8. Dezember 2010

Review - Smaragdgrün - Kerstin Gier

Obwohl ich eigentlich die gerade gewonnen Eindrücke von Smaragdgrün erst einmal verarbeiten muss, kann ich es mir nicht nehmen lassen schon jetzt eine Rezension über diesen wunderbaren Roman zu schreiben. Wahrscheinlich werde ich diese in der nächsten Zeit noch etwas verfeinern, da ich die Geschichte erst einmal sacken lassen muss. Irgendwie war ich sehr traurig als ich die letzte Seite gelesen hatte und wünschte mir dann irgendwie doch, dass ich lieber langsamer gelesen hätte.

  • Reihe: Edelstein-Trilogie #3
  • Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
  • Verlag: Arena 
  • Erscheinungsdatum: 8. Dezember 2010
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3401063485

Klappentext: 

Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann ... 

.~*°SPOILER°*~.
leichte Spoiler in Bezug auf Saphirblau
Bewertung:

Ich war wirklich gespannt, wie Kerstin Gier die Edelstein-Trilogie beenden wird und ob der letzte Teil  genauso überzeugen kann, wie "Rubinrot" und "Saphirblau". Der Band war natürlich wieder einmal sehr gut, aber im Gegensatz zu den Vorgängern habe ich etwas mehr zu meckern, hatte ich bei den beiden Vorgängern überhaupt was zu meckern? Nein! In diesem Fall kann ich mir ein bisschen Kritik aber nicht verkneifen, auch wenn es mir wirklich sehr schwer fällt. Ich liebe diese Reihe einfach abgöttisch. 

Wer die vorherigen Bände kennt weiß das Kerstin Gier es einfach schafft ihren Humor stetig, aber unaufdringlich in die Handlung einzuflechten. Smaragdgrün ist dabei natürlich keine Ausnahme, immer wieder musste ich lachen, was bei mir sonst wirklich selten der Fall ist. ;-)

Leider hätte ich mir insgesamt etwas mehr Dramatik und Intrigen gewünscht. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sich Frau Gier zu sehr auf die Haupthandlung konzentriert und dabei interessante Nebenaspekte aus dem Blick verloren hat. Ein paar Fragen aus den vorherigen Bänden, sowie aus diesem Band, blieben dabei leider ungeklärt, besonders die Nebenpersonen betreffend. Mir persönlich ging auch der Konflikt zwischen Gwen und Gideon etwas zu sehr unter, natürlich war Gwen berechtigterweise sauer, aber irgendwie hätte ich mir mehr Spannung gewünscht. Ganz verstanden habe ich Gideon's Erklärung zu seinem Verhalten dann auch nicht. Im letzten Band wusste er doch noch gar nichts von der "Prophezeiung", wieso gibt er also zu, dass er Gwen was seine Gefühle betrifft belogen hat? Entweder ich hab was entscheidendes übersehen oder es war ein Missverständnis... Alles in allem war dieser Band wie erwartet wesentlich romantischer als die Vorgänger, hach, wirklich zum dahinschmelzen, aber irgendwie hatte der gemeine Gideon auch so seine Vorzüge. :-D

Die Umsetzung von James' Geschichte fand ich persönlich nicht so gelungen, irgendwie hätte ich etwas originelleres erwartet. Vielleicht stand Frau Gier zu sehr unter Zeitdruck, sodass sie nicht die Möglichkeit sich etwas besseres einfallen zu lassen. Bei dem Ende bin ich mir noch unsicher, irgendwie ist es ja romantisch, aber dann auch wieder etwas abgedroschen. Überraschend war es, etwas in diese Richtung konnte man  zwar vermuten, aber erwartet hatte ich es überhaupt nicht. Die Auflösung der Herkunft von Mr Bernhard fand ich jedoch ziemlich gelungen, aber das sollte jeder selber lesen. ;-)

Schade, jetzt ist also wieder eine sehr schöne Serie zu Ende. Ein weiterer Band oder erweiterter Epilog würde mir sehr gefallen, da ich zu gerne wissen würde wie es mit Gwen, Gideon, Leslie, Raphael und den anderen in der Zukunft weiter geht.

Fazit:

Ein wirklicher schöner Abschluss einer tollen Trilogie mit ein paar Schwächen, die allerdings den gesamt Eindruck nur marginal trügen. Die Edelstein-Trilogie ist ohne Einschränkung zu empfehlen!

Bewertung: 9 von 10 Bücherwürmer


Anmerkung:

Es handelt sich um den dritten Teil eine Trilogie:

1. Rubinrot - 9/10
2. Saphirblau - 10/10
3. Smaragdgrün - 9/10

Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezension! Ich schreibe dir jetzt erst etwas dazu, da ich erst selbst "Smaragdgrün" fertig lesen wollte.:-)
    Mit James bin ich der selben Meinung wie du. Irgendwie war ich da recht verwirrt.
    Oh und ich würde natürlich auch noch gerne mehr über die Charaktere erfahren und wie es mit ihnen weiter geht. Eine gewisse Person lebt ja sogar noch also könnte man da ja eigentlich noch was draus machen.
    Und das mit Mr. Bernhard hätte ich nie im Leben erwartet.XD

    AntwortenLöschen
  2. ich hoffe auch immer dass, eigentlich beendete, "Serien" weitergeführt werden :)
    Und ich hatte auch den Eindruck, dass der Autorin die Zeit ausging.

    AntwortenLöschen
  3. @Euphie:
    James hätte meiner Meinung nach etwas besseres verdient, der Kerl hat mir dann doch etwas Leid getan...aber der eine Zeitungsausschnitt hat mich dann sehr gefreut :D

    Jetzt ist mir Mr. Bernhard nur noch sympathischer... ^^ Jetzt braucht er nur noch die passende Frau...

    @Lisa:
    Besonders gute Serien sollten weitergeführt werden, aber besser ein schöner Abschluss als ein grauenvoller, wie es für mich bei der Bis(s)-Reihe der Fall war...

    Aber wir wollten ja auch alle möglichst schnell den Roman in den Händen halten und der Verlag sicherlich vor Weihnachten veröffentlichen, also hatte Kerstin Gier sicherlich einen sehr großen Zeitdruck... ^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

Liebe Grüße,
Lucina

Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.