23. Januar 2011

Oldview - Whisper - Königin der Diebe - Brigitte Melzer

Nach längerem wieder eine ein paar Jahre alte aufbereitete Rezension, die ich heute etwas grenzwertig finde und dabei ist sie noch eine meiner besseren Rezis. xD
Auch wenn der Roman nur 4 Herzen bekommen hat, ist "Whisper" eine meiner Lieblingsromane von Brigitte Melzer und ich lese sie immer wieder gerne. Es gibt übrigens auch eine Taschenbuch-Ausgabe vom Carlsen Verlag, die zwar billiger, aber bei weitem nicht so schön ist. Nachdem ich den Roman nur aus der Bibliothek ausgeliehen hatte, habe ich leider zum TB gegriffen, etwas das ich heute bereue. Geld sparen ist nun einmal nicht alles. *seufz*

  • Gebundene Ausgabe: 251 Seiten
  • Verlag: Ueberreuter 
  • Erscheinungsdatum: Januar 2004
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3800050727
Klappentext:

Leise wie ein Flüstern in der Dunkelheit schlich Whisper, Königin der Diebe, einst durch Häuser und Gassen. Jetzt will sie sich in Cor Amánthor, der prächtigen Hauptstadt des Königreichs Dallán, zur Ruhe setzen. Doch schon bald wird sie von drei Männern durch die Nacht gejagt. Ein geheimnisvoller Auftraggeber hat sie geschickt; er fordert eine letzte Probe von Whispers Kunst. Es wird ihr Meisterstück, ein Coup, von dessen Erfolg die Geschicke eines ganzen Landes abhängen.

Bewertung:

"Whisper - Königin der Diebe" spielt in der selben Welt wie "Im Schatten des Dämons", es gibt jedoch andere Hauptcharaktere, außerdem spielen die Geschehnisse aus "Whisper" ungefähr 30 bis 35 Jahre vor den Ereignissen aus "Im Schatten des Dämons". Schön fand ich allerdings, dass Whisper und Anajas kurz in "Im Schatten des Dämons" erwähnt werden.  

Meiner Meinung richtet sich "Whisper" an ein etwas jüngeres Publikum als "Im Schatten des Dämons", es handelt sich jedoch nicht um ein Kinderbuch, da es teilweise auch etwas brutalere Szenen gibt. Natürlich keine extreme Gewalt und ähnliches, aber für sehr junge Leser vielleicht nicht so gut geeignet.

Bei "Whisper" handelt sich zwar um einen Fantasyroman, er spielt in einer fiktivenWelt im Mittelalter, dennoch gibt es wenig fantastische Elemente. An einer einzigen Stelle werden "Fabelwesen" erwähnt und das war es dann auch schon. Daher wäre dieser Roman vielleicht auch etwas für diejenigen, die sonst mit Fantasyromanen nicht viel anfangen können.

Besonders der Beginn hat mich gleich gefesselt hat, zum Ende lässt die Geschichte aber leider etwas nach. Im Alles in allem  fand ich die Geschichte nicht ganz so spannend wie "Im Schatten des Dämons", besonders in der Mitte des Romans vor dem Fest in der Burg fand ich die Handlung ein bisschen in die Länge gezogen. Trotzdem hat mich "Whisper" gefesselt und ich hatte den Roman in kürzester Zeit ausgelesen, leider hält die Geschichte dem Vergleich mit seinem großen Bruder nicht stand. Außerdem finde ich es schade, dass der Liebesgeschichte nicht mehr Bedeutung beigemessen wurde, ich hätte gerne mehr über Whisper und Anajas erfahren. Besonders das Ende hat mich unbefriedigt zurückgelassen. Wer große Gefühle erwartet wird enttäuscht werden.

Was mir allerdings besser gefallen hat, war der Humor, den es in "Im Schatten des Dämons" so nicht gab, außerdem ist Whisper eine menschlichere Protagonistin. Sie ist nicht makellos und das fand ich an Whisper sehr sympathisch. Sie war stark und selbstständig, etwas das man heute leider eher selten in Jugendromanen findet. Im Gegensatz zu vielen anderen Roman ist sie auch eindeutig die Heldin und nicht der männliche Hauptcharakter. Natürlich gibt es auch die ein oder andere Rettungsaktion, in denen Anajas versucht heldenhaft zu handeln, mit mehr oder weniger Erfolg. ;-)

Ich mag das Ende und auch wieder nicht. Es war mir irgendwie zu offen, ich hätte gerne erfahren was Anajas wirklich denkt und wie es mit den beiden weitergeht. Es ist ein süßes Ende, könnte aber noch romantischer sein. Dennoch sei angemerkt, dass man "Im Schatten des Dämons" etwas über die beiden erfährt, nicht viel, aber wenigstens etwas.

Ich liebe Brigitte Melzers Schreibstil, bei kaum einem anderen Autor kann ich mir die Szenen so bildlich vorstellen. Sie hat eine Erzählweise, die mich an einen Film erinnert, nicht zu langgezogen aber auch nicht zu verkürzt, quasi perfekt um den Roman zu verfilmen. Die Charaktere und die Szenen sind von alleine zum Leben erwacht und haben mich in ihren Bann gezogen, etwas das mir leider viel zu selten passiert. Wirklich sehr schade, dass der Roman so kurz ist, ich hätte gerne noch mehr über Anajas und Whisper gelesen.

Fazit:

Bei "Whisper" handelt es sich um den Debütroman von Brigitte Melzer, der noch einige Schwächen offenbart, mir aber schon sehr gut gefallen hat und den ich immer wieder gerne lese.


 Bewertung: 4 von 5 Herzen


Anmerkung:

Es gibt noch eine Taschenbuch-Ausgabe, deren Cover mir aber überhaupt nicht gefällt. Whisper ist schon erwachsen und nicht wie auf dem Cover impliziert ein kleines Mädchen, wer eine Vorstellung von Whisper bekommen will, sollte sich das Cover der Originalausgabe anschauen. Dort kommt auch die Atmosphäre der Geschichte viel besser rüber.

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: Carlsen Verlag; Auflage: 1 (Mai 2007)
  • ISBN-13: 978-3551364234



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.