6. März 2011

Abgebrochen - Lodernde Leidenschaft - Johanna Lindsey

  • Reihe: Malorys #2
  • Originaltitel: Tender Rebel (1986)
  • Broschiert: 346 Seiten
  • Verlag: Heyne 
  • Erscheinungsdatum: 1999
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3453153855
Inhalt:

Als die bezaubernde Roslynn Chadwick von ihrem Großvater ein Vermögen erbt, kann sie sich vor den Nachstellungen ihres Cousins Geordie Cameron kaum retten. Doch der Mann ihrer Träume ist ein anderer: Sir Anthony Malory – der aber leider den Ruf eines Frauenhelden und Charmeurs hat. 

Kritik:

Ich hatte "Lodernde Leidenschaft" (ein peinlicher Titel, ich weiß) schon vor ein paar Jahren gelesen und da ich den Roman positiv bzw. nicht negativ in Erinnerung hatte, wirklich erinnern kann ich mich an die Geschichte gar nicht mehr, wollte ich ihn mir eigentlich noch einmal zu Gemüte führen. Aber nach nicht einmal 50 Seiten (Nein, wenn ich genau sein will ging es mir schon nach den ersten Seiten so) musste ich mir wirklich Mühe geben, das Buch nicht mit einem hohen Bogen aus dem Fenster zu schmeißen, die Wand gegenüber hätte es allerdings auch getan. Am Inhalt habe ich bislang im Prinzip nichts auszusetzen und ich habe sogar das Gefühl, dass mir die Geschichte gefallen könnte, mein Problem ist schlicht und einfach dieser gruseliger Sprachstil. Ich weiß nicht, ob es an der Übersetzung liegt oder an der Autorin, vielleicht auch an beidem, aber ich kann mich nicht überwinden mir dieses grässliche Geschreibsel weiter an zu tun.

Dieses "Mädchen" bzw. "Mädelchen" fand ich z.B. mehr als nur irritierend. Es ist doch nicht normal, wenn der Ehemann zu seiner erwachsenen Ehefrau "Es ist mein voller Ernst, liebes Mädchen." sagt, oder? Ich gehe davon aus, dass es sich um die Übersetzung von "lass" handelt, aber merkwürdig klingt es auf Deutsch trotzdem.
Und als dann plötzlich ehrenwerte Männer ihren jungen Freunden kichernd etwas zu raunen, konnte ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Also die Männer die ich kenne kichern nicht, sie lachen, grinsen oder tun sonst was, aber kichernde erwachsene Männer will ich mir gar nicht vorstellen.

Die Liebesszene in die ich beim Überfliegen hineinengestolpert bin hat bei mir auch keine sinnlichen Bilder hervorgerufen, sondern nur ein Grinsen oder was sonst sollen Sätze wie

"Ohne Vorwarnung schob er sie auf seinen Beinen ein Stück nach vorne, um seine Waffe zücken zu können, dann hob er sie hoch, nur um sie dann im nächsten Moment förmlich zu pfählen."

bewirken? Okay, von einem Roman der im Original 1986 erschienen ist und in Deutschland in den 90er Jahren habe ich nicht viel anderes erwartet, aber amüsant zu lesen ist es trotzdem. ^^

Flüssig und angenehm lesbar war die Geschichte leider auch nicht, mich persönlich haben besonders die Hauptsatz-Aneinanderreihungen genervt, was wahrscheinlich auch daran liegt, dass ich ein Fan von langen, verschachtelten Sätzen bin. Es gibt sicherlich auch sehr viele, denen dies überhaupt nichts ausmacht bzw. die sogar Schlangensätze, wie ich sie liebe, verteufeln. ;-)
Von diesen ganzen Wiederholungen ganz zu Schweigen, da fangen dutzende Absätze hintereinander immer ähnlich an. "Sie schloß die Augen... Sie hörte ihn... Sie riß ihre Augen auf... Sie erwiderte sein Lächeln... Sie lachte... Sie lachte leise... Das Licht im oberen Stockwerk... Sie versuchte... Sie hatte es wieder fertiggebracht..." Mist, das Kapitel ist zu Ende, aber das Ganze wäre sonst bestimmt munter so weitergegangen. ;-) Obiges gibt es auch mit "Roslynn tut... Roslynn lacht... Roslynn redet..." oder "George drehte... George wirbelte... Doch zu Georges Erstaunen..." etc.

Gestört hat mich außerdem, dass der Roman sprachlich viel zu modern wirkte und sich somit bei mir gar keine Regency-Atmosphäre aufbauen wollte, es muss ja nicht immer historisch genau sein, aber ein bisschen Flair kann dann doch nicht schaden. Dazu kamen dann noch ein paar Fehler, so wurde aus Knighton kurzfristig Knithton, die mir das Lesevergnügen endgültig verdorben haben.

Der einzige Kritikpunkt in Bezuf auf den Inhalt war bisher Roslynn's Charakter. Auf der einen Seite mokiert sie sich über die ganzen Jungspunde, die ihr den Hof machen und fühlt sich in deren Anwesenheit zu alt und auf der anderen Seite bringt sie Sprüche wie "Sie konnte es sich wirklich leisten großzügig zu sein, denn sie war unermeßlich reich." (es geht um das Taschengeld, dass sie ihrem zukünftigen Gatten zur Verfügung stellen würde) und wirkt auch sonst nicht immer wie eine erwachsene junge Frau, sondern wie eine unschuldige Debütantin. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass sich das im Laufe der Geschichte noch etwas ändern könnte.

Wahrscheinlich werde ich mir das englische Original "Tender Rebel" (selbst das ist im Buch falsch geschrieben!) besorgen, um dann zu entscheiden, ob die Übersetzung zum Davonlaufen ist oder schon das Original. ^^

Fazit:

Über die Handlung kann ich wenig sagen, sie zeigt aber gute Ansätze, aber sprachlich ist das ganze eine Katastrophe ersten Grades.


Bewertung: ohne Wertung



Anmerkung:

"Lodernde Leidenschaft" ist der zweite Teil der Malory-Reihe:

  • 1985 Love Only Once (Das Geheimnis ihrer Liebe)
  • 1988 Tender Rebel (Lodernde Leidenschaft)
  • 1990 Gentle Rogue (Sturmwind der Zärtlichkeit)
  • 1993 The Magic of You (Wer die Sehnsucht nicht kennt)
  • 1996 Say You Love Me (Zärtliche Sünderin)
  • 1998 The Present (Stürmische Begegnung)
  • 2004 A Loving Scoundrel (Zärtlicher Räuber)
  • 2006 Captive of My Desires (Gefangener des Herzens)
  • 2008 No Choice But Seduction (Der geheimnisvolle Verführer)
  • 2010 That Perfect Someone


 meine Quellen: Cover; Buchinformationen;

Kommentare:

  1. Ich weiß schon, warum ich die ganzen Liebesromane dieser "Ära" aussortiert habe, ich kann so nen Unsinn einfach nicht mehr ertragen. Wobei ich ja nicht nur die Sprache/Übersetzung, sondern häufig auch die Inhalte kritisiere.

    "Er zückte seine Waffe" ist aber super, das ist mir – im Gegensatz zum Pfählen – noch nie begegnet, gaub ich! *lol*

    AntwortenLöschen
  2. LOL! Den Satz so aus dem Kontext genommen weiß man aber wirklich nicht, ob er sie umbringen will oder v*****!

    AntwortenLöschen
  3. *lol* Es ist echt schwierig, diese Romane noch mal zu lesen. Von diesen "Schätzen" habe ich auch noch einige hier liegen. *grins*

    AntwortenLöschen
  4. GENAU das Buch habe ich vor Jahren im Rahmen eines Wettbewerbs auch gelesen. Mein erster - und letzter - Nackenbeißer. Die Waffenszene habe ich in meiner Rezension natürlich auch erwähnt. ;-) Wenn du mal schauen magst: http://libromanie.de/2007/07/02/lindsey-johanna-lodernde-leidenschaft/

    Liebe Grüße,
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. hey :D schöner blog und schöne rezis ^^ich glaub ich mach mich hier schon mal breit XD hihi ...abonnier dich also gleich mal

    lg july

    AntwortenLöschen
  6. Mist, wäre ich doch mal länger bei meinen Eltern geblieben, da finde ich irgendwie viel mehr Zeit für meinen Blog und das Internet. ^^"

    @irina:

    Wenn man weder nervige und kindische Protagonistinnen sowie meist arrogante Arschloch-Helden nicht mag, dann wird man wahrscheinlich mit diesen älteren Historicals Probleme haben. Ich rege mich z.B. immer über diese blöden weiblichen Heldinnen auf, die mir den letzten Nerv rauben -.-

    Ich frage mich immer, wie man im Zusammenhang mit einer erotischen Liebesszene auf das Wort "pfählen" kommen kann. Das ist so super abtörned, wer hat sich das ausgedacht? o.O

    @evi:

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass man in deutschen Übersetzungen von Romanen dieser Zeit häufiger derartig zweideutige Sätze findet. War das damals etwa romantisch? :O

    @Anli:

    Als ich die englischen Originale noch nicht gelesen habe, dachte ich ja wirklich Historicals müssten so geschrieben sein. Jetzt wo ich weiß, dass es auch besser geht, habe ich wirklich so meine Probleme mit diesen "Schätzen" xD Ich frage mich immer noch, wie ich das damals lesen konnte O.O

    @Nina:

    Also wenn das mein erster Nackenbeißer gewesen wäre bzw. ich mit dem Genre etwas weniger hätte anfangen können, wäre es sicherlich auch mein letzter gewesen. Mit moderneren Historicals fährt man als Anfänger meiner Meinung nach etwas besser und wird meist nicht ganz so herb enttäuscht ^^

    @Dreamer:

    Herzlich Willkommen, freut mich, dass du hierher gefunden hast und auch bleiben möchtest :D So ich bin dann mal weg, deinem Blog einen Besuch abstatten. ^^

    AntwortenLöschen
  7. hihi ja ich bleibe XD übrigens den eintrag mit dem buch aus der kindheit XD total schön ich habe es ja selbst mind 5 mal gelesen ^^

    AntwortenLöschen
  8. Ich hatte damals eigentlich keine großen Erwartungen an das Buch/Genre. Ich hab das Buch mit Katrin von Saiten zusammen gelesen und wir dachten, dass wir vielleicht ein bisschen was zu lachen hätten, aber es war einfach nur blöd. Und die Liebesszenen waren ja wohl so was von öde. Hast du denn einen Tipp für uns, falls wir noch mal so ein Experiment wagen wollen?

    AntwortenLöschen
  9. @dreamer:

    ich bereue es wirklich, dass ich selbst so wenig Kinderbücher besitze, weil ich damals alles aus der Bibliothek ausgeliehen habe. :-/ Die schönen Bücher nachzukaufen lohnt sich einfach nicht ._.

    @nina:

    Also wen ich auf jedenfall empfehlen kann ist Julia Quinn (z.B. der zweite Band der Bridgertons "The Viscount Who Loved Me"/"Wie bezaubert man einen Viscount?"), sie schreibt locker-leichte Historicals und wäre sicherlich ein guter Einstieg. Wer Liebesromane mag wird mit ihr bestimmt keine herbe Enttäuschung erleben. ^^ Außerdem sollen laut Evi und Elena auch die Übersetzungen sehr gut sein, im Gegensatz zu "Lodernde Leidenschaft". xD

    Erotischer, allerdings auch mit etwas mehr Hin und Her und Missverständnissen, wäre "Nine Rules to Break When Romancing a Rake" von Sarah Maclean, der Roman wird laut Irina wohl 2012 auf Deutsch erscheinen.

    Beide Autorinnen schreiben sehr humorvolle und moderne Historicals, solltet ihr noch ein Experiment wagen würde ich diese Romane empfehlen. :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ich schließ mich Lucinas Empfehlung einfach mal an, Nina. Julia Quinn ist DIE Empfehlung für Leute, die sich mal an Historicals versuchen wollen. Wenn sie Quinn nicht mögen, sollten sie m.E. gleich aufgeben, ansonsten können sie sich weiter vortasten! Allerdings sind Quinn-Bücher jetzt nicht lästernswert-lustig, sondern halt humorvoll geschrieben! ;)

    AntwortenLöschen
  11. Danke für Eure Tipps! Julia Quinn ist mir auch schon mal begegnet, meine ich. Kann es sein, dass das bei dir war, Irina?
    Ich werd mir ihre Bücher auf jeden Fall mal angucken.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.