmt meiner Meinung nach so gar nicht, theoretisch hat der Klappentext nicht unrecht, aber wer den Roman gelesen hat weiß, dass das gar nicht unbedingt das Entscheidende ist. Außerdem war dadurch eine Sache im Roman viel zu vorhersehbar. Okay, es war auch so eher offensichtlich, ich weiß nicht, ob von der Autorin vielleicht sogar gewollt, um Spannung aufzubauen.
Und auch der letzte Satz hat in mir Hoffnungen geweckt, die gar nicht erfüllt wurde. Wenn mit dem Satz die erste passende Szene gemeint war, und nur die passt wirklich, dann kann von "Einsatz seines Lebens" irgendwie nicht die Rede sein und Lucinda hat sich gerade danach nicht gefragt, was die "wahren Motive" seines Handelns sind. Sie ist seine Blutbraut, er braucht sie, der Grund wieso er sie befreit lag für Lucinda doch ganz klar auf der Hand.

Kritik:

"Blutbraut" von Lynn Raven ist seit langem endlich wieder ein Roman, der mich berührt und gefesselt hat, ich wollte ihn gar nicht mehr aus der Hand legen und hätte sogar fast in Betracht gezogen eine Vorlesung für ihn zu versäumen nur um die Nacht durchlesen zu können. Am Ende habe ich mich zwar schweren Herzens für's schlafen entschieden, bin aber nach meiner Vorlesung sofort nach Hause geflitzt um die Stunden bis zur nächsten Vorlesung gründlich auszunutzen. Ach, genug geredet, ich mache es kurz: Ich liebe "Blutbraut", auch wenn das Ende nicht ganz nach meinem persönlichen Geschmack war.

Schon einmal vorneweg, wer hier eine super innovative, besondere und außergewöhnliche Geschichte erwartet, die es so noch überhaupt nicht auf dem deutschen (Vampir)-Romanmarkt gibt, wird enttäuscht sein. Die Charaktere sind nicht total anders als in anderen Romanen oder heben sich auf spezielle Weise von anderen Figuren in ähnlichen Romanen ab, aber sie sind so gut und tiefgründig charakterisiert, dass ich mit ihnen mitgefiebert und mitgefühlt habe und das ist für mich das wichtigste. Natürlich kann man immer tiefgründigere Charaktere schaffen, ob das einen Roman unbedingt besser macht ist eine andere Sache. Im Gegensatz zu vielen anderen Romanen habe ich hier zumindest nichts an den Charakteren zu kritisieren.

Okay, Lucinda hat sich zwar mehr als nur einmal in eine etwas unglückliche Situation gebracht, wie Férnan zu berichten weiß, aber ich fand ich Verhalten verständlich. Ihr Verhalten war nicht einfach saudämlich oder komplett bescheuert, sondern für mich nachvollziehbar, sie war halt verzweifelt, verängstigt und/oder verunsichert. Was ich eher irritierend fand war ihr Alter. Im Roman feiert sie ihren 18. Geburtstag, obwohl ich sie vorher eher auf Anfang Zwanzig geschätzt hätte. Manchmal merkt man ihr zwar ihre jugendliche Unreife, und das ist nicht negativ gemeint, an, aber insgesamt wirkte sie auf mich doch sehr erwachsen und stark.

Was die Vampirthematik angeht: So habe ich sie noch in keinem Roman gelesen, ich lese allerdings auch nicht viele Vampirromane, die Sache mit den Nosferatu und den Blutbräuten fand ich zumindest richtig interessant. Das eigentliche Vampir-Dasein spielt in "Blutbräute" jedoch ohnehin keine große Rolle, Magie sei Dank. ;) Es geht eher um die Notwendigkeit der Blutbräute für die Mitglieder der Hermandad und deren Familien und die Verwandlung zum Nosferatu mit dessen Folgen.
Da es sich hierbei um einen Liebesroman mit einem mehr oder weniger Vampir als Helden handelt gibt es dadurch natürlich Überschneidungen mit anderen Liebesromanen mit einem Vampir als Hauptperson.
Natürlich ist Joaquin kein mordender, gefühlskalter Vampirpsychopat der die Welt mit seinem Blutsaugeeskapaden in Atem hält, man soll sich als Leserin schließlich auch ein bisschen mit in ihn verlieben. Wäre er ein unsympathisches Ungetüm, wäre dies wahrscheinlich für die Mehrzahl der Leserinnen etwas schwierig. Das heißt nicht, dass er ein lieber Vegatarier ist, der keinem Blümchen etwas zu Leide tut, auch er hat Blut an seinen Händen und schreckt auch vor Morden nicht zurück, er ist aber halt auch kein skrupeloser Mörder. Hach, Joaquin ist einfach mein Liebling, so liebe ich Helden in Romanen! Er ist so süß und einfach nur wunderbar. *schwärm*
Es bleibt natürlich auch das obligatorische "Ich brauche Abstand!" und "Ich bin gefährlich!" nicht aus, in diesem Fall waren die Warnungen allerdings angebracht, während die Warnungen in anderen Romanen eher lächerlich wirkten, weil man irgendwie wusste das am Ende nichts schlimmeres passieren wird. Aber Lucinda ist nun einmal keine x-beliebige Frau mit einem ganz netten Blutduft, sondern eine Blutbraut und damit für Joaquin zumindest einzigartig. Er braucht sie und keine andere.

Sehr schön fand ich, dass man schon am Kapitelanfang erkennen konnte aus welcher Sicht das jeweilige Kapitel erzählt wurde. Lucinda Ich-Erzählerin wurde durch eine fleur-de-lis repräsentiert, die personalen Erzähler der zwei anderen Personen durch ein offenes Pentagramm.

Was ich wirklich sehr schade fand war, dass der Roman für mich wirklich sehr wenig (oder überhaupt nicht) knisternd und prickelnd war, romantisch? Ja, auf jeden Fall, aber "mehr" leider nicht. Besonders nachdem ersten Satz hätte ich mir wenigstens etwas mehr erotische Stimmung gewünscht. Natürlich ist "Blutbraut" (auch) ein Jugendroman, aber das bedeutet doch nicht, dass nicht im Umkehrschluss, dass überhaupt nichts passiert. Durch den Aufbau der Handlung war dies natürlich wirklich etwas schwer einzubauen, aber wenigstens den Epilog hätte man doch nutzen können. Von mir aus hätte man auch das Ende kürzen können, um eine nette Szene in die Richtung einzubauen. *g*

Wie ich oben schon erwähnt habe war das einzige was mir nicht gefiel das Ende. Obwohl ich es prinzipiell in Ordnung und auch gut finde, hätte ich mir manche Sachen einfach anders oder besser gewünscht. Der Punktabzug hierdurch ist gering, denn "Blutbraut" gefällt mir dennoch sehr gut. So und nun zu dem was mir genau nicht gefiel. Vorsicht SPOILER!

Spoiler

Das Ende war ziemlich offen, einige Fragen bleiben ungeklärt, eine Fortsetzung ist in meinen Augen aber nicht unbedingt notwendig, würde vielleicht sogar meine Meinung von "Blutbraut" nachhaltig zerstören. Aber es scheint so, dass bei einem Erfolg des Romans eine Fortsetzung wirklich in Betracht gezogen wird. Vielleicht mit anderen Hauptpersonen und wenn nicht wäre mein Wunsch an die Autorin, etwas mehr prickeln bitte.

Was mir noch unklar ist:



Etwas gestört haben mich die ganzen spanischen Begriffe, die Liebkosungen waren natürlich total süß, aber alles andere konnte ich mir nur manchmal mit meinen nicht mehr sehr guten Spanischkenntnissen erschließen. Wozu hatte ich eigentlich in der Schule Spanisch, wenn ich nicht mehr weiß, was "Es tut mir Leid" heißt? 
Ich würde allerdings davon abraten, die Begriffe während des Lesens auf Lynn Ravens Internetseite nachzuschauen, denn ich habe mir da auch die Seiten angegeben sind auf denen der Satz/Begriff vorkommt angegeben sind einmal schön die nächste Szene gespoilert. Ich dachte vorher: "Oh Gott was macht er da?!", will einfach nur Nachschauen was Joaquin am Anfang gesagt hat, weil ich gerade im Internet war, und schwupps lese zu viel und denke nur noch: "Verdammter Mist, jetzt weiß ich also was er vorhat! :(" Lieber vorher alles auswendig lernen, dann fragt man sich nicht dauernd zwischendurch was gesagt wird.

Bei cbt findet man außerdem noch zwei Bonuskapitel, die wirklich lesenswert sind, aber erst nach dem Lesen des Romans lesen. ;)

Fazit:

Eine wunderbare Liebesgeschichte, über einen Vampir und seine Blutbraut. Ich war einfach nur berührt, gefesselt und fasziniert und kann den Roman einfach nur weiterempfehlen, trotz der wenigen Rechtschreibfehler, die mir aufgefallen sind.

Bewertung: 9 von 10 Bücherwürmer

Zur Ausgabe:

Wer kam bitte schön auf die Idee einen so dicken Roman als Klappbroschur zur veröffentlichen. Mal davon abgesehen, dass es so wirklich schwierig ist keine Rückenknicke zu verursachen, für mich war dies nur mit einigen Verrenkungen möglich, liegt der Roman so total beschissen in der Hand. Egal, wie sehr ich den Roman liebe, allein durch den Roman würde ich es mir zweimal überlegen ihn noch einmal zu lesen.

Laut Lynn Raven ist ein zweiter Teil vorerst nicht geplant. :)

Dafür liebe ich aber das Cover! ♥

Kommentare:

  1. Das klingt ja trotz der Abstriche wirklich sehr begeistert! Schön, dass dich endlich mal wieder ein Buch fesseln könnte! :)

    AntwortenLöschen
  2. Krieg das Buch bald zugeschickt *_*
    vil. magst meinem Blog auch ansehen ?
    http://angiibuchlounge.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. Gewohnt gut geschrieben, Lucina. Hey und die Hauptprota heißt sogar fast wie du :-)))) Hab das Buch auch schon hier! Freu mich drauf!
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt toll! Ich hab gestern im Buchladen reingelesen und wollte es so sehr haben....aber....bis mein erstes Gehalt kommt bin ich so knapp mit dem Geld, dass ichs wieder hingelegt hab, dabei hatte ich mich schon eingelesen....:/ Mal sehn, heute ist verkaufsoffen und wir spazieren wohl in die Stadt....vielleicht ist mein Papa spendabel. *lol*

    AntwortenLöschen
  5. @Irina:

    Nach fast 3 Monaten ohne ein wirklich fesselndes und berührendes Buch wurde es auch langsam wirklich Zeit für ein gutes Buch, ich hoffe, dass so auch meine Leselust wieder etwas angekrubelt wird. :D Vielleicht bin ich auch deshalb übermäßig begeistert von "Blutbraut", nach vielen Nieten wirkt ein gutes Buch gleich viel besser. *g*

    @Angii:

    Viel Spaß beim Lesen, ich hoffe "Blutbraut" gefällt dir auch so gut.

    @Damaris:

    Danke für das Kompliment *erröt* Das stimmt. *hihi* Der Name Lucinda scheint in letzter Zeit wieder beliebter zu werden, die Hauptprota in "Engelsnacht" hieß ja auch so. ^^

    Ich bin wirklich gespannt wie dir "Blutbraut" gefällt, hoffentlich auch so gut wie mir, freue mich schon auf deine Rezi. :)

    @Anli:

    Das Buch ist für eine Klappbroschur aber auch wirklich teuer, mein Freund sind fast die Augen ausgefallen als er die rechnung gelesen hat. Aber ich lese so wenige deutsche Autoren, dass ich für die auch gerne mal etwas mehr Geld ausgebe.

    Ich hoffe dein Vater ist spendabel *daumen drück*, ich würde verrückt werden, wenn ich ein Buch lesen wollen würde und auf das nächste Geld warten müsste. :/

    AntwortenLöschen
  6. DREI MONATE ohne ein wirklich gutes Buch? Oh ja, das ist wirklich verdammt lang!!!

    AntwortenLöschen
  7. Menschenskinders, das hört sich wirklich gut an! Aber mich schrecken diese Wälzer immer so ab, weil es bei dem Haufen an Seiten schnell langweilig wird. Irgendwann will ich auch einfach mit dem Buch fertig sein...

    Aber deine Rezi macht mich ja nun schon nachdenklich. Lynn Raven mag ich ja so oder so sehr gerne >.<. Ach mensch, meine arme Wunschliste... jetzt ist so womöglich noch länger *lach*.
    Ich werd mir jedenfalls mal in die Leseprobe reinschmökern.

    AntwortenLöschen
  8. @Irina:

    Es gab zwar in der Zeit einige 5 Sterne Bücher, aber das bedeutet ja nicht zwangsläufig, dass sie in irgendeiner Weise besonders berührend, fesselnd, etc. waren. Bei keinem der Bücher hatte ich das Bedürfnis den Roman gleich noch einmal zu lesen, weil er so schön war. :)
    Ich glaub die "Mortal Instruments"-Trilogie die ich Anfang August gelesen habe waren meine letzten guten Bücher (okay, der zweite Band war wiederrum auch nicht so gut. ^^") Oder vielleicht war es auch eher "Wicked All Day", welches ich Mitte Juli gelesen habe. Aber nach einer langen Durststrecke habe ich auch endlich wieder Lust etwas zu lesen. :D

    @Colliding Worlds:

    Das es langweilig wird könnte schon passieren, da sich manches wiederholt oder etwas zieht, aber ich wollte unbedingt wissen wie es mit Lucinda und Joaquin weitergeht, sodass ich trotzdem richtig gefesselt war.
    Vielen ging es bei "Der Kuss des Kjer" ja auch so, mittendrin fanden es viele langweilig, ich wollte aber wissen, wie es mit den Charakteren weitergeht und fand es trotzdem spannend. xD

    Ach, ein Buch mehr oder weniger macht die Wunschliste auch nicht fett. *g* Hast du bisher alle Romane von ihr gelesen? Ich hab die Dämon-Trilogie ja irgendwie nicht bis zum Ende durchgehalten, obwohl ich alle Bücher besitze. xD

    AntwortenLöschen
  9. Nein, ich habe lange nicht alle ihre Bücher gelesen... Die Dämon-Triologie allerdings schon und die fand ich wirklich klasse. Ist allerdings auch schon wieder 2 Jahre her. Meine Güte, die Zeit rennt.
    Außerdem hab ich nach "Der Spiegel von Feuer und Eis" gelesen, dass sie unter ihrem Pseudonym Alex Morrin veröffentlicht hat. Und "Der Kuss des Kjer" steht auch schon auf meiner Wunschliste.

    Ich bin ja schon ein Mensch, der es rasant braucht. Aber dann gibt es wieder Geschichten, die können totlangweilig sein und ich liebe sie trotzdem. Und das Cover finde ich irgendwie faszinierend. Als Coverkäufer bin ich somit ja schonmal fast verloren.

    AntwortenLöschen
  10. Dann hast du doch quasi fast alle gelesen, diesen Werlwolf-Roman kann man sich wohl schenken. Fehlen also nur noch zwei Romane, die beide für mich ihre besten sind. :D In der Dämon-Trilogie bin ich irgendwie kurz vorm Ende des zweiten Bandes stecken geblieben und hatte bisher noch nicht die Lust die Trilogie noch einmal von vorne anzufangen. xD

    Eigentlich brauche ich es auch eher rasant und bin normalerweise extrem schnell gelangweilt (weshalb auch so viele angefange Romane hier herumstehen), außer es gibt eine fesselnde/berührende/spannende Liebesgeschichte, dann bin ich schon fast verloren. "Der Kuss des Kjer" hat mir persönlich noch besser gefallen als "Blutbraut", ich würde den Roman an deiner Stelle zu erst lesen. Wenn du die Geschichte langweilig findest, könnte es dir hier auch so ergehen. :)

    Das Cover ist hübsch, oder? Auch wenn es wieder ein Frauengesicht ist, mag ich die geschlossenen Augen und den Kragen dieses Kleides(?).

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe dieses Buch, aber Lynn Raven schreibt auch einfach klasse. Ein kleiner Tipp von mir der den Schreibstil und die Autorin mag, lest das Buch Hexenfluch!

    AntwortenLöschen
  12. Weil du meintest joaquinn müsste Lucinda nackt im Spiegel gesehen haben ^^
    Das hab ich mir auch schon gedacht und hat mich gestört^^
    Aber sonst finde ich ist dieses Buch ein Wahnsinn und ein absolutes MUSS! Ich hoffe so sehr auf einen zweiten Teil aber davor kommt ja jetzt erst Mal das neue Buch "Seelenkuss"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp mit "Seelenkuss", davon wusste ich noch gar nichts und ich hab mir den Roman gleich auf meine Wunschliste getan. Ein zweiter Teil von Blutbraut wäre echt cool, aber auf Seelenkuss freue ich mich auch. :)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.