15. Dezember 2010

Review - Summer Rain - Natalie Wormsbecher


  • Broschiert: 164 Seiten
  • Verlag: Tokyopop
  • Auflage: 2; 10. März 2011 (zur Zeit nicht lieferbar)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3865804501
  • Status: abgeschlossen
  • Bände: 1

Klappentext:

Lia Pahnke erlebt die aufregendste Zeit ihres noch jungen Lebens, denn sie lernt zur gleichen Zeit zwei Jungen näher kennen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zum einen den umschwärmten Jungschauspieler Kosuke Sorimachi, zum anderen den schweigsamen und als Einzelgänger geltenden Klassensprecher Anders Richter. Bald schon spielen Lias Gefühle bald ebenso verrückt wie das Wetter in diesem verregneten Sommer in Berlin…

Bewertung:

Normalerweise bin ich kein Fan von deutschen Mangaka, oft entsprechen die Zeichnungen nicht meinem Geschmack oder die Geschichten überzeugen nicht. Natalie Wormsbecher ist eine der einzigen, deren Manga ich wirklich sehr gut finde.

Aufgrund der geringen Seitenanzahl kann man keine große Charaktertiefe -oder Entwicklung oder Überraschungen erwarten, aber Natalie Wormsbecher hat das beste daraus gemacht. Die Geschichte ist total süß und romantisch, aber ohne unangenehm kitschig zu werden. Auch wenn alles vorhersehbar ist, das ist jedoch überhaupt nicht tragisch, denn der Manga kann mit seiner leichten und unterhaltsamen Story punkten.

Eine Besonderheit sind die wunderschönen Buntstift-Colorationen von Natalie Wormsbecher, sie sind einfach atemberaubend (umso schöner ist es, dass es 3 Farbseiten im Manga gibt!). Zur Zeit ist es ja angesagt alles mit dem Computer zu zeichnen und colorieren, da stechen ihre Zeichnungen wirklich heraus. Auch der Manga ist sehr gut gezeichnet, die Gesichter sehr weich und zur Geschichte passend. Die Hintergründe sind eher kantig und detailarm, was mich aber überhaupt nicht gestört hat, ganz im Gegenteil. Mir persönlich hat es auch gefallen, dass sie wenig Rasterfolien verwendet hat, manche Mangaka benutzen viel  zu viel Rasterfolien, sodass der ganze Manga zu düster wirkt. Für mich ist Natalie Wormsbecher mit Abstand die beste deutsche Mangaka. :-)

Merkwürdig finde ich, dass sich die Charaktere teilweise mit dem Nachnamen anreden, in Japan mag das normal sein, aber in Deutschland spricht man sich normalerweise in der Schule mit dem Vornamen an. Außerdem fand ich die Namensauswahl zum Teil doch etwas komisch, ich glaube niemand möchte "Anders Richter" heißen... ;-)

Fazit:

Eine schöne Geschichte für zwischendurch, einfach süß und romantisch. Für jüngere Leser und die, die jung geblieben sind.

Bewertung: 5 von 5 Sterne


Weitere Werke:

  • Am anderen Ende der Welt (2005, im Manga Spot)
  • Robin (2006, im Manga Fieber 2)
  • One Day (2006, im Paper Theatre 1)
  • Chocolate War (2006, im Paper Theatre 2)
  • Dämonenjunge Lain (2008) (4/5)
  • Geheimnis (2009, im Paper Theatre 6 )
  • Life Tree's Guardian (seit April 2009, fünf Bände)

1 Kommentar:

  1. Einfach mein Lieblingsmanga von Natalie Wormsbecher. Eine so süße Geschichte...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.