20. November 2010

pre Review - As You Wish - Jackson Pearce


  • Taschenbuch: 304 Seiten
  • Verlag: HarperTeen
  • Erscheinungsdatum: 31. August 2010
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-0061661549

    Klappentext:


    Ever since Viola's boyfriend broke up with her, she has spent her days silently wishing—to have someone love her again and, more importantly, to belong again—until one day she inadvertently summons a young genie out of his world and into her own. He will remain until she makes three wishes.

    Jinn is anxious to return home, but Viola is terrified of wishing, afraid she will not wish for the right thing, the thing that will make her truly happy. As the two spend time together, the lines between master and servant begin to blur, and soon Jinn can't deny that he's falling for Viola. But it's only after Viola makes her first wish that she realizes she's in love with Jinn as well . . . and that if she wishes twice more, he will disappear from her life—and her world—forever. 

    Bewertung:

    Zu allererst sollte ich wohl erwähnen, dass ich es nur geschafft habe den Roman bis zur Hälfte zu lesen. Ich habe zwar vor auch noch irgendwann einmal die andere Hälfte zu lesen, aber einfach nur um eine vollwertige Rezension über "As You Wish" schreiben zu können. Wenn ich aber ehrlich bin, wird es wohl in absehbarer Zeit nicht dazu kommen, also schreibe ich hier erst einmal eine vorläufige Rezension. :-)

    Gleich zu Beginn hat "As You Wish" auf mich einen schlechten Eindruck gemacht, denn als ich das Buch aufschlug fühlte ich mich etwas "verarscht". Für über 6€ habe ich auf 300 Seiten keinen vollwertigen Roman, sondern eine durch unnormal aufgebauschte Zeilenabstände Kurzgeschichte geliefert bekommen. Kein Wunder, dass die deutsche Version sogar noch weniger Seiten hat, obwohl man eigentlich mit einem um ca. 1/3 längeren Roman rechnen muss. Also ein eher schlechter Start, aber wenigstens muss man sich um schlechte Lesbarkeit keine Gedanken machen, wobei die Schrift war im Vergleich zu den Zeilenabständen doch eher klein...Nun ja, ich möchte ja den Roman und nicht die Ausgabe bewerten... ;-)

    Nachdem ich mich über die Ausgabe geärgert hatte, habe ich mich auf ein schönes Lesevergnügen gefreut, aber leider erwartete mich ein für mich unübersehbares No-Go, das Präsens. Ich weiß, dass dies viele nicht stört, aber auf Deutsch könnte ich eine solche Geschichte nicht zu Ende lesen, weil mir das Präsens irgendwie total auf die Nerven geht. Da hatte ich noch einmal Glück gehabt, dass ich mir die englische Ausgabe besorgte hatte, da mir diese Zeitform im Englischen etwas weniger negativ aufällt. Also habe ich mir einfach gedacht, "Ist doch wurscht, hauptsache die Geschichte ist super!". Leider gefiel mir die Handlung dann doch nicht ganz so gut, wie ich gehofft hatte.

    Nach jedem Kapitel wechselt die Erzählperspektive zwischen Jinn und Viola, wobei mir Jinn's Kapitel wesentlich besser gefallen haben, da er mir einfach sympathischer war als Viola. Dazu kommt, dass ich ihn humorvoller fand als Viola und somit seine Sichtweise interessanter zum lesen war. Vielleicht bin einfach schon zu alt für diesen Jugendroman (wobei ich eigentlich sehr gerne derartige Romane lese), aber ich fand Violas Verhalten irgendwie unverständlich. Ihr Gejammere und Unentschlossenheit haben mich zwischendurch immer etwas genervt, aber damit konnte ich noch Leben, da ich ihre Gefühle teilweise nachvollziehen konnte. Wo ich dann aber aufgehört habe zu lesen war die Tatsache, dass sie das Ergebnis ihres ersten Wunsches so einfach akzeptiert. Erst macht sie so ein Riesentrara um ihre Wünsche und lässt Jinn warten, und als sie dann durch ihren Wunsch in das Leben anderer eingreift scheint es sie nicht zu stören. Mal davon abgesehen, dass sie mir eher wie ein etwas egoistischer Mitläufer (sehr fies ausgedrückt ^^) als eine eigenene Persönlichkeit vorkam, allerdings denke ich, dass sie sich in diesem Bezug zum Ende hin noch ändern wird.

    Dafür fand ich aber die Idee mit dem Dschinns sehr interessant, bisher habe ich noch keinen anderen Roman mit dieser Thematik gelesen, außerdem fand ich es eine schöne Abwechslung zu den beliebten "Engeln" und "Vampiren". Jackson Pearce's Umsetzung überzeugte mich. Da ich dies mein erster Dschinn-Roman ist, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, dass sie wirklich originelle und neue Ideen eingebaut hat, jedoch kam mir dies so vor.

    Ausschlaggebend dafür, dass ich die Geschichte nicht zu Ende lesen konnte, war neben Violas Charakter auch noch, dass es bis zu dem Punkt an dem ich gelesen hatte, kaum Romantik gab. Die Geschichte floss irgendwie ohne Höhepunkte vor sich hin und baute dadurch keine Spannung auf. Sie war einfach und flüssig zu lesen, also nichts für anspruchsvolle Leser (bin ich im übrigen auch eher nicht :-D).

    vorläufiges Fazit:

    Ein seichter Jugendroman mit einem sympthischen Jinn, einer etwas nervigen Hauptperson und leider zu wenig Spannung und Romantik.

    Bewertung: 4 von 10 Bücherwürmer


    Anmerkung:

    Dieser Roman ist beim Droemer/Knaur Verlag unter dem Titel "Drei Wünsche hast du frei" auf Deutsch erschienen (ISBN-13: 978-3426283363)

    Edit: Die Bewertung wurde von 5 auf 4 herabgesetzt. :-)

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen

    Ich freue mich über jeden Kommentar, hinterlasst mir doch einfach eine kurze Nachricht, ich beiße nicht... zumindest meistens. :)

    Liebe Grüße,
    Lucina

    Hinweis: Die Kommentarmoderation ist aktiviert.