1. Juni 2011

Filmview - Fluch der Karibik 4: Fremde Gezeiten


  • Reihe: Fluch der Karibik #4
  • Originaltitel: Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides
  • Produktionsland: Vereinigte Staaten
  • Originalsprache: Englisch
  • Erscheinungsjahr: 2011
  • Länge: 136 Minuten
  • Altersfreigabe: FSK 12
  • Besonderheiten: in 3D gedreht


 Inhalt (kurz zusammengefasst):


Die Spanier, die Engländer (unter der Leitung von Barbossa) und Blackbeard, sowie dessen Tochter, sind auf der Suche nach der Quelle des Ewigen Lebens. Jack Sparrow wird selbstverständlich in dieses Unterfangen mit hineingezogen, landet er doch auf der Queen Anne's Revenge, Blackbeards Schiff.. Das Problem ist jedoch, dass man für das Ritual zwei silberne Kelche und eine Träne einer Meerjungfrau benötigt. Tja und wie sollte es anders sein, gibt es nicht genug Kelche für alle (ein bisschen Hin und Her ist vorprogrammiert) und auch die Meerjungfrauen sind nicht so freundlich freiwillig eine Träne rauszurücken. Ein paar Kämpfe und gefährliche Situationen später ist der Film dann auch schon zu Ende.

Kritik: 

Gestern war ich zusammen mit ein paar Freunden in der 3D-Version von "Fremde Gezeiten" und war am Ende nicht wirklich überzeugt, dabei waren meine Erwartungen sehr gering. Schon der dritte Teil hat mir nicht sehr gut gefallen, im Gegensatz zum ersten Film fehlte dort einfach der Witz und die Spannung. Ähnlich erging es mir auch beim vierten "Fluch der Karibik"-Teil, die erste Hälfte fand ich einfach ziemlich langatmig, aber Gott sei Dank hat die Story an Fahrt aufgenommen, nachdem die Meerjungfrauen ins Spiel kamen, sonst wäre ich am Ende noch in meinem Sitz eingeschlafen. Und bei den horrenden Ticketpreisen hätte ich es sehr bereut.

Ich muss sagen, dass mir die Idee mit der Quelle des Ewigen Lebens und der Meerjungfrauen richtig gut gefallen hat, aber die Umsetzung war meiner Meinung nach nicht sonderlich gelungen. Es gab immer wieder gute Szenen (besonders die Szene in der die Meerjungfrauen singen hat mir Gänsehaut beschert), aber insgesamt ist mir zu viel Filmzeit mit unnötigem Blablabla verschwendet worden, ohne das die Geschichte wirklich voranging.

Die Spanier hätte man so lieber aus dem Film streichen und dafür die Liebesgeschichte zwischen Philip und Syrena etwas erweitern sollen, denn die beiden waren ein richtig süßes und romantisches Paar. Dadurch habe ich Keira Knightley und Orlando Bloom auch fast gar nicht vermisst, was ich zuerst erwartet hatte. Außerdem haben mir Sam Claflin und Astrid Berges-Frisbey auch äußerlich mehr zu gesagt als die dürre Knightley und der etwas bubihafte Bloom. ;-) Schade, dass die beiden eher eine kleine Rolle gespielt haben, denn besonders am Ende hätte ich mir etwas mehr Erklärungen gewünscht. Auch die Szenen mit Barbossa und Jack waren mir zu wenig, da dies mit die einzigen wirklich lustigen Szenen des Films waren. Die beiden sind einfach das beste Team das gesamten Films!
Ich hab zwar immer wieder gelacht, aber wesentlich seltener als noch im ersten Film, was vielleicht auch daran lag, dass David Nathan statt Marcus Orff Jack Sparrow gesprochen hat. Ich weiß, dass David Nathan der Standardsprecher von Johnny Depp ist und er macht seine Aufgabe normalerweise auch richtig gut, aber als Jack Sparrow konnte er mich nicht überzeugen. Jack Sparrow hat nun einmal die Stimme von Marcus Orff und es ist wirklich sehr schade, dass sie ihn nicht wieder engagiert haben. Nathan's Stimme war viel zu rau und kratzig und dadurch haben viele Witze für mich an Effekt verloren.

Tja und was soll ich zu Penelope Cruz sagen. Vom Aussehen her hätte sie eine prima Piratenbraut abgegeben, aber irgendwie wirkte sie in ihrer Rolle nicht echt. Das war alles zu gewollt und nicht mehr natürlich (man könnte das Problem aber auch auf andere Teile des Films übertragen), woran Penelope Cruz wahrscheinlich weniger die Schuld trägt als die Drehbuchautoren. Besonders nervig fand ich die kleine Liebesgeschichte zwischen Angelica und Jack, dass hat meiner Meinung nach überhaupt nicht zu Jack gepasst und  war auch überhaupt nicht romantisch und meist auch nicht einmal lustig.

Naja und von Blackbeard hätte ich mir auch mehr erwartet. Das war nichts! Seine Zombies waren zwar existent haben aber ebenso wie seine Fähigkeiten bzw. sein Schwert keine wirkliche Rolle gespielt. Wieso zum Teufel haben sie so etwas dann in den Film mit eingebaut? Aber beim dritten Teil ging es mir auch nicht anders, was Calypso angeht, deren Rolle war meiner Meinung nach auch total überbewertet. Ein bisschen Wind, ein Haufen Krebse und schwupps weg war se. Und auch als der böse Widersacher hat Blackbeard nicht besonders gut ausgesehen, dazu hat ihm der Tiefgang von Davy Jones oder der Witz von Barbossa gefehlt. Blackbeard hingegen war einfach nur böse und das war es dann auch schon mit seinem Charakter. Seine Rolle war also außerordentlich vielseitig. ;-)

Zum 3D-Effekt kann ich nur sagen, dass ich ihn nicht gebraucht hätte. Der Tiefeneffekt ist natürlich ganz nett, aber dafür das Doppelte an Geld auszugeben lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Okay, die Trailer in 3D waren cool, besonders der zu "Transformers 3", aber dafür ins Kino zu gehen ist schon sehr armselig. ^^"
Fazit:

Nicht der schlechteste "Fluch der Karibik"-Teil, dies ist für mich immer noch der dritte Film, allerdings auch nicht annährend zu gut wie die ersten beiden Filme. Penelope Cruz und die neue Stimme von Jack Sparrow waren eine der größten Enttäuschungen von "Fremde Gezeiten", dafür gibt es ein neues und überzeugendes Liebespaar.


Bewertung: 3 von 5 Filmrollen



meine Quellen: Poster; Informationen;

Kommentare:

  1. Hmm, vielleicht doch nur zu Hause auf Blu-ray :-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. Also ich fand die Liebesgeschichte total furchtbar und viel zu konstruiert, um mich mitreißen zu können. "Du hast mich gerettet, wieso?" "Du bist ANDERS." Wüüüürg. Ansonsten kann ich deine Aussagen aber nur unterstützen, die Barbossa/Jack Szenen waren das Highlight des Films und Blackbeard wurde verheizt.

    AntwortenLöschen
  3. @Damaris:

    Meiner Meinung nach lohnt sich ein Filmbesuch nur wegen der Actionszenen (die wirken im Kino einfach besser als Zuhause). :-D

    @Rishu:

    *lach* So sind die Geschmäcker unterschiedlich, aber ich steh auf so kleine, süße Geschichten. ^^ Würgen musste ich eher bei Angelica und Jack, besonders in der Szene als die beiden auf dem Schiff tanzen, die ging ja überhaupt nicht *erschauder*

    Echt Schade, dass es in der ersten Hälte kaum Barbossa/Jack Szenen gab *seufz* Dabei hätte Blackbeard Potential gehabt, mit seinen Zombies und magischen Kräften.

    AntwortenLöschen
  4. Hui, eine coole Filmreview, der ich größtenteils nur beipflichten kann. Ja, Jack und Barbossa konnten den Film doch noch ein wenig retten, nachdem ich in der ersten Hälfte des Films ebenfalls fast eigeschlafen wäre. ;)
    ... nur die Liebesgeschichte fand ich nicht so dolle. Phillip und Seryna kamen mir irgendwie zu blass rüber und da kam bei mir null Romantik auf. Ich würde jetzt nicht sagen, dass mir Kira und Orlando gefehlt haben, aber einen guten Ersatz gaben die beiden für mich dennoch nicht ab ... das könnte aber auch an dem diesmal für mich schwachen Drehbuch liegen ... und Teil 3 war für mich komischerweise der Beste von allen Teilen ... Geschmäcker sind wirklich verschieden. ;)
    LG Reni

    P. S. und ich kann verstehen, dass du bei "Engelsnacht" nicht voran kommst. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich würde ja komisch angesehen als ich in der Pause angemerkt habe, dass der erste Teil doch recht langweilig war. Da dachte ich schon, dass ich die einzige bin, die fast eingeschlafen wäre, aber ich bin wirklich sehr froh, dass ich doch nicht alleine bin mit dieser Meinung. ^^

    Wow, du bist die Erste von der ich höre, dass der dritte Teil ihr Lieblingsteil ist. Den Anfang fand ich noch gut, aber das Ende war mir irgendwie zu platt. :-D

    *seufz* Der Roman ist einfach extrem langweilig. Nicht unbedingt richtig schlecht, aber überhaupt nicht spannend. :/

    AntwortenLöschen
  6. Wow, eine Gemeinsamkeit, die Reni und ich haben. Denn ich fand den dritten Teil irgendwie auch am besten^^ Mich hat zwar das Ende ein bisschen genervt, aber kann man halt nichts machen. Sollte ja eigentlich im vierten Teil um Will gehen, aber das musste ja geändert werden, da er sich nicht weiter verpflichten lassen wollte =(

    Nun gut, ich habe dir übrigens einen Blogaward verliehen. Schau doch hier vorbei:

    http://sannyspassionforreading.blogspot.com/2011/06/zwei-neue-blogawards.html

    Liebe Grüße,
    Sanny

    AntwortenLöschen
  7. Das mit Will ist wirklich sehr schade, ich hätte gerne noch mehr über ihn erfahren und der Film wäre ganz bestimmt besser geworden. Schade, sehr schade. Aber Orlando Bloom ist ja nun Vater, da hat er keine Zeit für FdK ;-)

    Oh, vielen Dank für den Award *sich geschmeichelt fühl*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.