10. Februar 2011

Review - Simply Perfect - Mary Balogh

So heute war für die nächsten zwei Wochen erst einmal die letzte Klausur, gut gelaufen ist sie zwar nicht wirklich, die ich die Aufgabenstellung unseres Übungsleiters oft nicht verstanden habe, aber da meine Motivation ohnehin im Keller ist, ist mir das gerade auch total egal. Die Klausur am Samstag lief auch nur passabel, aber dafür das ich nur einen Tag gelernt habe bzw. eigentlich gar nicht intensiv, war es doch ganz gut, wäre es nur Theorie gewesen. Die konnte ich, aber das ganze Rechnen...och nö...wieso muss man einem Mathestudiengang auch immer rechnen? Total unfair... :-/ Ich war wohl auch die einzige, die die Klausur noch nicht vorher hatte, der Dozent nimmt wohl immer die gleiche dran und keiner meiner Freunde hat sich bemüßigt mir das zu sagen, fies... :'-(

Auf die nächsten beiden Prüfungen freue ich mich allerdings, "Wirkstoffdesign" und "Praxis des Programmierens" waren im letzten Semester meine Lieblingsfächer. Mal gucken, erst mal Ruhe ich mich aus und beseitige langsam meinen Rezensionsstau.  Die Stichpunkte habe ich zwar schon, aber ist aber trotzdem gar nicht so einfach einen anständigen Text daraus zu basteln. Wieso ist es eigentlich so schwer, das was man im Kopf hat, sinnvoll niederzuschreiben? In meinem Kopf klang das alles irgendwie besser xD




    • Reihe: Simply #4
    • Taschenbuch: 352 Seiten
    • Verlag: Piatkus Books 
    • Erscheinungsdatum: 5. Februar 2009
    • Sprache: Englisch
    • ISBN-13: 978-0749909093
    • Erstes Kapitel: Leseprobe

    Inhalt:

    Tall, dark, and exquisitely sensual, Joseph Fawcitt, Marquess of Attingsborough, is the epitome of male perfection. Not that Claudia Martin is looking for a lover. Or a husband. As headmistress of Miss Martin's School for Girls, she long ago resigned herself to a life of spinsterhood - until now. Instantly and irresistibly attracted to Claudia, Joseph embarks on an outrageous plan of seduction. But as heir to a prestigious dukedom, the Marquess is expected to carry on his family's legacy, not dishonour it - and Claudia knows she has no place in his elevated world. A World to be rocked by scandal. An arranged marriage, a secret that will shock the ton, and a a man from Claudia's past conspire to drive the lovers apart. Yet Joseph is determined to make Claudia his at any cost. Even if that means breaking every rule for a love that is simply perfect... 

    Bewertung: 

    Allgemein ist der Roman auch wesentlich ernster und realistischer als zum Beispiel die Romane von Julia Quinn und damit eigentlich eine schöne Abwechslung zu den Historicals, die ich in der letzten Zeit gelesen habe. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich mich durch die ersten hundert Seiten kämpfen musste, da sich die Geschichte leider etwas zog und längere Zeit wenig passierte. Allerdings hatte ich immer noch die Hoffnung, dass die Story noch einmal die Kurve kriegt, da sie doch sehr interessant klang, und ich wurde nicht enttäuscht.

    Nach hundert Seiten zeichnet sich dann auch endlich die wirkliche Komplexität der Geschichte ab und ich wurde immer mehr in die Geschichte hineingezogen, da ich nun die Vielfalt der Probleme und Einschränkungen mit denen Claudia und Joseph zu kämpfen haben wahrnahm. Dadurch wird die Handlung erst richtig interessant und spannend. Mit "Simply Perfect" wandert Mary Balogh auf keinen Fall auf ausgetretenen Pfaden, eine Voraussetzung dafür, dass die Geschichte in Erinnerung bleibt und das wird sie bei mir bestimmt. 
    Ab der Hälfte war ich dann endgültig gefesselt, da nun auch die Liebesgeschichte eine größere Rolle spielt und die Bekanntschaft oder auch die spezielle Art von Freundschaft, die die beiden verbindet, in den Hintergrund zu rücken scheint. Die Handlung driftet aber zu keinem Zeitpunkt ins übermäßig Kitschige ab oder wird so sehr von der Romantik bestimmt, sodass andere Storyaspekte in den Hintergrund geraten. Alles in allem ist die Geschichte eine schöne und passende Mischung, die mir sehr gut gefallen hat.

    Claudia und Joseph (schreckliche Namen wie ich finde) fand ich von Anfang an an sehr sympathisch, zudem waren sie als Protoganisten schon zu Beginn erfrischend originell und mit Fortschreiten der Handlung wurde dies auch immer deutlicher. Beide sind schon 35 Jahre alt, damit ist besonders Claudia älter als alle anderen weiblichen Protagonistinnen, die ich aus Historicals kenne, aber zeigt somit auch Gott sei Dank kein kindisches und mimosenhaftes Benehmen, wie so manche ihrer jüngeren Kolleginnen. Zudem hat sie auch noch ein weiteres Geheimnis, eine Rarität in Historicals, das so manchem anderen Mann ein Dorn im Aufe wäre, aber ich möchte nicht zu viel verraten. ;-) Und auch Joseph hebt sich positiv von anderen männlichen Hauptcharakteren ab, er ist liebevoll, ruhig und steht zu seinen Gefühlen, sodass nicht unnötig lange um den heißen Brei herumgeredet wird. Wie Claudia hat auch er ein Geheimnis, von dem kaum jemand etwas weiß, ein unglaublich sympathisches Geheimnis wie ich finde. Ach, ich will gar nicht mehr erzählen, würde auch viel zu lange dauern, die beiden sind einfach ein perfektes und süßes Pärchen!

    Was mich allerdings etwas gestört hat war die Vielzahl von Charakteren, die wohl schon in früheren Roman von Mary Balogh eine Rolle gespielt haben. Irgendwann hatte ich überhaupt keinen Überblick mehr wer mit wem verwandt oder befreundet ist oder welche Verbindung, die einzelnen Personen zueinander haben. Es kam öfters vor, dass ich eine Szene gelesen habe und diese nicht einschätzen konnte, weil ich einfach die vorkommenden Charaktere nicht einzuordnen wusste. Hilfreich war auch nicht, dass ich ein schreckliches Namensgedächnis habe, bei der riesigen Anzahl von verschiedenen Vornamen, Nachnamen, Mädchennahmen und Titeln war er mehr als nur einmal verwirrt. ;-) Daher wäre es sicherlich sinnvoll schon andere Romane von Mary Balogh gelesen zu haben, da man somit schon besser mit den verschiedenen Personen und Ehepaaren bekannt ist. Ich werde mir zumindest noch einige andere Romane von Mary Balogh besorgen, da sie mich mit "Simply Perfect" wirklich positiv überrascht hat.

    Mary Balogh mich  von Beginn an mit ihrer stilvollen und angepassten Sprache überzeugt, bei der ich mich  gleich ins 19. Jahrhundert hineingezogen gefühlt habe. Ich hatte zwar anfangs etwas Schwierigkeiten das Englisch zu verstehen und kam beim lesen nur sehr langsam voran, aber mit der Zeit hatte sich das gelegt.

    Fazit:

    Wäre nicht der langatmige Anfang und die unüberblickbare Vielzahl an Nebencharakteren gewesen, wäre die Geschichte für mich ein perfekter historischer Liebesroman, mir einer ernsten und realistischen Liebesgeschichte und originellen Charakteren.

    Bewertung: 9 von 10 Bücherwürmer


    Anmerkung:

    Von einer deutschen Übersetzung ist mir nichts bekannt.

    "Simply Perfect" ist der vierte Teil der Simply-Series.
    • Simply Unforgettable
    • Simply Love
    • Simply Magic
    • Simply Perfect


    meine Quellen: Cover; Inhalt; Buchinformationen

    Kommentare:

    1. Frau Baloghs Bücher dürften überhaupt in einem größeren Umfang zusammenhängen, mich haben auch die vielen Leute anfangs ein wenig verwirrt. Soweit ich weiß, ist der Held in "Simply Love" aus dieser Serie der Bruder vom Prot. aus "A Summer to Remember", das ja eigentlich zu einer anderen Serie gehört. Da soll sich einer auskennen! *lach*

      AntwortenLöschen
    2. Bei den nächsten Roman von Mary Balogh werde ich mich erst einmal informieren welche anderen Romane von ihr ich vorher gelesen haben sollte xD

      Bei "Simply Perfect" war mir das ganze Beziehungsgeflecht einfach zu kompliziert, wenn man aber die Romane davor kennt, ist es bestimmt sehr reizvoll ^^

      AntwortenLöschen

    Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

    Liebe Grüße,
    Lucina

    Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.