15. April 2011

Review - It Happened One Night - Anthologie

Seit Sonntag habe ich an der letzten Geschichte von Candice Hern zu knabbern gehabt und gestern Abend habe ich es dann endlich geschafft "From This Moment On" zu Ende zu lesen. Allerdings auch nur indem ich die Seiten mehr oder weniger überflogen habe und selbst dann fand ich die Story noch langweilig. Aber mehr dazu in der Rezension.

  • Taschenbuch: 371 Seiten
  • Verlag: Avon 
  • Erscheinungsdatum: 30. September 2008
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-0061354168

Kritik:

Nach längerem habe ich endlich wieder eine Anthologie gelesen und habe mich wirklich sehr auf "It Happened One Night" gefreut, da ich ein Fan von Kurzgeschichten bin, zumindest was Liebesromane angeht. Ich würde einer Reihe immer eine Kurzgeschichte vorziehen, da ich absolut nichts für langes Warten etc. übrig habe. ;-)

Die vier Autorinnen dieser Kurzgeschichten Sammlung Laurens, Balogh, D'Alessandro und Hern haben sich zusammengetan und ein Experiment gewagt. Unabhängig voneinander haben sie zu einem identischen Grundplot eine Geschichte geschrieben, die einzige Bedingung war, dass jede dieser Kurzgeschichten in einer anderen Jahreszeit spielen sollte.

Der Grundplot ist schnell erzählt: "Eine Frau und ein Mann treffen sich nach 10 Jahren ohne Kontakt in einem Gasthaus wieder, auf Grund verschiedenster Umstände haben sie für 24 Stunden keine Möglichkeit von dort abzureisen."

Meiner Meinung nach ist das Experiment mehr oder weniger gut geglückt, auch wenn sich die Geschichten logischerweise ähneln, sind sie doch auf ihr Weise unterschiedlich. Ich werde deshalb auch auf eine Zusammenfassung des Inhalts verzichten, da sich diese nun einmal sehr ähneln würden, abgesehen von den unterschiedlichen Namen. ;-) Wer jedoch eine abwechslungsreiche Anthologie sucht ist bei "It Happened One Night" an der falschen Stelle, für mich ist die Sammlung allerdings eine nette Unterhaltung für Zwischendurch gewesen, bis auf die Geschichte von Mary Balogh und teilweise auch die von Jacquie D'Alessandro hat mich jedoch keine Geschichte überzeugt.

"The Fall of Rogue Gerrard" von Stephanie Laurens ***

Die Geschichte war nicht ganz mein Fall, ich habe ein paar deutsche Historicals von ihr gelesen und auch diese haben mir nicht wirklich zugesagt, sie waren in Ordnung, aber meiner Meinung nach zu sehr auf die sexuelle Anziehung fokusiert als auf die Romantik. Dies war auch hier der Fall, nach einem wirklich langweilig Einstieg geht es im Hauptteil der Geschichte nur um Sex, was für mich persönlich zudem auch noch unrealistisch umgesetzt wurde, da ich die Wandlung von Lydia einfach nur unglaubwürdig fand. Insgesamt fand ich den Plot für eine Shortstory ungeeignet, trotzdessen war "The Fall of Rogue Gerrard" nicht wirklich schlecht, sondern einfach nur nicht nach meinem Geschmack, obwohl die Idee durchaus Potential hat. 


"Spellbound" von Mary Balogh *****

Dies war die erste Geschichte, die aus "It Happened One Night" gelesen habe und sie war gleich ein Volltreffer. Für mich muss in einer Kurzgeschichte einfach die Romantik und die Beziehung der Charaktere im Vordergrund stehen und das war hier glücklicherweise der Fall. Trotz der Kürze wurde den Charakteren ein gewisses Maß an Tiefe gegeben und auch die Vergangenheit der beiden fand ich realistisch ausgearbeitet. Natürlich muss man Einschränkungen ein Kauf nehmen, eine vollwertige Geschichte kann man nun einmal nicht auf hundert Seiten erzählen. Wobei hundert Seiten für eine Kurzgeschichte schon relativ viel ist, so zumindest mein Gefühl. 


"Only You" von Jacquie D'Alessandro ****

Zu erst war ich mir sicher, dass mich auch "Only You" überzeugen wird, da die Geschichte mich von Beginn an gefesselt hat und ich einfach nicht aufhören konnte weiterzulesen. Leider war das Ende einen bisschen zu kitschig und die Charaktere etwas übertrieben "tortured", was in einer derart kurzen Geschichte etwas unglaubwürdig wirkte. Sie haben bisher im Leben nur schlechtes erlebt, außer miteinander, das war dann doch etwas zu viel des Guten.


"From This Moment On" von Candice Hern **

Dies ist die erste Geschichte, die ich von Candice Hern gelesen habe und sie animiert mich nicht dazu einen Roman der Autorin zu lesen, da mir "From This Moment On" wenig gefallen hat. Der Anfang von "From This Moment On" war an Langweiligkeit kaum zu überbieten, denn es wird erst einmal die ganze Vergangenheit und der Werdegang von Sam und Wilhelmina durchgekaut und genauso geht es im Verlauf der Geschichte auch weiter, von Romantik oder Ähnlichem war erst einmal überhaupt keine Spur. In der Gegenwart spielt sich außer der obligatorischen Liebes- und Antragsszene wenig ab, und die Vergangenheit war für die kürze der Geschichte viel zu überladen. Außerdem hatte ich mit den Charakteren einige Probleme, erstens fand ich es etwas unrealistisch, dass sich Willie von der Tochter eines Schmieds, über eine exclusive Mätresse zur Herzogin hoch"geschlafen" hat und zweitens konnte ich mich mit dem, für damalige Verhältnisse!, hohen Alter von über 40 Jahren nicht recht anfreunden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die beiden damals immer noch aussahen wie frisch aus dem Ei gepellt, aber ich muss zugeben, die Idee fand ich allerdings originell. Dies war auch das einzig positive an "From This Moment On".

Fazit:

Eine Anthologie für Kurzgeschichten-Liebhaber, die nett, aber auch nicht außergewöhnlich ist. Wer eine abwechslungsreiche Sammlung sucht sollte von "It Happened One Night" Abstand nehmen, da der Plot bei allen Geschichten identisch ist.

Bewertung: 6 von 10 Bücherwürmer

Anmerkung:

Es gibt eine weitere Anthologie der vier Autorinnen und zwar "It Happened One Season", die Idee dieses Bandes entspricht dem von "It Happened One Night".

meine Quellen: Cover; Buchinformationen;

Kommentare:

  1. Ich bin ja ehrlich gesagt kein großer Freund von Kurzgeschichten und les sie auch nur in Ausnahmefällen – vorwiegend dann, wenn eine Figur aus einer Serie des Autors auftaucht und ihren eigenen kleinen Plot kriegt.

    Kurzgeschichten sind m.E. einfach ein wahnsinnig schwieriges Genre, und es gibt nur ganz wenige Autoren, die wirklich gut darin sind.

    AntwortenLöschen
  2. Mir sind Kurzgeschichten irgendwie deshalb lieber, weil sie meist spannender und kompakter erzählt sind. Ich gebe Geschichten nämlich schnell auf, wenn es nur etwas langweiliger wird und das Problem habe ich meist bei Kurzgeschichten nicht... ^^ Außerdem bekommt man in gleicher Zeit mehr Geschichten geliefert :D

    Bis auf "Where's My Hero?" kenne ich gar keine Geschichten bei der eine Figur eine extra Story bekommt...

    Da hast du Recht, an "It Happened One Night" merkt man auch, dass nicht jeder Autor gut in diesem Genre ist. *seufz*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.