2. Mai 2011

Review - A Summer To Remember - Mary Balogh

  • Taschenbuch: 361 Seiten
  • Verlag: Dell
  • Erscheinungdatum: 4. März 2003
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-0-440-23663-4
  • Leseprobe: Amazon 

Klappentext:

Kit Butler is cool, dangerous, one of London’s mostinfamous bachelors—marriage is the last thing on his mind. But Kit’s family has other plans. Desperate to thwart his father’s matchmaking, Kit needs a bride...fast. Enter Miss Lauren Edgeworth.

A year after being abandoned at the altar, Lauren has determined that marriage is not for her. When these two fiercely independent souls meet, sparks fly—and a deal is hatched. Lauren will masquerade as Kit’s intended if he agrees to provide a passionate, adventurous, unforgettable summer. When summer ends, she will break off the engagement, rendering herself unmarriageable and leaving them both free. Everything is going perfectly—until Kit does the unthinkable: He begins to fall in love. A summer to remember is not enough for him. But how can he convince Lauren to be his...for better, for worse, for the rest of their lives?

Kritik:

Der Anfang der Geschichte war richtig spannend und fesselnd geschrieben, da man sofort in die Geschichte hineingeworfen und keine Zeit bis unnötigem Vorgeplänkel verschwendet wird. Dies hat mir sehr gut gefallen und ich war zu diesem Zeitpunkt überzeugt, das "A Summer To Remember" mich mehr als nur überzeugen wird, leider lässt die Story nach ca. 100 Seiten für mich doch etwas nach und konnte mich danach nicht mehr wirklich fesseln. Damit ist "A Summer To Remember" genau das Gegenteil von "Simply Perfect", das sehr schwach beginnt und ab Seite 100 richtig zulegen kann. Die Geschichte war zwar immer noch sehr gut, aber sie hat es nicht mehr geschafft mich in ihren Bann zu ziehen, dies lag auch daran, dass ich gehofft hatte, dass die Wette eine größere Rollen spielen würde, ein Wunsch der sich leider nicht erfüllt hat.

Die Geschichte hat mich im Mittelteil wenig gefesselt, da die Story nur seicht dahin plätscherte und nicht wirklich viel passierte. Es ist zwar schön mitanzusehen bzw. mitanzulesen, wie Kid es schafft Lauren zu  verändern und sich die beiden immer mehr annähern, aber darunter hat die Spannung etwas gelitten. Die Handlungsstränge um Kid und seinen beiden Brüdern haben mich im Gegensatz dazu unglaublich berührt. Insgesamt passiert für meinen Geschmack zu wenig, es gibt keine sonderlich großen Überraschungen, sodass mir mir einfach die Dramatik zwischen Kid und Lauren fehlte. Das einzige Problem, dass zwischen den beiden bestand wurde schließlich erst zum Schluss gelöst und an diesem Punkt hatte mich die Geschichte dann auch wieder in ihrem Bann. Vollkommen gefesselt habe ich den Roman dann auch zügig durchgelesen.

Dieser Roman besteht quasi aus einer Ansammlung von geschundenen Seelen, jeder trägt seine Päckchen mit sich rum und wurde vom Schicksal auf die ein oder andere Weise gezeichnet. Mich haben besonders Gwen und Sydnam fasziniert, deren Schicksal ich sehr berührend fand. Umso erfreuter war dann als ich erfahren habe, dass Syd in "Simply Love" einen eigenen Roman bekommen hat und laut der Homepage von Mary Balogh schreibt sie auch gerade an Gwen's Geschichte. Und wo wir gerade bei den Charakteren sind, wie auch in "Simply Perfect" hatte ich ein Problem mit der großen Menge an Charakteren. Allerdings war ich froh, dass in "A Summer To Remember" weitweniger verschiedene Personen auftauchen als in "Simply Perfect", da hier nur auf einen Vorgängerroman "One Night of Love" Bezug genommen wird und daher das komplexe Beziehungsgeflecht einfacher zu durchschauen ist.

Für mich ist Kid der perfekte Traummann, hach, es kann kaum einen besseren Protagonisten geben. Er ist verletzlich und gefühlvoll, aber gleichzeitig auch cool und sexy. Also einfach nur genau richtig! Lauren ist zwar sympthisch, aber teilweise fand ich sie zu sprunghaft und schwankt zwischen den Extremen, indem sie viel zu schnell ihre Meinung wechselt, ohne das ich es logisch nachvollziehen konnte. So z.B. beum Gespräch mit Kid über den Krieg oder als sie sich mit Syd unterhält. Da kann sie ihn zur erst überhaupt nicht leiden und hat sich eine vorschnell eine Meinung über ihn gebildet, obwohl sie ihn gar nicht kennt und innerhalb weniger Seiten schwenkt sie um und sieht die ganze Sache anders. Das kam bei mir persönlich nicht sonderlich gut an, mir wäre es lieber gewesen, sie hatte von vornherein etwas mehr nachgedacht. Trotz dieser kleinen Schwäche, habe ich sie aber dennoch gemocht und ich fand, dass sie mit Kid einfach ein schönes Pärchen bildet.

Fazit:

Ein unglaublich süßer und leichter Historical, der nicht mit viel Spannung und Dramatik überzeugen kann, sondern mit der sachten Anbahnung der beiden Protagonisten und der realitischen Entwicklung der Gefühle.

Bewertung: 8 von 10 Bücherwürmer

Anmerkung: 

Dieser Roman ist unter dem Titel "Diesen Sommer bin ich dein" beim Ullstein Verlag erschienen (ISBN-13: 978-3548263472).

"One Night of Love" erzählt die Geschichte von Neville und Lily, die auch in "A Summer To Remember" eine Rolle spielt. Allerdings muss man diesen Roman nicht gelesen haben, um "A Summer To Remember" zu verstehen.

Desweiteren werden in "A Summer To Remember" die sechs Bedwyn-Geschwister eingeführt, ein unglaublich arroganter Haufen wie ich finde, diese haben in den sechs Slightly-Titeln eine eigene Serie bekommen. Trotzdessen das sie allesamt eher unsympthisch waren, bin ich doch gespannt auf ihre Geschichten.

meine Quellen: Klappentext; Buchinformationen;

Kommentare:

  1. Irgendwie bin ich jetzt verwirrt - hat dich die Geschichte nun die ganze Zeit gefesselt oder nicht? XD

    Hab übrigens nun auch endlich meinen ersten Bridgerton für die Challenge gelesen! Leider konnte ich den Feedreader nicht überreden, den Post noch einmal auszugeben.

    AntwortenLöschen
  2. *lach* Also der Anfang hat mich gefesselt und das Ende (und das waren nur ein paar Seiten) und der Rest überhaupt nicht, aber war trotzdem nett anzulesen xD Ich sehe schon, gar nicht so einfach sich verständlich auszudrücken. ^^"

    Na, das wurde aber auch Zeit, du als Initiatorin musst schließlich mit gutem Beispiel vorangehen :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann durchaus verstehen, wenn man von Baloghs Büchern nicht soooo sehr gefesselt ist. Diese figurenbezogenen, ruhigen Geschichten, in denen nicht viel passiert abgesehen davon, dass sich die Helden mit der Situation arrangieren müssen, in die sie hineingeraten sind, muss man einfach mögen. Ich liebe sie, und dieses Buch ist einer meiner allerliebsten Liebesromane! :)

    AntwortenLöschen
  4. Auch wenn ich meist von Mary Balogh's Büchern nicht so gefesselt bin, finde ich sie doch im Allgemeinen sehr schön, weshalb ich auch sehr gut verstehen kann, dass "A Summer to Remember" einer deiner Lieblings-LiRos ist. :-)

    Vielleicht gibt es von mir eher keine Höchstwertung für ihre Romane, aber bisher habe ich noch keinen schlechten Balogh gelesen, allerdings war dies auch erst mein Zweiter. :-D

    Ich finde das es bei Julia Quinn ähnlich ist, ihre Romane sind meiner Meinung nach auch nicht soooo fesselnd, überzeugen dafür aber mit ihrer humorvollen Art. ^^

    AntwortenLöschen
  5. Stimmt, bei Quinn ist es ähnlich, da gibts auch wenig Action und Nebenhandlung abseits der Liebesgeschichte. Wahrscheinlich mag ich deshalb beide Autorinnen so gern! *g* Ich bin ja bekanntermaßen kein Freund davon, wenn in historische Liebesromane die Romanze in irrsinnige Agenten- und Abenteuerplots eingebettet ist; vielleicht war ich deshab auch von MacLeans Debüt nicht ganz so überzeugt. ;)

    Falls du sowas magst und es mit historischen Gegebenenheiten nicht ALLZU genau nimmst, solltest du dir vielleicht mal Celeste Bradley anschauen. Oder Kathryn Caskie, wobei ich letztere ganz schrecklich finde; da scheiden sich aber die Geister, ich fand ihren Humor total unwitzig und deshalb alles doof! *g*

    AntwortenLöschen
  6. Die ganze Zeit müsste ich Quinn oder Balogh nicht haben, aber bei ihnen weiß man zumindest was einen erwartet. ^^

    Also ich mags zwar spannend, aber mit Spionage- oder Krimiplots kann ich meistens wenig anfangen, besonders wenn die total abwegig und konstruiert sind. Besonders nervig finde ich Entführungen und fast-Morde...fällt den amerikanischen Autorinnen wirklich NICHTS besseres ein? oO
    Aber gegen Abenteuerplots habe ich nichts ^^

    Nicht das dir der dritte Sarah Maclean nicht gefällt :O Ich denke du wirst ihn so zwischen Nine Rules und Ten Ways einordnen...

    *Namen notier* Sollte mein Historical-Sub auf eine annehmbare Größe geschrumpft sein, werde ich die beiden mal ausprobieren. Schaden kann es ja nicht xD

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass mir der dritte MacLean nicht gefällt.

    Ob ich doch mal schnell die Nase reinstecke, trotz Zeitmangels?! *hibbel* Ach nein … ich glaub, das wär nicht klug. Am Ende gefällt er mir nur deshalb nicht, weil ich einfach nicht reingefunden habe, das wär ja doof.

    AntwortenLöschen
  8. Ich hoffe es wirklich, ich fand ihn nämlich sehr gut... ^^

    Du solltest lieber nicht reinlesen, den Anfang fand ich echt spannend erzählt, da kannst du bestimmt auch erst mal nicht aufhören zu lesen :-D Ging mir zumindest so und plötzlich war es Mitten in der Nacht xD

    AntwortenLöschen
  9. Dein Rat kam leider zu spät! ;)

    AntwortenLöschen
  10. Ich schließe daraus, dass du es für keine gute Idee gehalten hast "Eleven Scandals" anzulesen? ;-) Hat es dir denn bisher gefallen?

    Ach übrigens hab ich eben "Sleepless at Midnight" zu Ende gelesen und ich fand es ziemlich gut. Danke für den Tipp. :-D

    AntwortenLöschen
  11. Doch, macht Spaß, das Buch. Allerdings bin ich noch nicht sehr weit, auf Seite 100 erst.

    Schön, dass dir "Sleepless at Midnight" gefallen hat! Ich bin immer extrem erleichtert, wenn meine ausgewählten Tipps wirklich passen! :)

    AntwortenLöschen
  12. Na, dann lies schnell weiter, ich möchte wissen wie es dir am Ende gefallen hat! xD

    Ich hab mir auch gleich Band 2&4 geholt, bei Band 3 waren die Kritiken so schlecht, da hab ich mich erst einmal dagegen entschieden. ^^

    AntwortenLöschen
  13. Komm schon wieder nicht dazu, es liegt seit Sonntag weitgehend unberührt hier rum … :(

    Ist das allgemein so, dass bei der D'Alessandro-Serie Band 3 so schlecht bewertet wird? Ich dachte, das hätte wieder nur ich so empfunden! *g*

    AntwortenLöschen
  14. Oh je, ich bin da leider meist nicht so diszipliniert, selbst wenn ich keine Zeit habe, lese ich weiter... :-/ Ich hoffe, du schaffst es in der nächsten Zeit "Eleven Scandals" zu Ende zu lesen... :-)

    Der Band war allgemein nicht gut weggekommen, auch bei anderen. Deshalb hab ich mich erst einmal gegen ihn entschieden, ich denke da verspasse ich nicht viel. ^^"

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.